Politik Parteien

D_Elbers_Geisel2_20150520

Mit dem heute im Landtag NRW beschlossenen Kommunalwahlgesetz hätte Düsseldorf Dirk Elbers (CDU, hier: rechts) als OB behalten. Stattdessen gewann Thomas Geisel, SPD (links) die Stichwahl in Düsseldorf und wurde Oberbürgermeister.

Düsseldorfer Grüne kritisieren das neue Kommunalwahlgesetz in NRW - Geisel wäre so kein OB

„Die CDU in NRW schneidert sich ein Kommunalwahlgesetz, das ihre Oberbürgermeister und ihre Direktkandidaten sichern soll. Und die FDP macht das auch noch mit“, schimpfte Paula Elsholz, Sprecherin der Düsseldorfer Grünen. Am Donnerstag (11.4.) hatten CDU und FDP im Düsseldorfer Landtag die Stichwahl für Oberbürgermeister abgeschafft und Wahlkreise neu zugeschnitten. Dass in zahlreichen Städten auch Christdemokraten und FDPler in Stadträten gegen diesen Schritt waren, ignorierten die Regierungsparteien im Landtag.

Beispiel Düsseldorf: Dort holte der damalige Amtsinhaber Dirk Elbers im Jahr 2014 im ersten Anlauf 46,1 Prozent der Stimmen, mehr als sein Herausforderer Thomas Geisel (37,9 %) – aber eben nicht genug. Elbers musste in die Stichwahl. Und da drehte sich die Gunst der Wähler, weil andere Wettbewerber nicht mehr zur Wahl standen: Geisel holte 59,2 Prozent, Elbers kam nur auf 40,8 Prozent.

Der Ein-Drittel-Oberbürgermeister

„Ohne Stichwahl wird es Oberbürgermeister geben, die nur 30 Prozent Unterstützung oder weniger haben. Das hilft, einige CDUler im Amt zu halten, aber es schwächt die Demokratie“, wetter die Grüne Paula Elsholz. In allen anderen Bundesländern gebe es die Stichwahl. Elsholz kritisierte vor allem die FDP scharf: „Die FDP hatte 2011 gemeinsam mit Grünen und SPD die Stichwahl wieder eingeführt.“ Nun änderten die Liberalen ihre Meinung – mal wieder –ihre Meinung. „Glaubwürdigkeit geht anders.“

Bürger ausgeschlossen

Auch der Neuzuschnitt der Wahlkreise ist aus Sicht der Grünen bloß Parteitaktik, um den Konservativen die Macht zu sichern. Nicht-Deutsche und nicht-EU-Bürger sollen künftig beim Zuschnitt der Wahlkreise unberücksichtigt bleiben. Norbert Czerwinski, Sprecher der Grünen Ratsfraktion sagte: „Die CDU will ihre Hochburgen stärken und dort mehr Wahlkreise schaffen. Dafür will sie einen Teil der Düsseldorferinnen und Düsseldorfer ignorieren. Wir Ratsleute sind für alle Bürger Düsseldorfs verantwortlich“.

Mehrarbeit im Rathaus

Czerwinski kritisierte zudem die überhastete Umsetzung: „Die Verwaltungen im Land und in den Städten müssen jetzt innerhalb weniger Wochen und Monate alle Daten überprüfen und Wahlkreise neu zuschneiden. Das ist eine immense zusätzliche Arbeit und wird diesem für die kommunale Demokratie sensiblen Thema nicht gerecht.“
Die kommunale Stichwahl war in Nordrhein-Westfalen 1994 eingeführt, 2007 abgeschafft und 2011 wieder eingeführt worden. Die nächste Kommunalwahl ist für September 2020 geplant.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Eller_Demo201902_Schild

Aktualisiert 14.07.2019, 22 Uhr: Erklärung der Grünen in der Bezirksvertretung 8 am Ende dieser Meldung |

Die Grünen haben in Düsseldorf Eller durch ihr Abstimmungsverhalten in der Bezirksvertretung 8 ein Fest für Humanität, Respekt und Vielfalt verhindert. CDU und FDP stimmten ebenfalls gegen das Fest, mit dem ein deutliches Zeichen gegen die „Bruderschaft für Deutschland“ gesetzt werden sollte. Das sind Rechtsradikale im Habitus einer Bürgerwehr, die nach Angaben der Düsseldorfer Polizei bei Demonstrationen bereits durch Gewalttaten auffielen. Dort herrscht dem Vernehmen nach große Freude darüber, dass Demokraten keine klare Kante hinbekommen.

D_Zivilcourage_Titel_20190706

Eine Kapitänin legt ihr Schiff im Hafen– und sich mit dem Innenminister an. Ein Mann im Düsseldorfer Hofgarten stupst einen Obdachlosen an, der regungslos auf einer Bank liegt. Eine Frau in Düsseldorf Flingern lacht laut los, als ihr bislang netter Nachbar sie zur nächsten Neonazi-Demo einladen will: So geht Zivilcourage, jeden Tag. Doch damit „Hinsehen! Hinhören! Einmischen!“ klappt, braucht es ein sicheres Fundament. Deshalb hatte die „Arbeitsgemeinschaft gegen Rechts und für Demokratie“ von Bündnis 90/Die Grünen jetzt ins Café du Kräh geladen. Die Botschaft: Wenn das mit der Zivilcourage im Alltag klappt, hat Supermann viele, ganz normal starke und schlaue Verbündete.

D_SPD-Ehrenamtspreis_Geehrte_20190630

Die vier Preisträger auf der Bühne strahlten – jede Person und jedes Team auf seine Weise. Bei der 18. Ehrenamtspreis-Verleihung der SPD standen sie im Mittelpunkt, beschrieben in engagierten Worten ihr Projekt und machten jeden Zuhörer stolz, Düsseldorfer*In zu sein. Betti Tielker, die Flüchtlingshilfe der Fachschaft Medizin der Heinrich-Heine-Universität, die Werkstatt Lebenshunger und das Projekt „mit Herzblut“ des Jugendrates Düsseldorf bekamen am Sonntag (30.6.) den bronzenen, von Ekkehard Arens geschaffenen Radschläger für besonderen ehrenamtlichen Einsatz.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D