Politik Parteien

D_Kombi_20170425

Report-D hilft beim Check der Düsseldorfer Landtagskandidaten: Wir sprachen mit ihnen in Video-Interviews

Düsseldorfer Kandidaten für die NRW-Landtagswahl in report-D Videos

Auf der Schlussgerade des nordrhein-westfälischen Landtagswahlkampfes wird es noch einmal spannend. Knapp drei Wochen vor dem Wahltermin am 14. Mai bringen es CDU und SPD laut aktueller Umfrage auf jeweils 34 Prozent. Grüne (6 %), FDP (10 %), Linke (5 %) und AfD (8 %) kämen ebenfalls ins Parlament. Beim Check der Düsseldorfer Kandidaten hilft report-D. In Video-Interviews verraten die Düsseldorfer Kandidaten, was sie für Stadt und Land erreichen wollen:
Viel Lärm im Norden
Wie sicher ist der Osten?
Genug Gründerstimmung im Westen?
Wieviel Süden bekommt die Industrie ?

Die Sozialdemokraten haben drei Prozentpunkte verloren, die Christdemokraten vier hinzu gewonnen. So kommt es zum Gleichstand der großen Volksparteien kurz vor der Wahl. Um ausschließen zu können, dass die Umfragen das tatsächliche Wahlergebnis beeinflussen, wird es bis zum Wahlsonntag keine weiteren Umfragen mehr geben. An Muttertag wird ausgezählt.

Drei Themen auf der Habenseite der Landesregierung

Auf der Habenseite der Landesregierung stehen die Themen Flüchtlingspolitik (58%), Wirtschaft (52%) und Arbeit (50%). Die Prozentangaben in Klammern beschreiben all jene, die in diesem Thema zufrieden sind – mit der Arbeit von Rot-Grün am Rhein. Unzufrieden waren demgegenüber die Bürger mit der derzeitigen Landesregierung in der Inneren Sicherheit (60 %), in Schule/Bildung (65 %), bei der Armutsbekämpfung (66 %) und in der Verkehrsinfrastruktur (70 %).
Würde der Ministerpräsident/In direkt gewählt, entschieden sich 53 Prozent (-4) der Befragten für Hannelore Kraft. 31 Prozent machten ihr Kreuz bei Armin Laschet, der damit seinen Bestwert in der Frage erreicht und um neun Prozentpunkte nach oben schnellt.  

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_SPD_20180206

Die Düsseldorfer SPD freut sich über 265 neue Parteimitglieder seit Jahresbeginn. Das macht – rheinisch gerundet – zehn Parteieintritte pro Werktag. Und sorgt gleich für die Nachfrage: „Wie viele davon kommen nur wegen der Anti-Groko-Aktion der Jusos?“

D_CDUNeujahr_Saal_20180120

Mit Pfiffen und Protestrufen wurden am Samstag die Gäste des CDU Neujahrsempfangs in Düsseldorf empfangen. Rund 80 Mitglieder der Dienstleistungs-Gewerkschaft ver.di machten auf den Dauerkonflikt in den Uni-Kliniken Düsseldorf aufmerksam und forderten bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Ministerpräsident und CDU-Chef Armin Laschet begrüßte die Demonstranten kurz und versprach, die Forderungen an NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) weiterzugeben.

D_Groko_Podium_16012018

Nach Dortmund war am Dienstagabend (16.1.) Düsseldorf Station für SPD-Chef Martin Schulz. Er ist auf Werbetour, denn am Sonntag (21.1.) soll auf einem Sonderparteitag darüber abgestimmt werden, ob die SPD auf Grundlage des Sondierungspapiers in die Koalitionsverhandlungen mit der CDU geht. Doch die Parteibasis und besonders die Jusos wehren sich dagegen. Für sie ist eine große Koalition keine Option. Ob Martin Schulz die Delegierten überzeugen konnte, wird sich am Sonntag zeigen.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D