Politik Parteien

D_SPD_drei_20190330

Der Parteivorsitzende Andreas Rimkus (r.) führt die Düsseldorfer SPD zusammen mit seinen Stellvertretern Annika Mau und Karl-Heinz Krems.

Düsseldorfer SPD: Parteitag mit durchwachsenem Ergebnis für Parteichef Andreas Rimkus

Mit gut 82 Prozent der gültigen Stimmen hat die Düsseldorfer Juso-Vorsitzende Annika Maus bei den Wahlen zum Düsseldorfer Parteivorstand das beste Ergebnis erzielt. Sie wurde zur neuen Stellvertreterin des Düsseldorfer Parteichefs Andreas Rimkus gewählt. Der bekam bei seiner fünften Wiederwahl seit 2011 gerade mal 78,3 Prozent (nach 86,7 Prozent vor zwei Jahren). Der zweite stellvertetende Vorsitzende, Karl-Heinz Krems, erhielt mit 92 Ja-Stimmen gerade einmal 56 Prozent Zustimmung bei den insgesamt 167 Delegierten.

D_SPD_geisel_20190330

Oberbürgermeister Thomas Geisel bekam nach seinem Grußworten einen langen Applaus.

In einer Arbeitsatmosphäre ohne Funkenflug verjüngten die Düsseldorfer Sozialdemokraten ihre Parteispitze und machten sie weiblicher. Die Europaabgeordnete Petra Kammerevert hat nach zwei Jahrzehnten den Düsseldorfer Vorstand verlassen. Und Oberbürgermeister Thomas Geisel ist nicht länger Beisitzer, was vor dem Parteitag für Schlagzeilen gesorgt hatte. „Glaubt mir, liebe Genossinnen und Genossen, wenn ich den Eindruck hätte, mich wollte jemand aus dem SPD-Vorstand drängen, dann würde ich natürlich kandidieren“, sagte Geisel in seinem Grußwort, das mit Abstand die temperamentvollste Rede dieses SPD-Wahlparteitags war.

Positive Düsseldorf-Bilanz

Mit erfolgreichen Stadtteilprojekten, einem großen Wohnungsbauprogramm  und der beispielhaften Renovierung der Düsseldorfer Schule zählte Geisel all jene Punkte auf, die der von der Ampel tolerierten SPD-Stadtregierung gut gelungen seien: „Die SPD ist die Düsseldorf-Partei“, sagte Geisel, der im kommenden Jahr erneut um den Posten des Düsseldorfer Oberbürgermeisters kandidieren wird.

Populismus

Annika Maus stocherte in ihrer Bewerbungsrede vor der Wahl in Richtung der städtischen CDU: Es sei gut, dass es mit Thomas Geisel einen SPD-Bürgermeister gebe. Denn die Düsseldorfer CDU wolle am liebsten eine Mauer um die Stadt ziehen und sie zum Wohnort der Reichen machen. Maus bezeichnete die Christdemokraten als „Populisten“.

Erneuerung

Der alte und neue SPD-Vorsitzende Andreas Rimkus erinnerte die Genossen an die zurückliegenden zwei Jahre, in denen sich die Düsseldorfer SPD schneller als die Landes- und Bundesebene der Partei nach dem Desaster der Bundestagswahl auf einen Weg der Erneuerung gemacht habe. Der Rechenschaftsbericht des Vorstands belege: „Wir haben in den Stadtteilen viel gemacht.“ Nach Bekanntgabe seines durchwachsenen Wahlergebnisses gab sich Rimkus kämpferisch. Mit der Europawahl im Mai und der Kommunalwahl im September 2020 stünden der SPD nun zwei heiße Jahre bevor. Mehr Zukunftsbestimmung gab es an diesem Samstag nicht. 

D_SPD_Parteivorstand_C_SPD_20190330

Der komplette Düsseldorfer SPD-Vorstand (vl.): Rafael Lorberg, Lukas Thum, Marko Siegesmund, Jessica Breitkopf, Thomas Peußer, Kerstin Pfitzner, Peter Rasp, Walburga Benninghaus, Andreas Rimkus, Thomas Gestrich, Sabrina Proschmann, Astrid Bönemann, Karl-Heinz Krems, Annika Maus und Marion Warden. Foto: SPD

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

Wie verrottet muss eigentlich ein bürgerliches Lager sein, um sich breit grinsend einem Faschisten Höcke anzudienen? Sowohl die CDU als auch die FDP in Thüringen haben alle Beteuerungen von angeblichen Brandmauern zur AFD feixend über Bord geworfen. Für die Düsseldorfer Wahlen am 13. September ist spätestens jetzt klar: Es gibt genug Alternativen, nicht die zu wählen, die sich für ein bisschen Macht unanständig machen. Ich halte es mit Erich Kästner:

„Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen. Später war es zu spät. Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird. Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muss den rollenden Schneeball zertreten. Die Lawine hält keiner mehr auf.“

D_Geisel_31012020

Nachdem Amtsinhaber Thomas Geisel in der vergangenen Woche sein Wahlkampfteam, zahlreiche Unterstützer und seine Webseite zur Oberbürgermeisterwahl präsentiert hatte, startete er am Freitagabend (31.1.) ein neues Format. „Mensch Thomas“ heißt die Reihe, die Thomas Geisel in alle zehn Stadtbezirke führen wird und bei der er den direkten Kontakt zu den Bürgern sucht.

Ähnlich wie beim OB-Dialog steht das Gespräch im Vordergrund. Verbunden werden die Termine mit der Vorstellung der SPD-Kandidaten im jeweiligen Bezirk für die Kommunalwahlen am 13. September. Das führte bei der Premiere gleich zu Diskussionen, denn durch den neuen Zuschnitt der Wahlbezirke müssen die Bewohner der Benrather Paulsmühle im September einen Kandidaten aus Garath wählen.

D_Keller_k_31012020

Es ging am Donnerstag alles etwas schnell für die CDU, denn eigentlich sollte die Personalie Stephan Keller als CDU-OB-Kandidat erst am Dienstag (4.2.) offiziell werden. So ist auch die ruckelnde Kommunikation zu erklären, entschuldigte sich der CDU-Vorsitzende Thomas Jarzombek, auf der am Freitag (31.1.) eilig einberufenen Pressekonferenz. Das wird besser versprach er und stellte Keller als absoluten Wunschkandidaten vor: Dr. Stephan Keller sei jung, ein erfolgreicher Kommunalmanager, ein unaufgeregter Problemlöser und werde gemeinsam mit der CDU eine klaren Plan für Düsseldorf entwickeln.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D