Politik Parteien

D_SPD_Preis_03062018

Die bronzenen Radschläger-Figuren des Ehrenamtspreises wurden vom Künstler Ekkehard Arens geschaffen.

Düsseldorfer SPD bittet um Vorschläge für die Ehrenamtspreise 2019

Ehrenamtspreis 2019 – die SPD bittet um Vorschläge. Bis zum 2. Juni können Personen, Firmen und Organisationen benannt werden, die sich im klassischen Ehrenamt oder aber in Projekten für Menschen in Düsseldorf einsetzen. Eine Jury wird die Preisträger bestimmen. Am Sonntag, 30. Juni, werden im Bürgerhaus Bilker Arkaden die diesjährigen Ehrenamtspreise verliehen. Dies ist der offizielle Tag des Ehrenamts.

Laut der von SPD-Chef Andreas Rimkus und dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Markus Raub unterzeichneten Ausschreibung gibt es vier Preiskategorien:

1. Gemeinwohl
Menschen, die sich beispielhaft für das Gemeinwohl engagieren.

2. Migration und Integration
Menschen, Projekte oder Initiativen, die Migrantinnen und Migranten und die Integration in Düsseldorf fördern.

3. Kinder und Jugendliche
Menschen, Unternehmen, Initiativen, die sich beispielhaft für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Düsseldorf einsetzen.

4. Junges Engagement
Kinder und Jugendliche bis 25 Jahre, die sich engagieren und dazu beitragen, dass die Welt ein besserer Ort wird.

Eine Online-Bewerbung ist möglich. Klicken sie HIER
Bei der Verleihung der Ehrenamtspreise 2018 wies Oberbürgermeister Thomas Geisel in seiner Rede auf die Bedeutung des Ehrenamts für das Gemeinwohl hin. Denn wo staatliches Handeln an seine Grenzen stoße, springe oft das Ehrenamt ein. Mit dem Ehrenamt werde Menschlichkeit gezeigt und diese könne kein Staat verordnen. Bei allen Unterschieden in Bildung, Herkunft, Reichtum zeige sich im Ehrenamt ein Zusammenhalt, der wie der „Kitt der Gesellschaft“ wirke. Den Ehrenamtspreis gibt es in Düsseldorf seit dem Jahr 2001.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Gruen_Spitze_20200606

Die Düsseldorfer Grünen wollen mehr. Mehr, als nur einfach nur Mehrheitsbeschaffer zu sein. Aus ihrer Sicht ist es Zeit, Bestimmer zu werden. Damit Düsseldorf nachhaltiger wird – als SPD und CDU das umsetzen wollten und könnten. Darauf arbeiten sie hin, Schritt für Schritt. Schon vor Wochen haben die Grünen ihr Wahlprogramm festgelegt. An diesem Wochenende (6.+7.6.) quälen sie sich – immer auf Abstand und mit Mund-Nase-Bedeckung – durch die Personalien, spricht die Kandidatenlisten. Tag eins von zwei in der Aula des Gymnasiums an der Koblenzer Straße in Düsseldorf Garath lief aus Sicht der Parteiregie wunschgemäß: Die ersten 20 Listenplätze für die Kommunalwahl am 14. September stehen fest. Am Sonntag (7.6.) folgt des Dramas zweiter Teil.

D_linke_7_30052020

Jetzt ist es offiziell: Udo Bonn ist der OB-Kandidat der Linken für die Kommunalwahl im September. Die Liste der Ratskandidaten zeugt von einem Generationswechsel: Listenplatz 1 belegt Julia Marmulla (31 Jahre), Platz 2 Marcus Flemming (33). Nur Anja Vorspel auf Platz drei ist bereits seit sechs Jahren Ratsfrau. Das Wahlprogramm der Linken steht unter der Überschrift „Niemanden zurücklassen“.

D_FDP_MASZ_16052020

Es war ein besonderer Parteitag, zu dem die Düsseldorfer FDP am Samstag (16.5.) im Düsseldorfer Comenius Gymnasium einlud. Denn strenge Corona-Auflagen bestimmten die Abläufe. Die FPD ist die erste Partei, die nach dem Corona-Shut-Down ihre Versammlung abhielt. Die Mitglieder stimmten über das Wahlprogramm ab. Sie wählten den Vorstand, die Bewerber für die 41 Wahlkreise für die Kommunalwahl und zahlreiche weitere Delegierte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D