Politik Parteien

D_SPD_Preis_03062018

Die bronzenen Radschläger-Figuren wurden vom Künstler Ekkehard Arens geschaffen

Düsseldorfer SPD verleiht Ehrenamtspreis

Für die Verleihung ihres Ehrenamtspreises hatte sich die Düsseldorfer SPD am Sonntag (3.6.) eine besondere Kulisse ausgesucht: Das Junge Schauspielhaus an der Münsterstraße. In der Kulisse des Stückes „Paradies“ wurde drei Gruppierungen und eine Düsseldorferin ausgezeichnet.

D_SPD_Gruppe_03062018

Jury, Preisträger und Gäste beim der Vergabe des Ehrenamtspreises der SPD

Wo sonst die Schauspieler ihre Darbietungen zeigen, warteten vier bronzene Radschläger am Sonntag auf ihre Empfänger. Mit ihnen machte die SPD auf das ehrenamtliche und freiwillige bürgerschaftliche Engagement in Düsseldorfer aufmerksam. Neben den Preisträgern waren zahlreiche Mitglieder und Freunde der SPD gekommen. Andreas Rimkus betonte bei seiner Begrüßung, dass viele der 3200 SPD-Mitgleider in Düsseldorf ebenfalls Ehrenamtler seien.

D_SPD_Gäste_03062018

Volle Ränge im jungen Schauspielhaus, um die Preisträger zu ehren

Oberbürgermeister Thomas Geisel wies bei seiner Rede auf die Bedeutung des Ehrenamts für das Gemeinwohl hin. Denn wo staatliches Handeln an seine Grenzen stoße, springe oft das Ehrenamt ein und das nicht nur bei den Flüchtlingen. Mit dem Ehrenamt werde Menschlichkeit gezeigt und diese könne kein Staat verordnen. Bei allen Unterschieden in Bildung, Herkunft, Reichtum zeige sich im Ehrenamt ein Zusammenhalt, der wie der „“Kitt der Gesellschaft“ wirke.

Alle Preisträger in den verschiedenen Kategorien haben sich auf ihre persönliche Art eingebracht und sich damit um das Gemeinwohl verdient gemacht.

Die Preisträger

Preisträgerin in der Kategorie „Gemeinwohl“ wurde Erika Schmitz. Klaudia Zepuntke hielt die Laudatio auf die 78-jährige Preisträgerin, die durch ihr Engagement im Ernst-und-Berta-Grimmke-Haus in Lörick überzeugte. Ehrenamtlich unterstützt die Seniorin im Bereich der Tagespflege und hat dabei ein besonderes Augenmerk auf die an Demenz erkrankten Bewohner. Durch Vorlesen, Basteln und Gestalten bringt sie ein wenig Lebensfreude in den Alltag der Menschen.

D_SPD_Schmitz_03062018

Erika Schmitz arbeitet ehrenamtlich in einem Heim der Awo und erhielt dafür die Auszeichnung

Der Gastgeber, das Café Eden des Düsseldorfer Schauspielhauses, erhielt den Preis in der Kategorie „Migration und Integration“. Ein kleines „Paradies“ zum Verweilen, zum gemeinsamen Spielen oder einfach zum Quatschen und Kaffee- oder Teetrinken bietet das Café Eden. Nicht nur Laudatorin Monika Piasetzky beeindruckte der Begegnungsort mit Kinderprogramm, Theaterworkshops, Bürger-Dinner, Jazz-Sessions und einem großen Kulturprogramm mit Gastspielen, Konzerten und offener Bühne. Das Café Eden steht allen Bürger*innen der Stadt offen, unabhängig von der Herkunft, Bildung, Alter oder Geschlecht.

In der Kategorie „Kinder und Jugendliche“ hielt Stefan Fischer Fels die Laudatio für den MSV Düsseldorf. Vor zehn Jahren zunächst als marokkanischer Fußballverein gestartet, entwickelte sich der MSV. Mittlerweile kommen die Mitglieder aus rund 15 Nationen. Wichtig ist dem Verein die Förderung von Kindern und Jugendlichen aus sozial schwierigen Bedingungen.

Der Preis in der Kategorie „Gesellschaftspolitik“ ging an der Tauschring Düsseldorf. Laudator Paolo Anania lobte den unentgeltlichen Einsatz der Mitglieder, die durch bürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt und Freiwilligenarbeit das Gemeinwohl stärken. Die rund 190 Mitglieder des Tauschrings ermöglichen den Tausch von Dienstleistungen und Gütern ohne den Einsatz von Geld im Sinne der Nachbarschaftshilfe.

D_SPD_Tauschring_03062018

Der Tauschring hat viele Mitglieder und alle freuten sich über die Erhung durch den Preis

Die Jury, bestand aus dem Düsseldorfer SPD Chef Andreas Rimkus, dem Vorsitzenden der SPD-Ratsfraktion Markus Raub, SPD-Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke, dem Leiter des des Kinder- und Jugendtheaters am Düsseldorfer Schauspielhaus Stefan Fischer-Fels, dem Regionalvorsitzenden der Jungen Unternehmer Paolo Anania und Monika Piasetzky, Leiterin des Tierschutzvereins Düsseldorf. Sie mussten die Preisträger unter fast sechzig Vorschlägen auswählen.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_CDU_nachher_02082020

Die Vertreter der CDU im Düsseldorfer Norden sind schockiert. Ein am Freitagabend (31.7.) aufgestellte Wahlplakat wurde zerstört, die Köpfe der abgebildeten Personen herausgeschnitten. Diese Art von Vandalismus hat nichts mit politischer Auseinandersetzung zu tun, es ist verletzend und schockierend, sagen die ehrenamtlichen Politiker.

D_CDUKeller_Tablett_20200730

Mit fünf Themen eröffnet der CDU-Bewerber um den Posten des Oberbürgermeisters, Stephan Keller, die heiße Phase des Kommunalwahlkampfs 2020. Am 13. September wird gewählt. Keller bewirbt sich mit den Themen Sicherheit, Verkehr, Kita-Betreuung, Klimaschutz und Breitbandausbau um eine Mehrheit bei den voraussichtlich rund 475.000 wahlberechtigten DüsseldorfInnen. Am Donnerstag (30.7.) zog Keller den Schleier von seinen Ansätzen. Das Gimmick: Wer die „getbaff“- App auf sein Smart-Phone lädt und ein Keller-Plakat fotografiert, bekommt einen Erklär-Film zum Motiv auf sein Telefon oder Tablett eingespielt.

D_FDP_Wohnen_3_26072020

„Aufbruch-Dialog“ sollte eine Veranstaltungsreihe der FDP vor der Kommunalwahl am 13. September werden. Die Corona-Pandemie hat die Planung durchkreuzt. Doch am Donnerstag (23.7.) lud Marie-Agnes Strack-Zimmermann zum Dialog zum Thema „Wohnen“ ein. Als Experte diskutierte Architekt Stefan Forster über Ideen für die Stadt. Die FDP will auf dem Gelände der Bergischen Kaserne einen neuen Stadtteil mit 5.000 Wohnungen schaffen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG