Politik Parteien

D_SPD_20180206

Seit Jahresbeginn holten sich 265 Düsseldorfer ein Parteibuch der SPD.

Düsseldorfer SPD zählt 265 Parteieintritte seit Jahresbeginn

Die Düsseldorfer SPD freut sich über 265 neue Parteimitglieder seit Jahresbeginn. Das macht – rheinisch gerundet – zehn Parteieintritte pro Werktag. Und sorgt gleich für die Nachfrage: „Wie viele davon kommen nur wegen der Anti-Groko-Aktion der Jusos?“

Aus dem Parteibüro der Düsseldorfer Sozialdemokraten heißt es, dort seien etliche Neu-SPD-ler persönlich gewesen, um ihren Aufnahmeantrag abzugeben. In den Gesprächen mit ihnen habe man nicht den Eindruck gewonnen, es ginge nur um den Anti-Groko-Protest der Jungsozialisten.

Das Begrüßungspaket

Ähnlich äußerte sich auch die für die Mitgliederbetreuung in der Düsseldorfer SPD zuständige Marion Warden gegenüber report-D: „Etliche der neuen Mitglieder haben uns gesagt, dass sie schon länger planten in die SPD einzutreten.“ Neue Parteimitglieder bekommen ein Begrüßungspaket der nordrhein-westfälischen SPD, in dem unter anderem die Parteisatzung, Informationen, ein Kugelschreiber und ein Notizblock enthalten sind.

Ortsvereine in der Pflicht

Der Vorsitzende des zuständigen SPD-Ortsvereins überreicht das Parteibuch. Manche Ortsvereine organisierten dafür eine Feierstunde, andere begrüßten SPD-Neumitglieder am Stammtisch. Marion Warden verwies darauf, dass auch der Hype um Martin Schulz und die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten jeweils zu einer Welle von Parteieintritten geführt habe. Ob man diese Genossen halten könne, werde sich erst noch zeigen müssen: Nach anderthalb bis zwei Jahren, so die Statistik, wendeten sich enttäuschte SPD-Mitglieder von der Partei ab.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_CDU_nachher_02082020

Die Vertreter der CDU im Düsseldorfer Norden sind schockiert. Ein am Freitagabend (31.7.) aufgestellte Wahlplakat wurde zerstört, die Köpfe der abgebildeten Personen herausgeschnitten. Diese Art von Vandalismus hat nichts mit politischer Auseinandersetzung zu tun, es ist verletzend und schockierend, sagen die ehrenamtlichen Politiker.

D_CDUKeller_Tablett_20200730

Mit fünf Themen eröffnet der CDU-Bewerber um den Posten des Oberbürgermeisters, Stephan Keller, die heiße Phase des Kommunalwahlkampfs 2020. Am 13. September wird gewählt. Keller bewirbt sich mit den Themen Sicherheit, Verkehr, Kita-Betreuung, Klimaschutz und Breitbandausbau um eine Mehrheit bei den voraussichtlich rund 475.000 wahlberechtigten DüsseldorfInnen. Am Donnerstag (30.7.) zog Keller den Schleier von seinen Ansätzen. Das Gimmick: Wer die „getbaff“- App auf sein Smart-Phone lädt und ein Keller-Plakat fotografiert, bekommt einen Erklär-Film zum Motiv auf sein Telefon oder Tablett eingespielt.

D_FDP_Wohnen_3_26072020

„Aufbruch-Dialog“ sollte eine Veranstaltungsreihe der FDP vor der Kommunalwahl am 13. September werden. Die Corona-Pandemie hat die Planung durchkreuzt. Doch am Donnerstag (23.7.) lud Marie-Agnes Strack-Zimmermann zum Dialog zum Thema „Wohnen“ ein. Als Experte diskutierte Architekt Stefan Forster über Ideen für die Stadt. Die FDP will auf dem Gelände der Bergischen Kaserne einen neuen Stadtteil mit 5.000 Wohnungen schaffen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG