Politik Parteien

D_FDP_Kandidaten_20160625

Sechs Liberale für den Landtag NRW und den Bundestag: (vl.) Rainer Matheisen (Wahlkreis 43 - Düsseldorf 3), Dr. Christine Rachner (Wk 44, Düsseldorf 4), Sebastian Rehne (Bundestag, DUS-Süd), Marie-Agnes Strack-Zimmermann (Bundestag, DUS-Nord), Felix Droste (Wk 40, Düsseldorf 1) und Sönke Wilms-Heyng (Wk42 - Düsseldorf 2).

Düsseldorfs Straxit: FDP-Chefin Strack-Zimmermann will in den Bundestag – Kandidatenkür mit Hindernissen

Wenn Kampfkandidaturen und Stichwahlen für die Frische und Attraktivität einer Partei stehen, dann ist die FDP Düsseldorf gerade einem Jungbrunnen entstiegen. Am Samstag wählten die Liberalen ihre Kandidaten für die Landtagswahlen in NRW im Mai 2017 und die beiden Protagonisten für Operation „Rückkehr nach Berlin“ im September. Mit viel Leidenschaft und selbstgemachten Hindernissen.

Nur die Chefin, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, fand für ihre Kür zur Düsseldorfer FDP-Bundestagskandidatin für den Norden (Wahlkreis 106) keinen direkten Sparringspartner. Doch Asterix-Fans wissen genau: Sobald die tapferen Gallier ihren Majestix auf den Schild heben, geht das selten im ersten Anlauf gut. Und so notierten 33 von 109 Liberalen einfach ein „Ja“ auf ihrem FDP-blauen Wahlzettel. Gerade so, wie sie es von internen Abstimmungen her gewöhnt sind. Indes: Der Bundeswahlleiter schreibt das Aufnotieren des kompletten Kandidatinnen-Namens vor; andernfalls ist der Wahlzettel als ungültig zu betrachten.

Von wegen, den Wahlgang wiederholen!

Da war Feuer unterm liberalen Dach. Geschätzt zwei Dutzend FDPler behaupteten steif und fest, das Präsidium habe die Unterweisung vergessen; daher müsse neu gewählt werden. Nach einigem Hin und Her hielt es FDP-Fraktionschef Manfred Neuenhaus nicht länger auf dem Stuhl: „Wir können doch nicht so lange wählen, bis uns das Ergebnis passt. Es gab die Belehrung, der Wahlgang war ordnungsgemäß und daher nicht zu beanstanden.“ 89,3 Prozent Ja-Stimmen sind vielleicht auch das liberalere Ergebnis als 95plus. Strack-Zimmermann nahm die verkorkste Wahl mit einem Augenzwinkern an: „Ich werte auch die Ja-Stimmen als Zustimmung – im Übrigen habe ich selbst nur ‚Ja‘ auf den Stimmzettel geschrieben.“
Zweiter Bundestagskandidat für den Wahlkreis 107 (Düsseldorf-Süd) ist Sebastian Rehne, 42 Jahre alt und Referatsleiter im Rechenzentrum der Finanzverwaltung. Er versprach vollen Einsatz, Teamgeist und eine liberale Haltung und setzte sich gegen Dr. Gerald Hansen durch.

Das liberale Kleeblatt für den NRW-Landtag

Bei den Bewerbern um Landtagsmandate mussten die Liberalen gleich zwei Mal in Stichwahlen – und nur die Dame im Kleeblatt kam ohne Gegenkandidaten aus. Am Ende machten diese vier das Rennen:
-    Wahlkreis 40 – Düsseldorf 1: Felix Droste, 52, verheiratet, vier Kinder, Diplom-Volkswirt und Verlagskaufmann. Er versprach seine guten Kontakte zu Brauchtumsverein in die Stimmenjagd einzubringen.
-    Wahlkreis 42 – Düsseldorf 2: Sönke Willms-Heyng, 55, verheiratet, zwei erwachsene Kinder, PR-Mann und Herausgeber des D7- Magazins in Gerresheim. Er sprach von einem klaren „Kampfauftrag“ der FDP gegen die flachen Sprüche der Rechtspopulisten von der AfD
-    Wahlkreis 43 – Düsseldorf 3: Rainer Matheisen, 35, Kaufmann – der sich in der Stichwahl mit nur einer Stimme Mehrheit gegen den FDP-Fraktionskollegen Mirko Rohloff durchsetzte, nachdem beide leidenschaftliche Bewerbungsreden gehalten hatten.
-    Wahlkreis 44 – Düsseldorf 4: Dr. Christine Rachner, Anästhesistin – also Spezialistin für die gezielte Betäubung, 47 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder – die zwar den Gerresheimer Ortsverband leitet, aber im Süden mangels geeigneter eigener Kandidaten einspringt.

D_FDP_Glocke_20160625

Glocke, Uhr und Amt - Es war nicht einfach, die FDP-Wahlversammlung zu leiten

Nach der Wahlversammlung erläuterte FDP-Fraktionschef Manfred Neuenhaus in der Aussprache des anschließenden außerordentlichen Kreisparteitags, dass es der Ampel im Düsseldorfer Rathaus gelungen sei, die Stadtfinanzierung perspektivisch auf sichere Beine zu stellen. Der Boden unter der Start- und Landebahn des Flughafens soll selbigem verkauft werden – falls das Angebot stimmt. Derzeit gehört es der Stadt Düsseldorf und der Flughafen nutzt es in Erbpacht.
Ein Bürgerfonds soll es Bürgern ermöglichen, sich in der Stadt zu engagieren. Und die alten Abwasserkanäle könnten den Abwasserbetrieben verkauft werden. Neuenhaus zeigte sich zufrieden: „Noch im Februar hätte ich nicht gedacht, dass wir so schnell und so weit zu einer Einigung kommen – und jetzt sogar den Oberbürgermeister eingefangen haben.“

Genug mit großer Politik - Wochenende!

Zu mehr großer Politik hatten die Liberalen nach den anstrengenden Wahlen dann aber keine Lust mehr. Zwei Eilanträge zum Brexit und Anträge zur digitalen Bildung, dem privaten Wohnungsbau und Sanktionen gegen Russland wurden an den Kreishauptausschuss verwiesen.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Jarzombek_20170616_articleimage

Der neue Beauftragte für die Digitale Wirtschaft und Start-ups des Bundeswirtschaftsministeriums heißt Thomas Jarzombek. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ernannte den Düsseldorfer CDU-Chef am Mittwoch (31.7.) .

D_maassen_Pantel_26072019

„Die Herausforderung für die innere Sicherheit Deutschlands und wie wir ihr begegnen müssen“ war das Thema, zu dem der Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen am Freitagabend (26.7.) in der Freizeitstätte sprach. Die Proteste vor der Freizeitstätte beschränkten sich auf eine kleine Gruppe Mitglieder des Flüchtlingsrats, die symbolisch für die verstorbenen Flüchtlinge in Mittelmeer, Rosen in den Wasserlauf an der Fritz-Erler-Straße warfen. Sylvia Pantel und die Frauenunion hatten mit deutlich mehr Protest gerechnet und Polizeischutz angefordert, nachdem die Einladung von Hans-Georg Maaßen vorab heftig kritisiert worden war.

D_Eller_Demo201902_Schild

Aktualisiert 14.07.2019, 22 Uhr: Erklärung der Grünen in der Bezirksvertretung 8 am Ende dieser Meldung |

Die Grünen haben in Düsseldorf Eller durch ihr Abstimmungsverhalten in der Bezirksvertretung 8 ein Fest für Humanität, Respekt und Vielfalt verhindert. CDU und FDP stimmten ebenfalls gegen das Fest, mit dem ein deutliches Zeichen gegen die „Bruderschaft für Deutschland“ gesetzt werden sollte. Das sind Rechtsradikale im Habitus einer Bürgerwehr, die nach Angaben der Düsseldorfer Polizei bei Demonstrationen bereits durch Gewalttaten auffielen. Dort herrscht dem Vernehmen nach große Freude darüber, dass Demokraten keine klare Kante hinbekommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D