Politik Parteien

D_Linke_Kreis_3003219

Die gewählten Mitglieder der Kreisvorstands (v.l.) Mareike Götzinger, Marcel Bauer, Olaf Nordsieck, Sophie Würdemann, Udo Bonn, Kea Detmers, Florian Heinrichs und Tanja Bernhard (es fehlt Martin Wähler)

Erneuerung bei den Düsseldorfer Linken

Nachdem es bei der Jahreshauptversammlung des Kreisverbands der Partei Die Linke im vergangenen Dezember zu keiner Neuwahl der Vorstandes gekommen war, gelang nun am Samstag (30.3.) der erste Schritt zur Erneuerung. Mit Udo Bonn als Kreisvorsitzenden und acht jungen weiteren Mitgliedern ist der Vorstand zwar noch nicht komplett, aber auf dem richtigen Weg, befanden die Mitglieder. 

D_Linke_Saal_3003219

Über 40 Mitglieder waren am Samstag in den Bachsaal gekommen und stellten mit zahlreichen Abstimmungen die Weichen für die Zukunft

Die Diskussionen und Debatten im Dezember waren heftig, teils persönlich und zeugten von der großen Unzufriedenheit der Parteimitglieder. Eine Vielzahl von Anforderungen, die an die beiden Kandidaten Natalie Meisen und Udo Bonn formuliert worden waren, führte im vergangenen Jahr dazu, dass beide ihre Kandidatur zurückzogen. Bis März folgte eine Phase der Analyse mit Überlegungen, wie sich der Kreisverband neu aufstellen kann. Dass es darüber immer noch unterschiedliche Ansichten gab, wurde am Samstag (30.3.)im Bachsaal im Bürgerzentrum Bilk deutlich.

D_Linke_Wahl_3003219

Die Wahlkommission sammelte die Stimmen ein

Bei den Linken wird streng nach Quote gewählt und so galt es zuerst über das Amt der Sprecherin und damit der Vorsitzenden des Kreisverbandes abzustimmen. Kandidiert hatte Natalie Meisen, doch sie erhielt nicht die notwendige Mehrheit der Mitglieder. Einen Kandidaten für das Amt des Sprechers gab es anfänglich nicht, was eine erneute Vertagung der Jahreshauptversammlung bedeutet hätte. Daher stellte sich Udo Bonn zur Wahl und erhielt mehrheitlich das Votum der Mitglieder. Die Positionen der Sprecherin, Geschäftsführer*in und Schatzmeister*in sollen bei der nächsten Mitgliederversammlung durch Wahl besetzt werden, da es am Samstag keine Kandidaten*innen gab.

Allerdings wird Udo Bonn bereits jetzt von einem jungen und engagierten Team weiterer Kreisvorstandmitglieder unterstützt. Mit Tanja Bernhard, Kea Detmers, Mareike Götzinger und Sophie Würdemann stimmten die Mitglieder zuerst über die weiblichen Kandidaten ab und wählten alle vier. Auch die männlichen Bewerber für den erweiterten Kreisvorstand überzeugten und erhielten mehrheitlich Stimmen: Marcel Bauer, Florian Heinrichs, Olaf Nordsieck und Martin Wähler.

Nachdem die Revisionskommission und das Wahlkampfteam für die Europawahl bestätigt waren, beendeten die Linken ihre Jahreshauptversammlung mit dem guten Gefühl, gestärkt für die kommenden Aufgaben und Wahlen zu sein.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

Wie verrottet muss eigentlich ein bürgerliches Lager sein, um sich breit grinsend einem Faschisten Höcke anzudienen? Sowohl die CDU als auch die FDP in Thüringen haben alle Beteuerungen von angeblichen Brandmauern zur AFD feixend über Bord geworfen. Für die Düsseldorfer Wahlen am 13. September ist spätestens jetzt klar: Es gibt genug Alternativen, nicht die zu wählen, die sich für ein bisschen Macht unanständig machen. Ich halte es mit Erich Kästner:

„Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen. Später war es zu spät. Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird. Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muss den rollenden Schneeball zertreten. Die Lawine hält keiner mehr auf.“

D_Geisel_31012020

Nachdem Amtsinhaber Thomas Geisel in der vergangenen Woche sein Wahlkampfteam, zahlreiche Unterstützer und seine Webseite zur Oberbürgermeisterwahl präsentiert hatte, startete er am Freitagabend (31.1.) ein neues Format. „Mensch Thomas“ heißt die Reihe, die Thomas Geisel in alle zehn Stadtbezirke führen wird und bei der er den direkten Kontakt zu den Bürgern sucht.

Ähnlich wie beim OB-Dialog steht das Gespräch im Vordergrund. Verbunden werden die Termine mit der Vorstellung der SPD-Kandidaten im jeweiligen Bezirk für die Kommunalwahlen am 13. September. Das führte bei der Premiere gleich zu Diskussionen, denn durch den neuen Zuschnitt der Wahlbezirke müssen die Bewohner der Benrather Paulsmühle im September einen Kandidaten aus Garath wählen.

D_Keller_k_31012020

Es ging am Donnerstag alles etwas schnell für die CDU, denn eigentlich sollte die Personalie Stephan Keller als CDU-OB-Kandidat erst am Dienstag (4.2.) offiziell werden. So ist auch die ruckelnde Kommunikation zu erklären, entschuldigte sich der CDU-Vorsitzende Thomas Jarzombek, auf der am Freitag (31.1.) eilig einberufenen Pressekonferenz. Das wird besser versprach er und stellte Keller als absoluten Wunschkandidaten vor: Dr. Stephan Keller sei jung, ein erfolgreicher Kommunalmanager, ein unaufgeregter Problemlöser und werde gemeinsam mit der CDU eine klaren Plan für Düsseldorf entwickeln.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D