Politik Parteien

D_Reps_Gruppe_03062016

Großes Transparent an kleiner Versammlungsfläche

Geht Düsseldorfer Republikanern die Luft aus?

Es sollte am Freitagabend (3.6.) eine Kundgebung als Gegenveranstaltung zum Besuch von Sarah Wagenknecht, DIE LINKE, in Garath werden. Doch Wagenknecht hatte abgesagt – nicht so die Republikaner. Sie trafen sich mit allem was sie zu bieten hatten vor der Freizeitstätte in Garath.

D_Reps_Wagenknecht_03062016

Bei früheren Veranstaltungen sperrte die Polizei die Demonstrationsfläche der Republikaner mit Gittern ab und sicherte den Stadtteil mit zahlreichen Einsatzkräften. Dies war am Freitag nicht nötig, denn die etwas mehr als ein Dutzend Anhänger der Reps passten bequem in ein mit Flatterband abgesperrtes Viereck. Die Redner waren die gleichen wie immer: Der Kölner Republikaner Kevin Krieger, Ratsherr André Maniera und Bezirksvertretungsmitglied Karl-Heinz Fischer. Sie gruppierten sich hinter einem neuen Transparent mit der Aufschrift „Widerstand ist Pflicht – steht auf“.

Aufgestanden sind die Besucher des Eiscafés gleich neben der Kundgebungsfläche. Denn die Eisbecher wollten spätestens dann nicht mehr schmecken, als sie hören mussten, wie sehr BV-Mitglied Fischer sich im das Wohl der Garather bemüht – tagtäglich und mit vollem Einsatz. Vielleicht hatten einige der Eiscafebesucher den Facebook-Account des Republikaners verfolgt und sich eine eigene Meinung über das Bemühen des „Volksvertreters“ gemacht.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Jarzombek_20170616_articleimage

Der neue Beauftragte für die Digitale Wirtschaft und Start-ups des Bundeswirtschaftsministeriums heißt Thomas Jarzombek. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ernannte den Düsseldorfer CDU-Chef am Mittwoch (31.7.) .

D_maassen_Pantel_26072019

„Die Herausforderung für die innere Sicherheit Deutschlands und wie wir ihr begegnen müssen“ war das Thema, zu dem der Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen am Freitagabend (26.7.) in der Freizeitstätte sprach. Die Proteste vor der Freizeitstätte beschränkten sich auf eine kleine Gruppe Mitglieder des Flüchtlingsrats, die symbolisch für die verstorbenen Flüchtlinge in Mittelmeer, Rosen in den Wasserlauf an der Fritz-Erler-Straße warfen. Sylvia Pantel und die Frauenunion hatten mit deutlich mehr Protest gerechnet und Polizeischutz angefordert, nachdem die Einladung von Hans-Georg Maaßen vorab heftig kritisiert worden war.

D_Eller_Demo201902_Schild

Aktualisiert 14.07.2019, 22 Uhr: Erklärung der Grünen in der Bezirksvertretung 8 am Ende dieser Meldung |

Die Grünen haben in Düsseldorf Eller durch ihr Abstimmungsverhalten in der Bezirksvertretung 8 ein Fest für Humanität, Respekt und Vielfalt verhindert. CDU und FDP stimmten ebenfalls gegen das Fest, mit dem ein deutliches Zeichen gegen die „Bruderschaft für Deutschland“ gesetzt werden sollte. Das sind Rechtsradikale im Habitus einer Bürgerwehr, die nach Angaben der Düsseldorfer Polizei bei Demonstrationen bereits durch Gewalttaten auffielen. Dort herrscht dem Vernehmen nach große Freude darüber, dass Demokraten keine klare Kante hinbekommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D