Politik Parteien

D_Düsseldorf_Ansicht_12042016

Frischer Wind und gute Ideen konsequent angehen: jammern hilft nicht weiter.

Kommentar - Schuldenfreiheit der Stadt Düsseldorf: Gefährlicher Stillstand

Die Stadt muss zum wiederholten Male Kredite aufnehmen, um die laufenden Rechnungen bezahlen zu können. Während die SPD dies als normale Transaktionen im Haushalt der Stadt beschreibt, sieht die Opposition, in diesem Fall auch die FDP, darin das Versagen der Stadtführung und Verwaltung.

Genauso reflexartig, wie die CDU den Verlust der Schuldenfreiheit als den Super-Gau beschreibt, werfen SPD und Grüne ihren Vorgängern von Schwarz-Gelb vor, nur in Prestigeobjekte investiert zu haben und Schulen und öffentliche Gebäude vernachlässigt zu haben.

Nit quake, make

Vielleicht hat es ja noch niemand bemerkt, aber diese Diskussion bringt niemanden weiter. Lieber sollten sich alle hinsetzen und konstruktiv überlegen, wo zu sparen ist und wo Gelder generiert werden können. Das Gezänke ist dem Bürger nur schwer zu vermitteln. Es ist keine Zeit, Vorschläge nur deswegen abzulehnen, weil sie von der „falschen“ Partei kommen.

Möglichkeiten sind da, nur müsste man mal anfangen

Die Stadt hat viel Potential. Da könnte mit dem Kulturentwicklungsplan die Kultur-Landschaft der Stadt auf Vordermann gebracht werden – wenn Pfründe gekappt werden und man gemeinsam vorgeht. So müsste man auch verlorenen Sponsorengeldern für das Museum Kunstpalast nicht nachtrauen, sondern würde vielleicht neue Wege wagen? Hier wird der Sparbüddel der Stadt, die FDP, sich selbst untreu und fordert mit den Phototagen ein neues, nicht preiswertes und auf nichts sonst in der Stadt abgestimmtes Format. Besser, die Liberalen würden sich mit ihrem Vorschlag in den Kulturentwicklungsplan einbringen, statt Einzelschlagzeilen zu produzieren.

Die Kämmerei steht schon lange leer, warum findet man keine gewinnbringende Lösung? Ausschüttungen der Sparkasse werden bis vors Gericht umkämpft – ist das nötig? Vielleicht bringt sogar das Abschalten der Schuldenuhr eine Kostenersparnis, oder wenigstens das Ende der Diskussion über ihre Berechtigung?

Ein wenig mehr Augenmaß tät gut, für das, wofür eigentlich alle arbeiten sollten: Das Wohl der Stadt und der Bürger.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Grüne_40_Paula_Mirja_29112019

Am 29. November 1979 gründete sich der Kreisverband der Grünen in Düsseldorf und das wurde 40 Jahre später, am Freitag (29.11.) gefeiert. In der Brücke des Central blickten die Parteimitglieder und ihre über Hundert Gäste zurück auf den Beginn der grünen Bewegung.

D_Czerwinski_26112019

Nachdem die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen sich in den vergangenen Wochen zum Thema Umweltspur auffallend zurückgehalten hat, gab der ihr Sprecher Norbert Czerwinski am Dienstag (26.11.) ein Statement ab, bei dem er Oberbürgermeister Thomas Geisel und die Verwaltung scharf kritisierte. Die Grünen sehen die Umweltspur grundsätzlich als geeignetes Mittel. Doch da Verwaltung und Rheinbahn es versäumt hätten, die Rahmenbedingungen gemäß des Ratsbeschlusses zu gewährleisten, müsse man nun über eine Aussetzungen der Umweltspur nachdenken.

D_MASZ_Umwelt_22112019

Da staunten die Autofahrer am Freitagmorgen (22.11.), als die FDP-OB-Kandidatin Marie-Agnes Strack-Zimmermann kurz nach 8 Uhr an der Umweltspur in Höhe Südpark stand und ihr Schild in die Höhe reckte: „Mal wieder im Stau? Ich hole Sie da raus. Als dritte Mitfahrerin. MASZ MACHT'S“. Es dauerte keine drei Minuten, da wurde ihr Angebot angenommen und ein lächelnder BMW-Fahrer wechselte auf die Umweltspur.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D