Politik Parteien

D_CDU_Vorstand_03042019

Ihre Arbeit hat die Mitglieder überzeugt und so wurden (v.l.) Marco Schmitz, Thomas Jarzombek, Dr. Jens Petersen, Angela Erwin und Peter Blumenrath im Amt bestätigt

Kreisparteitag der Düsseldorfer CDU bestätigt den Parteivorstand

Es war eigentlich eine klare Sache, denn Gegenkandidaten gab es keine, als am Mittwochabend (3.4.) in der Aula des Cecilien-Gymnasiums in Düsseldorf Niederkassel die CDU-Mitglieder über ihren neuen Kreisvorstand abstimmten. Im Amt bestätigt wurde das Quintett aus Thomas Jarzombek, Peter Blumenrath, Angela Erwin, Dr. Jens Petersen und Marco Schmitz.

D_CDU_Podium_03042019

Handwerkskammerpräsident Andreas Ehlert übernahm die Aufgabe des Tagungspräsidenten am Mittwochabend

Bevor die Wahlurnen durch die Reihen gingen, erhielten die CDU Mitglieder eine Zusammenfassung der Arbeit der vergangenen zwei Jahre vom Kreisvorsitzenden Thomas Jarzombek. Während das Jahr 2017 von Wahlkämpfen geprägt war, hat die Partei im vergangenen Jahr versucht, sich mit einem neuen Grundsatzprogramm für kommende Herausforderungen zu stärken. Geholfen habe dabei die ruhige, produktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit im Vorstand.

D_CDU_Abstimmung_03042019

Nachdem über die Tagesordnung und das Sitzungspräsidium noch offen abgestimmt wurde, ging es danach mit Wahlzetteln weiter

Nicht nur bei der anstehenden Europawahl will man engagiert Einsatz zeigen, betonte Jarzombek. Das klare Ziel sei es, bei der Kommunalwahl 2020 das Rathaus zurück zu erobern. Mit welchem Kandidaten oder welcher Kandidatin werde man verkünden, wenn es an der Zeit sei. Da werde man sich auch nicht von außen drängen lassen. Für Oberbürgermeister Thomas Geisel hatte Jarzombek kein Verständnis: „Warum sollten die Düsseldorfer Geisel vertrauen, wenn ihm nicht einmal die SPD vertraut und ihn nicht in den Vorstand wählt?“ Zuversichtlich verkündete er: „Das größte Problem von Thomas Geisel wird Thomas Geisel selber sein!“

Es sei dringend an der Zeit, dass die CDU wieder die Führung übernehme, denn Wohnungsbau und Infrastruktur würden von der jetzigen Ampelkoalition nicht mit der notwendigen Priorität gefördert. „Wir müssen weiter für ein lebenswertes Düsseldorf kämpfen“, rief Jarzombek den Mitgliedern zu.

D_CDU_Wahl_03042019

In vielen Wahlgängen wurden verschiedene Positionen besetzt

Mitgliederbeauftragter Marco Schmitz zeigte den 278 Anwesenden die Struktur der Düsseldorfer CDU auf, die Ende Februar einen Mitgliederstärke von 2.923 verzeichnete. Da die Austritte durch Tod und sonstige Gründe immer noch die Eintritte übersteigen, forderte Schmitz seine Parteifreunde auf, in Familie und Nachbarschaft die Werbetrommel zu rühren. Von Schatzmeister Dr. Jens Petersen gab es die Information, dass die Partei Dank umfangreicher Sparbemühungen mittlerweile schuldenfrei ist und bald wieder Geld an die Ortsverbände ausschütten könne. Aus finanzieller Sicht würde er es begrüßen, wenn die Stichwahl bei der Oberbürgermeisterwahl gestrichen würde. Denn dies koste die Partei rund 100.000 Euro.

Das Wahlergebnis des Kreisvorstandes

Bei den folgenden Wahlen ging es um die Bestätigung des Vorstand und alle schauten neugierig auf die Höhe der Ergebnisse. Thomas Jarzombek wurde mit 227 Stimmen (83,76 Prozent) als Kreisvorsitzender bestätigt. Peter Blumenrath erhielt 269 Stimmen (91,45 Prozent) und damit mehr Zuspruch als stellvertretender Kreisvorsitzender als seine Mitstreiterin Angela Erwin, die 186 Stimmen (69,15 Prozent) gewählt wurde. Dr. Jens Petersen bestätigten 244 Ja-Stimmen (90,37 Prozent) als Schatzmeister und Marco Schmitz 231 Stimmen (87,83 Prozent) als Mitgliederbeauftragter.

Der erweiterte Kreisvorstand besteht aus 23 Mitgliedern. Da hier eine Quote von einem Drittel Frauen erfüllt werden muss, hätte es einen zweiten Wahlgang geben müssen, wenn nicht mindestens acht weibliche Mitgleider gewählt worden wären. In alphabetischer Reihenfolge besteht der neu gewählte erweiterte Kreisvorstand aus: Dirk Angerhausen, Annelies Böcker, Rolf Buschhausen, Friedrich G. Conzen, Stefan Golißa, Rüdiger Gutt, Andreas Hartnigk, Dr. Mathias Höschel, Sarah Krzyzanowski, Olaf Lehne, Sylvia Pantel Katrin Peters, Sabine Schmidt, Rolf Tups, Birgit Schentek, Andreas Paul Stieber, Dirk-Peter Sültenfuss, Kerstin Terhardt, Florian Tussing, Dagmar von Dahlen, Ulrich-Josef Wensel, Bettina Wiedbrauk und Stefan Wiedon.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

Wie verrottet muss eigentlich ein bürgerliches Lager sein, um sich breit grinsend einem Faschisten Höcke anzudienen? Sowohl die CDU als auch die FDP in Thüringen haben alle Beteuerungen von angeblichen Brandmauern zur AFD feixend über Bord geworfen. Für die Düsseldorfer Wahlen am 13. September ist spätestens jetzt klar: Es gibt genug Alternativen, nicht die zu wählen, die sich für ein bisschen Macht unanständig machen. Ich halte es mit Erich Kästner:

„Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen. Später war es zu spät. Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird. Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muss den rollenden Schneeball zertreten. Die Lawine hält keiner mehr auf.“

D_Geisel_31012020

Nachdem Amtsinhaber Thomas Geisel in der vergangenen Woche sein Wahlkampfteam, zahlreiche Unterstützer und seine Webseite zur Oberbürgermeisterwahl präsentiert hatte, startete er am Freitagabend (31.1.) ein neues Format. „Mensch Thomas“ heißt die Reihe, die Thomas Geisel in alle zehn Stadtbezirke führen wird und bei der er den direkten Kontakt zu den Bürgern sucht.

Ähnlich wie beim OB-Dialog steht das Gespräch im Vordergrund. Verbunden werden die Termine mit der Vorstellung der SPD-Kandidaten im jeweiligen Bezirk für die Kommunalwahlen am 13. September. Das führte bei der Premiere gleich zu Diskussionen, denn durch den neuen Zuschnitt der Wahlbezirke müssen die Bewohner der Benrather Paulsmühle im September einen Kandidaten aus Garath wählen.

D_Keller_k_31012020

Es ging am Donnerstag alles etwas schnell für die CDU, denn eigentlich sollte die Personalie Stephan Keller als CDU-OB-Kandidat erst am Dienstag (4.2.) offiziell werden. So ist auch die ruckelnde Kommunikation zu erklären, entschuldigte sich der CDU-Vorsitzende Thomas Jarzombek, auf der am Freitag (31.1.) eilig einberufenen Pressekonferenz. Das wird besser versprach er und stellte Keller als absoluten Wunschkandidaten vor: Dr. Stephan Keller sei jung, ein erfolgreicher Kommunalmanager, ein unaufgeregter Problemlöser und werde gemeinsam mit der CDU eine klaren Plan für Düsseldorf entwickeln.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D