Politik Parteien

D_CDU_Abstimmung_15112018

Neben dem Votum für den künftigen CDU-Vorsitz wurde über das Grundwertepapier des Düsseldorfer CDU abgestimmt

Kreisparteitag der Düsseldorfer CDU votiert für Merz

Fast 200 stimmberechtigte Mitglieder hatten sich am Donnerstag (15.11.) zum 121. Kreisparteitag in der Handwerkskammer eingefunden. Nach monatelanger Vorbereitung wurde über das Grundwertepapier der Düsseldorfer CDU abgestimmt. Außerdem gaben die Düsseldorf ein Stimmungsbild zum anstehenden CDU-Parteivorsitz ab: Friedrich Merz errang dabei 64 Prozent.

D_CDU_Jarzombek_15112018

Thomas Jarzombek gab bei seiner Begrüßung auch einen Ausblick auf die Kommunalwahl 2020

Der Kreisvorsitzender Thomas Jarzombek freute sich über die große Resonanz bei den Parteimitgliedern. Denn der Saal in der Handwerkskammer war gut gefüllt. 190 stimmberechtigte Mitglieder und 50 Gäste waren gekommen. Das neue Grundwertepapier der Partei war zu verabschieden. Seit einem Jahr wurde daran gearbeitet, in Klausurtagungen beraten und unter den Mitgliedern diskutiert.

D_CDU_Antragsmappe_15112018

Sieben Seiten umfasst der "Compass", das Grundwertepapier der Düsseldorfer CDU

Noch nie war eine Diskussion über die Grundwerte so ausführlich geführt worden, betonten Prof. Dr. Hans Jörg Hennecke, Heinz Hardt und Dr. Thomas Köster, die das Papier vorstellten. Der „Compass“ soll kein Wahlprogramm sein, betonten sie. Es beschreibt die Grundwerte der CDU-Politik für Düsseldorf. Dabei wird das Düsseldorfer Lebensgefühl ebenso beschrieben wie der die Sicht auf die Stadt mit ihren vielen verschiedenen Bewohnern. Die CDU will die Stärken und den Charakter der Stadt wahren und eine solide Zukunftsvision entwickeln. Doch über das Wachstum der Stadt solle die „Qualität“ nicht verloren gehen. Thomas Jarzombeck hebt hervor, mit dem „Compass“ das „C“ für die christlichen Werte in dem Mittelpunkt gestellt werden, was ihm sehr wichtig ist.

Kommunalwahl 2020

Aus dem Grundsatzpapier will die Partei für das nächste Jahr ihr Wahlprogramm entwickeln. Vor der Nominierung eines Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters werde es Gespräche mit allen Ortsverbänden geben. Eine gute Nachricht für den Kreisverband gab es bezüglich des Kassenstandes. Nachdem seit dem Jahr 2015 versucht wurde, die Schulden zu reduzieren, ist das Ziel erreicht und ins neue Jahr 2019 wird schuldenfrei gestartet.

D_CDU_Hymne_15112018

Traditionell wird der Parteitag mit der Deutschlandhymne beendet

Vor den Abschlussworten und der obligatorischen Deutschlandhymne erwarteten alle Anwesenden die Auszählung des Stimmungsbildes über den Parteivorsitz der Bundes CDU. Der Kreisverband Düsseldorf sprach sich mit 64 Prozent für Friedrich Merz aus. Annegret Kramp-Karrenbauer erhielt 30 Prozent der Stimmen und Jens Spahn 12 Prozent.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_linke_7_30052020

Jetzt ist es offiziell: Udo Bonn ist der OB-Kandidat der Linken für die Kommunalwahl im September. Die Liste der Ratskandidaten zeugt von einem Generationswechsel: Listenplatz 1 belegt Julia Marmulla (31 Jahre), Platz 2 Marcus Flemming (33). Nur Anja Vorspel auf Platz drei ist bereits seit sechs Jahren Ratsfrau. Das Wahlprogramm der Linken steht unter der Überschrift „Niemanden zurücklassen“.

D_FDP_MASZ_16052020

Es war ein besonderer Parteitag, zu dem die Düsseldorfer FDP am Samstag (16.5.) im Düsseldorfer Comenius Gymnasium einlud. Denn strenge Corona-Auflagen bestimmten die Abläufe. Die FPD ist die erste Partei, die nach dem Corona-Shut-Down ihre Versammlung abhielt. Die Mitglieder stimmten über das Wahlprogramm ab. Sie wählten den Vorstand, die Bewerber für die 41 Wahlkreise für die Kommunalwahl und zahlreiche weitere Delegierte.

D_Gewalt_25032020

Im politischen Alltag sind die CDU und die Linken nicht immer einer Meinung, doch nun fordern beide Parteien eindringlich den Ausbau der Plätze in den Frauenhäusern. Die Corona-Pandemie, der Appell zu Hause zu bleiben und in vielen Fällen finanzielle Sorgen zerren an den Nerven vieler. Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Düsseldorf warnt davor, dass es wahrscheinlich zu einem drastischen Anstieg häuslicher Gewalt gegen Frauen kommt. Doch die Plätze in den Frauenhäusern sind bereits jetzt nicht ausreichend. Die CDU schlägt vor leere Hotels für die Unterbringung von Betroffenen zu nutzen. Die Linke fordert fünfzig zusätzliche Frauenhausplätze.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D