Politik Parteien

wk42

Landtagswahl 2017 in Düsseldorf: Genug Gründerstimmung im Westen?

Der Düsseldorfer Westen entspricht auf der Karte des Landeswahlleiters dem Landtagswahlkreis 42. Dort sind am 14. Mai 2017 exakt 103.967 Menschen berechtigt, den neuen Landtag zu wählen. Neben den auch anderswo angesprochenen Wahlkampfthemen in der Diskussion: Gibt es genug Gewerbeflächen oder konzentriert sich die Stadt derzeit zu sehr auf den Ausbau von Wohnraum? Müssten Unternehmensgründer nicht mehr Starthilfen bekommen anstatt unter einer überbordenden Kontrollbürokratie begraben zu werden? Acht Direktkandidaten treten an - vier von ihnen waren im report-D Gespräch.

Marion Warden, SPD

Angela Erwin, CDU

Stefan Engstfeld, Grüne

Rainer Matheisen, FDP

Anja Vorspel, Die Linke

Desweiteren:
Christopher Schrage, Piraten
David Christopher Eckert, AfD
Kevin Krieger, REP

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Linke_04122017

Die Düsseldorfer Linke hat ihre Kreisvorsitzenden, Natalie Meisen und Udo Bonn, bestätigt. Bei den Wahlen am Samstag (2.12.) bekam Natalie Meisen 66 Prozent der Stimmen, Udo Bonn 91 Prozent. Die Versammlung im Bürgerzentrum Düsseldorf Bilk solidarisierte sich mit den von Kündigung bedrohten 168 Reinigungskräften am Flughafen.

D_strack-zimmermann_20171120

Marie-Agnes Strack-Zimmermann sagte im Kurzinterview mit report-D in der Nacht (20.11., 0.25 Uhr), jetzt sei sie erst einmal müde. Da hatte die FDP zehn Minuten zuvor nach vier Wochen die Jamaika-Sondierung abgebrochen. „Es sei besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, hatte FDP-Chef Christian Lindner erklärt; in den Berliner Sondierungsgesprächen habe keine Vertrauensbasis aufgebaut werden können. Und seine Stellvertreterin aus Düsseldorf, Strack-Zimmermann, bekräftigte, dem sei nichts hinzuzufügen. Sie habe ihrem Düsseldorfer Parteiverband aber noch keine SMS geschickt mit der Anweisung, jetzt mit den Vorbereitungen zur nächsten Bundestagswahl zu beginnen: „Dafür ist es noch zu früh.“

D_Wahlraum_26082017

Das Amt für Statistik und Wahlen hat die Bundestagswahl und ihre Düsseldorfer Ergebnisse analysiert. Die Wahlbeteiligung war mit 76,5 Prozent höher als bei der Bundestagswahl 2013, wo sie bei 73,3 Prozent lag. 314.456 gültige Zweistimmen wurden von 413.937 Wahlberechtigten abgegeben. Doch die Analyse gibt auch Auskunft über Wählerwanderungen.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D