Politik Parteien

wk43

Landtagswahl 2017 in Düsseldorf: Wieviel Süden bekommt die Industrie?

Der Süden von Düsseldorf – das ist von Amts wegen der Landtagswahlkreis 43. Der Wahlleiter hat 91.160 Wahlberechtigte in seinen Listen. Im Süden treffen Natur – unter anderem der Himmelgeister Rheinbogen, Kultur – das Benrather Schloss und Industrie aufeinander. Klar, dass  das nicht ohne Konflikte abgeht. Diese werden unter anderem an den Ausbauplänen für den Reisholzer Rheinhafen sichtbar. Zudem liegen hier einige Stadtteile, in denen die Menschen mit sehr wenig Geld über die Runden kommen müssen. Acht Direktkandidaten treten an - mit vier von Ihnen hat report-D gesprochen

Walburga Benninghaus, SPD

Peter Preuß, CDU

Martin-Sebastian Abel, Grüne

Dr. Christine Rachner, FDP

Desweiteren:
Marc Olejak, Piraten
Natalie Meisen, Die Linke
Philipp Wöpkemeier, AfD
Karl-Heinz Fischer, REP

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_AfD_Zug_15052017

Aus ihrer Wahlparty machte die AfD am Sonntag (14.5.) bis zuletzt ein großes Geheimnis. Ausgewählte Medienvertreter sollten erst am Nachmittag per Mail informiert werden, wo die Partei feiert. Zu groß war offensichtlich die Angst vor Protesten.

D_Landtag_Norbert_Schulz_13052017

Alle Parteien haben in den vergangenen Tagen nochmal Vollgas gegeben, um die Wähler zu mobilisieren. Für alle Wahlberechtigten heißt es nun den Wahlschein nehmen und am Sonntag (14.5.) die Stimme abgeben. Denn egal, ob man zufrieden mit der aktuellen Politik ist, oder eine Änderung möchte: Nur durch die Stimmabgabe können Bürger Einfluss nehmen.

D_Jugnedwahl_05052017

720 Kinder und Jugendliche haben in Düsseldorf vor der NRW-Wahl die Gelegenheit genutzt, ihre Stimme bei der u18-Wahl abzugeben. Das Stimmungsbild bei den 681 gültigen Zweitstimmen zeigte mit 17 Prozent ein sehr gutes Ergebnis für die Grünen. Für die FDP stimmten 10 Prozent der Wähler und auch die Linken würden bei ihnen mit 7,36 Prozent in den Landtag einziehen. Die CDU lag mit 25,28 Prozent vor der SPD, die 21,11 Prozent der Stimmen erhielt. Nicht in den Landtag gewählt wurden danach die Piraten und die Tierschutzliste (beide 2,92 Prozent) und die AfD mit 3,61 Prozent.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D