Politik Parteien

D_SPD_Plakat_20160930

Die SPD entdeckt das "Selfie": die neue Plakatkampagne der Düsseldorfer Sozialdemokraten

SPD Düsseldorf: Eine Volkspartei auf der Suche nach dem Volk

Nicht jeder mag sein Selfie. Und längst nicht jeder kriegt ein schönes Selbstportrait mit dem Handy hin. Aber sie sehen halt so echt aus – so ungekünstelt, mitten aus dem Leben. Und deshalb setzt die Düsseldorfer SPD jetzt auf Selfies. Das hat ihr die Werbeagentur so verkauft und damit die Arbeit, für die eigentlich sie selbst bezahlt wird, zurückdelegiert an die Auftraggeber. Clever.

Kombiniert wird das Selbstbildnis mit einem Slogan – Beispiel: „Ich mach Hassels“ oder „Ich mach Pempelfort“ oder wenn Blickwinkel und Machtanspruch höhere sein sollten: „Ich mach Düsseldorf“. Garniert mit einem Aufreger aus der Nachbarschaft wollen die Sozialdemokraten: Bürger fangen und endlich wieder eins sein: Volkspartei.

Am 14. Mai 2017 ist NRW-Landtagswahl

Die letzten Wahlergebnisse waren nicht danach. Doch am 14. Mai nächsten Jahres geht es um die SPD-Herzkammer, um das 70 Jahre alte Nordrhein-Westfalen. Im September 2017 dann sind Bundestagswahlen. Da ist es wichtig, dass frisches Blut in den Genossen-Körper strömt, frische Gedanken die Gehirnwindungen blitzblank und auf Angriff putzen und endlich die Knackpunktthemen angesprochen werden. Aber in der richtigen Art und Weise, ermahnt eine Frau mit der Unschuld und dem Feuereifer eines neuen Parteimitglieds. Seit drei Wochen erst ist sie dabei: „Die Afd hat so griffige Slogans, dagegen kann ich unsere Themen echt nur schwer vermitteln.“

D_SPD_Saal_20160930

130 Düsseldorfer Sozialdemokraten bei der konzentrierten Antragsarbeit

Rund 130 Sozialdemokraten im Haus Gantenberg haben ihr applaudiert, aber nicht zugehört. Das zeigt sich sofort, als es beim Volksparteitag um das wichtigste aller Themen in der Stadt geht: dem Mangel an überhaupt bezahlbarem Wohnraum. Kaum mehr 15.000 Wohnungen in Düsseldorf sind in der Sozialbindung, nicht einmal jede 20. Hütte. Studenten zahlen 279 Euro im Monat in Wersten für zehn Quadratmeter Studentenbude. 24 Euro kalt für den Quadratmeter – das ist Marktwirtschaft. Dafür hat die schwarz-gelbe Rathauskoalition über Jahre gesorgt, dafür sind sie abgewählt worden. Und nun mangelt es an allen Ecken und Enden.

Manchmal braucht es dann doch den Partei-Oldie

Das Problem: Bis es endlich spürbar mehr Sozialwohnungen in Düsseldorf geben wird, die diesen Namen auch verdienen, werden noch zwei, drei Jahre vergehen. Während die Mehrheit im Saal ergeben nickt und sich fügt, zerreißt ausgerechnet ein Partei-Oldie die Lethargie: Jürgen Büssow fordert, dass man NRW-Landes- und Bundesregierung ständig löchern und am Ball bleiben müsse. Für kurze Zeit schlägt das Rednerpult tatsächlich so etwas wie Funken.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Grüne_40_Paula_Mirja_29112019

Am 29. November 1979 gründete sich der Kreisverband der Grünen in Düsseldorf und das wurde 40 Jahre später, am Freitag (29.11.) gefeiert. In der Brücke des Central blickten die Parteimitglieder und ihre über Hundert Gäste zurück auf den Beginn der grünen Bewegung.

D_Czerwinski_26112019

Nachdem die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen sich in den vergangenen Wochen zum Thema Umweltspur auffallend zurückgehalten hat, gab der ihr Sprecher Norbert Czerwinski am Dienstag (26.11.) ein Statement ab, bei dem er Oberbürgermeister Thomas Geisel und die Verwaltung scharf kritisierte. Die Grünen sehen die Umweltspur grundsätzlich als geeignetes Mittel. Doch da Verwaltung und Rheinbahn es versäumt hätten, die Rahmenbedingungen gemäß des Ratsbeschlusses zu gewährleisten, müsse man nun über eine Aussetzungen der Umweltspur nachdenken.

D_MASZ_Umwelt_22112019

Da staunten die Autofahrer am Freitagmorgen (22.11.), als die FDP-OB-Kandidatin Marie-Agnes Strack-Zimmermann kurz nach 8 Uhr an der Umweltspur in Höhe Südpark stand und ihr Schild in die Höhe reckte: „Mal wieder im Stau? Ich hole Sie da raus. Als dritte Mitfahrerin. MASZ MACHT'S“. Es dauerte keine drei Minuten, da wurde ihr Angebot angenommen und ein lächelnder BMW-Fahrer wechselte auf die Umweltspur.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D