Politik Parteien

D_SPD_Plakat_20160930

Die SPD entdeckt das "Selfie": die neue Plakatkampagne der Düsseldorfer Sozialdemokraten

SPD Düsseldorf: Eine Volkspartei auf der Suche nach dem Volk

Nicht jeder mag sein Selfie. Und längst nicht jeder kriegt ein schönes Selbstportrait mit dem Handy hin. Aber sie sehen halt so echt aus – so ungekünstelt, mitten aus dem Leben. Und deshalb setzt die Düsseldorfer SPD jetzt auf Selfies. Das hat ihr die Werbeagentur so verkauft und damit die Arbeit, für die eigentlich sie selbst bezahlt wird, zurückdelegiert an die Auftraggeber. Clever.

Kombiniert wird das Selbstbildnis mit einem Slogan – Beispiel: „Ich mach Hassels“ oder „Ich mach Pempelfort“ oder wenn Blickwinkel und Machtanspruch höhere sein sollten: „Ich mach Düsseldorf“. Garniert mit einem Aufreger aus der Nachbarschaft wollen die Sozialdemokraten: Bürger fangen und endlich wieder eins sein: Volkspartei.

Am 14. Mai 2017 ist NRW-Landtagswahl

Die letzten Wahlergebnisse waren nicht danach. Doch am 14. Mai nächsten Jahres geht es um die SPD-Herzkammer, um das 70 Jahre alte Nordrhein-Westfalen. Im September 2017 dann sind Bundestagswahlen. Da ist es wichtig, dass frisches Blut in den Genossen-Körper strömt, frische Gedanken die Gehirnwindungen blitzblank und auf Angriff putzen und endlich die Knackpunktthemen angesprochen werden. Aber in der richtigen Art und Weise, ermahnt eine Frau mit der Unschuld und dem Feuereifer eines neuen Parteimitglieds. Seit drei Wochen erst ist sie dabei: „Die Afd hat so griffige Slogans, dagegen kann ich unsere Themen echt nur schwer vermitteln.“

D_SPD_Saal_20160930

130 Düsseldorfer Sozialdemokraten bei der konzentrierten Antragsarbeit

Rund 130 Sozialdemokraten im Haus Gantenberg haben ihr applaudiert, aber nicht zugehört. Das zeigt sich sofort, als es beim Volksparteitag um das wichtigste aller Themen in der Stadt geht: dem Mangel an überhaupt bezahlbarem Wohnraum. Kaum mehr 15.000 Wohnungen in Düsseldorf sind in der Sozialbindung, nicht einmal jede 20. Hütte. Studenten zahlen 279 Euro im Monat in Wersten für zehn Quadratmeter Studentenbude. 24 Euro kalt für den Quadratmeter – das ist Marktwirtschaft. Dafür hat die schwarz-gelbe Rathauskoalition über Jahre gesorgt, dafür sind sie abgewählt worden. Und nun mangelt es an allen Ecken und Enden.

Manchmal braucht es dann doch den Partei-Oldie

Das Problem: Bis es endlich spürbar mehr Sozialwohnungen in Düsseldorf geben wird, die diesen Namen auch verdienen, werden noch zwei, drei Jahre vergehen. Während die Mehrheit im Saal ergeben nickt und sich fügt, zerreißt ausgerechnet ein Partei-Oldie die Lethargie: Jürgen Büssow fordert, dass man NRW-Landes- und Bundesregierung ständig löchern und am Ball bleiben müsse. Für kurze Zeit schlägt das Rednerpult tatsächlich so etwas wie Funken.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Jarzombek_20170616_articleimage

Der neue Beauftragte für die Digitale Wirtschaft und Start-ups des Bundeswirtschaftsministeriums heißt Thomas Jarzombek. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ernannte den Düsseldorfer CDU-Chef am Mittwoch (31.7.) .

D_maassen_Pantel_26072019

„Die Herausforderung für die innere Sicherheit Deutschlands und wie wir ihr begegnen müssen“ war das Thema, zu dem der Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen am Freitagabend (26.7.) in der Freizeitstätte sprach. Die Proteste vor der Freizeitstätte beschränkten sich auf eine kleine Gruppe Mitglieder des Flüchtlingsrats, die symbolisch für die verstorbenen Flüchtlinge in Mittelmeer, Rosen in den Wasserlauf an der Fritz-Erler-Straße warfen. Sylvia Pantel und die Frauenunion hatten mit deutlich mehr Protest gerechnet und Polizeischutz angefordert, nachdem die Einladung von Hans-Georg Maaßen vorab heftig kritisiert worden war.

D_Eller_Demo201902_Schild

Aktualisiert 14.07.2019, 22 Uhr: Erklärung der Grünen in der Bezirksvertretung 8 am Ende dieser Meldung |

Die Grünen haben in Düsseldorf Eller durch ihr Abstimmungsverhalten in der Bezirksvertretung 8 ein Fest für Humanität, Respekt und Vielfalt verhindert. CDU und FDP stimmten ebenfalls gegen das Fest, mit dem ein deutliches Zeichen gegen die „Bruderschaft für Deutschland“ gesetzt werden sollte. Das sind Rechtsradikale im Habitus einer Bürgerwehr, die nach Angaben der Düsseldorfer Polizei bei Demonstrationen bereits durch Gewalttaten auffielen. Dort herrscht dem Vernehmen nach große Freude darüber, dass Demokraten keine klare Kante hinbekommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D