Politik Parteien

D_SPD_rot_26112016

Andreas Rimkus tritt bei der Bundestagswahl 2017 für SPD im Süden an, Philipp Tacer bewirbt sich um das Direktmandat im Düsseldorfer Norden

SPD Düsseldorf stellt zur Bundestagswahl „soziale Gerechtigkeit“ nach vorn – Kandidaten gewählt

Wahlsamstag (26.11.) bei der SPD Düsseldorf: Die Delegierten hoben Andreas Rimkus (128 Ja-Stimmen, 93 Prozent, Wahlkreis 107 Düsseldorf-Süd) und Philipp Tacer (104 Ja-Stimmen, 79 Prozent, Wahlkreis 106 Düsseldorf-Nord) auf das sozialdemokratische Stammesschild der Direktkandidaten für die Bundestagswahl im September des kommenden Jahres.

Für den Düsseldorfer SPD-Vorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Andreas Rimkus fand sich kein Gegenkandidat; Tacer musste gegen Stefan Frischauf und Joachim Heuter antreten, die er deutlich auf die Plätze verwies.
In den Bewerber-Reden dominierten bundespolitische Themen. Die Düsseldorfer SPD insgesamt will den Schwerpunkt auf das Thema „soziale Gerechtigkeit“ legen und eine deutliche Haltung gegen Rechtspopulisten beziehen. Nach Abstimmung und Auszählung bedankte sich Rimkus für das Vertrauen der SPD-Mitglieder. Nun müsse man die Menschen mit Ideen überzeugen, um eine sozialdemokratische Gestaltungsmehrheit zu erringen. Ziel sei es, im September beide Wahlkreise zu holen.

An kommunalpolitische Arbeit anknüpfen

Philipp Tacer tritt als junger Mann in dem CDU-nahen Düsseldorfer Norden an: „Aus meiner kommunalpolitischen Arbeit kenne ich die Alltagsprobleme von Menschen in Düsseldorf und habe gelernt, wie gemeinsam gute Lösungen gefunden werden können. Daran möchte ich im Bundestagswahlkampf anknüpfen und mit unseren sozialdemokratischen Themen daran mitarbeiten, dass die Bürgerinnen und Bürger weiter Vertrauen in das Handeln der SPD gewinnen“, sagte Tacer.
Neben den Wahlen blickte die SPD auf 2016 zurück. Dieses Jahr wird laut Parteichef Rimkus als „sehr erfolgreich“ für die SPD Düsseldorf empfunden. Den Bau des Allwetterbads in Flingern und der Albrecht-Dürer Kollegschule in Benrath schreiben sich die Sozialdemokraten auf die eigene Fahne. Zudem hätten Bezirksvertreter und Ratsmitglieder die SPD-Arbeit bei zahlreichen Gelegenheiten vorgestellt.

Ein „Honigkuchentag“

Andreas Rimkus postete auf Facebook, dies sei ein „Honigkuchentag… das Team Düsseldorf für die Bundstagwahl stehe". Rimkus dankte NRW-Verkehrsminister Michael Groschek für seine aufmunternden Grußworte.
Philipp Tacer postete auf Facebook:
Von ganzen Herzen vielen vielen Dank den Delegierten der Düsseldorfer SPD! Ich freue mich riesig über die heutige Wahl zum Bundestagskandidaten im Wahlkreis Düsseldorf-Nord. Mit eurer Unterstützung, einer tollen SPD Düsseldorf und unseren Ideen für eine sozial gerechte Gesellschaft möchte ich den Wahlkreis im nächsten Jahr holen und die Düsseldorfer Interessen vertreten

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_CDU_nachher_02082020

Die Vertreter der CDU im Düsseldorfer Norden sind schockiert. Ein am Freitagabend (31.7.) aufgestellte Wahlplakat wurde zerstört, die Köpfe der abgebildeten Personen herausgeschnitten. Diese Art von Vandalismus hat nichts mit politischer Auseinandersetzung zu tun, es ist verletzend und schockierend, sagen die ehrenamtlichen Politiker.

D_CDUKeller_Tablett_20200730

Mit fünf Themen eröffnet der CDU-Bewerber um den Posten des Oberbürgermeisters, Stephan Keller, die heiße Phase des Kommunalwahlkampfs 2020. Am 13. September wird gewählt. Keller bewirbt sich mit den Themen Sicherheit, Verkehr, Kita-Betreuung, Klimaschutz und Breitbandausbau um eine Mehrheit bei den voraussichtlich rund 475.000 wahlberechtigten DüsseldorfInnen. Am Donnerstag (30.7.) zog Keller den Schleier von seinen Ansätzen. Das Gimmick: Wer die „getbaff“- App auf sein Smart-Phone lädt und ein Keller-Plakat fotografiert, bekommt einen Erklär-Film zum Motiv auf sein Telefon oder Tablett eingespielt.

D_FDP_Wohnen_3_26072020

„Aufbruch-Dialog“ sollte eine Veranstaltungsreihe der FDP vor der Kommunalwahl am 13. September werden. Die Corona-Pandemie hat die Planung durchkreuzt. Doch am Donnerstag (23.7.) lud Marie-Agnes Strack-Zimmermann zum Dialog zum Thema „Wohnen“ ein. Als Experte diskutierte Architekt Stefan Forster über Ideen für die Stadt. Die FDP will auf dem Gelände der Bergischen Kaserne einen neuen Stadtteil mit 5.000 Wohnungen schaffen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG