Politik Parteien

D_Groko_Podium_16012018

Vor rund 70 Delegierten versuchte die SPD-Führung Überzeugungsarbeit für eine Groko zu leisten

SPD im Dilemma – Schulz in Düsseldorf auf Werbetour für Koalitionsverhandlungen

Nach Dortmund war am Dienstagabend (16.1.) Düsseldorf Station für SPD-Chef Martin Schulz. Er ist auf Werbetour, denn am Sonntag (21.1.) soll auf einem Sonderparteitag darüber abgestimmt werden, ob die SPD auf Grundlage des Sondierungspapiers in die Koalitionsverhandlungen mit der CDU geht. Doch die Parteibasis und besonders die Jusos wehren sich dagegen. Für sie ist eine große Koalition keine Option. Ob Martin Schulz die Delegierten überzeugen konnte, wird sich am Sonntag zeigen.

D_Groko_Jusos_16012018

Lautstark demonstrierten rund 50 Jusos vor dem Hotel, wer allerdings mit Protest der breiten Parteibasis gerechnet hatte, wurde enttäuscht

Erneuerung mit GroKo?

Nach den Jahren in der großen Koaltion sehen viele SPD-Mitglieder die Zeit für eine Erneuerung gekommen. Eine Entwicklung, die in einer gemeinsamen mit CDU und CSU kaum möglich wäre, da sind sich die Mitglieder der SPD-Jugendorganisation, Jusos, sicher. Sie sind enttäuscht von dem, was ihr Parteichef als „wie haben viel erreicht“ verkauft. Deshalb demonstrierten die Düsseldorfer Jusos am Dienstag vor dem Hotel, in dem die rheinischen Delegierten sich mit Martin Schulz, Michael Groschek, Andrea Nahles und Svenja Schulze trafen.

D_Groko_Saal_16012018

Die SPD-Delegierten des Niederrheins und Mittelrheins waren gekommen

Über drei Stunden wurde über das Sondierungspapier und seine Inhalte diskutiert, zum Teil auch emotional und kontorvers, wie Schulz anschließen im Interview bestätigte. Die Jusos seien der Stachel im Fleisch der SPD und da dürfe man auch anderer Meinung sein. Er habe aber auch gespürt, dass die rheinischen Delegierten seine Argumente aufgenommen hätten und er so eine gewisse Nachdenklichkeit bei ihnen erreicht habe. Auch die Gewerkschaften und verschiedene andere Verbände hatten Schulz die positive Bewertung von Koalitionsgesprächen signalisiert.

D_Groko_Hendrichs_16012018

Als eine der wenigen Delegierten griff Barbara Hendricks und machte ihren Standpunkt klar: Sie ist für Koalitionsverhandlungen

Wie die Abstimmung am Sonntag in Bonn laufen wird, bleibt abzuwarten. NRW ist einer der Mitgliederstärksten Landesverbände und eine Entscheidung gegen die Groko in NRW hätte Signalwirkung. Die Bundesländer Thüringen, Sachsen-Anhalt und Berlin haben sich bereits gegen die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen ausgesprochen. Dass die Diskussionen international Beachtung finden, zeigte das große Medieninteresse in Düsseldorf, bei dem auch ausländische Vertreter waren.

D_Groko_Groschek_16012018

Michael Groschek war bei den Sondierungsgesprächen dabei und findet, es sollte nun in Koalitionsverhandlungen gehen

SPD-Landesvorsitzender für NRW ist Michael Groschek. Er führt die Dikussion über das Sondierungspapier nicht nur mit den Delegierten. Sein Sohn Jesco ist Mitglied bei des Jusos und er spricht sich klar gegen Koalitionsverhandlungen aus. Ob nun familiär ausgetestet wird, wie man den jeweils anderen überzeugen kann, ist sicherlich bis Sonntag Thema im Hause Schulz.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_CDU_nachher_02082020

Die Vertreter der CDU im Düsseldorfer Norden sind schockiert. Ein am Freitagabend (31.7.) aufgestellte Wahlplakat wurde zerstört, die Köpfe der abgebildeten Personen herausgeschnitten. Diese Art von Vandalismus hat nichts mit politischer Auseinandersetzung zu tun, es ist verletzend und schockierend, sagen die ehrenamtlichen Politiker.

D_CDUKeller_Tablett_20200730

Mit fünf Themen eröffnet der CDU-Bewerber um den Posten des Oberbürgermeisters, Stephan Keller, die heiße Phase des Kommunalwahlkampfs 2020. Am 13. September wird gewählt. Keller bewirbt sich mit den Themen Sicherheit, Verkehr, Kita-Betreuung, Klimaschutz und Breitbandausbau um eine Mehrheit bei den voraussichtlich rund 475.000 wahlberechtigten DüsseldorfInnen. Am Donnerstag (30.7.) zog Keller den Schleier von seinen Ansätzen. Das Gimmick: Wer die „getbaff“- App auf sein Smart-Phone lädt und ein Keller-Plakat fotografiert, bekommt einen Erklär-Film zum Motiv auf sein Telefon oder Tablett eingespielt.

D_FDP_Wohnen_3_26072020

„Aufbruch-Dialog“ sollte eine Veranstaltungsreihe der FDP vor der Kommunalwahl am 13. September werden. Die Corona-Pandemie hat die Planung durchkreuzt. Doch am Donnerstag (23.7.) lud Marie-Agnes Strack-Zimmermann zum Dialog zum Thema „Wohnen“ ein. Als Experte diskutierte Architekt Stefan Forster über Ideen für die Stadt. Die FDP will auf dem Gelände der Bergischen Kaserne einen neuen Stadtteil mit 5.000 Wohnungen schaffen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG