Politik Parteien

D_Wahl_Geisel_Plakat_14092020

Thomas Geisel möchte eine zweite Amtszeit als Oberbürgermeister

Thomas Geisel hat ein klares Ziel: #weiter für Düsseldorf

Gleich am Montagmorgen (14.9.) ging Oberbürgermeister Thomas Geisel ans Werk und stellte seine neuen Wahlplakate für die Stichwahl am 27. September vor. Geisel ist zuversichtlich für seine zweite Amtszeit und in Richtung seines Herausforderers erklärte er: „Jetzt muss Keller mal konkret sagen, wofür er steht“.

D_Geisel_Plakate_14092020

Mit vier Motiven auf Großplakaten wirbt Geisel um die Stimmen der Wähler*innen

Natürlich hätte er sich einige Prozentpunkte mehr gewünscht, bekannte der amtierende Oberbürgermeister. Doch 2014 habe er die Herausforderungen geschafft und auch diesmal sei er zuversichtlich, betonte Thomas Geisel. 1000 neue Wahlplakate werben für ihn als Oberbürgermeister, darunter 220 Großplakate mit vier neuen Motiven. Eines zeigt ihn mit zahlreichen seiner Unterstützer und dem Schriftband „Unsere Entscheidung für Düsseldorf“. Schon während des Kommunalwahlkampfes wusste Geisel ein großes Unterstützerteam hinter sich, zu dem viele Düsseldorfer Persönlichkeiten gehören. Ein anderes Plakat mit seinem Foto titelt „Meine Kraft für diese Stadt“, ein weiteres „Jetzt Kurs halten“ und unter der Überschrift „Zukunft, die treibende Kraft“ ist er mit seiner Familie zu sehen.

Die Wähler möchte Geisel durch die erfolgreiche Arbeit der Ampelkooperation in der Vergangenheit überzeugen, die viele Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt habe. Keller und der CDU kritisiert er für irreführende Slogans wie „Staufreies Düsseldorf“, denn die Umweltspur abzuschaffen und auf intelligente Lösungen zu setzen, sei wenig konkret. Geisel stehe für „dynamisch Gestaltung“ der Stadt im Gegensatz zur „bürokratischen Verwaltung“, die er der CDU zuschreibt.

D_Wahl_Geisel_Besen_14092020

Am Montagvormittag wurden bereits die neuen Plakate geklebt

Thomas Geisel verweist auf seine Erfolge beim Schulbau, dem Bäderbau und dem Fortschritt beim bezahlbaren Wohnungsbau. So sei Düsseldorf bundesweit an der Spitze der Städte beim Schulbau und deren Digitalisierung. Mit der Verkehrswende will er sich für die Umwelt und mehr Lebensqualität einsetzen. Dabei soll auch das 1-Euro-Ticket für Busse und Bahnen helfen. Stolz ist Geisel auf die Werte der Stadt „Toleranz, Humanität, Respekt und Vielfalt“, für die er sich auch in seiner zweiten Amtszeit einsetzen will.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Gruene_Klatschena_20200917

Die Düsseldorfer Grünen sprechen bewusst keine Wahlempfehlung für die Stichwahl zum Düsseldorfer Oberbürgermeister am 27. September aus. Bei einer Mitgliederversammlung am Donnerstagabend (17.9.) in Düsseldorf Bilk entschied sich die überwiegende Mehrheit der geschätzt 150 Anwesenden bei neun Gegenstimmen und sieben Enthaltungen für diesen Vorschlag des Parteivorstands. In der Diskussion wurden mehrfach große Vorbehalte gegen Amtsinhaber Thomas Geisel geäußert – vor allem von Führungsgrünen aus Fraktion und Partei. Nur einzelne Redner der Grünen Basis äußerten Misstrauen gegen Auto-Mann Stephan Keller, CDU, und die Christdemokraten.

D_Wahlraum_13092020

Zahlreiche Kandidaten für den Oberbürgermeisterposten und die Ratsmandate haben sich bereits vor 18 Uhr im Düsseldorfer Rathaus eingefunden. Coronabedingt streng getrennt, wobei die Grünen mit dem Innenhof vor ihren Fraktionsräumen den angenehmsten Platz haben. Die CDU versammelt sich im Plenarsaal, die SPD im großen Sitzungssaal, die FDP im Ältestensaal und die Linken in der Cafeteria. Im ganzen Rathaus gilt Maskenpflicht.

Report-D wird den Abend über einen Ticker führen und so über die aktuellsten Ereignisse berichten.

D_Geisel_Kante_20200903

Amtsinhaber Thomas Geisel, SPD, und Herausforderer Stephan Keller, CDU, liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um das Amt des Düsseldorfer Oberbürgermeisters. Bei einer Vorwahlumfrage des Westdeutschen Rundfunks, WDR, landeten beide bei jeweils 31 Prozent. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, FDP, sammelte 17 Prozent der Stimmen ein – Platz drei. Stefan Engstfeld von den Grünen bekam 14 Prozent. Alle übrigen Kandidaten zusammen kamen nach dieser Umfrage auf sieben Prozent. Alle Kandidaten sahen in der Momentaufnahme bei 1000 Befragten im August einen Ansporn, sich in den letzten zehn Tagen vor der Wahl noch einmal mehr anzustrengen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG