Politik Parteien

D_SPD_Wahlkampf_1_11082017

Das erste SPD-Plakat hängt gleich am Berliner Imbiss

Wahlkampf in Düsseldorf: SPD startet mit Blick auf Berlin

Im Schatten des Berliner Imbiss am Graf-Adolf-Platz starteten am Freitag (11.8.) die SPD-Kandidaten für die Bundestagswahl Philipp Tacer und Andreas Rimkus. Mit den ersten Plakaten genau an der Grenze der beiden Düsseldorfer Wahlbezirke läuteten sie die letzten sechs Wochen vor der Bundestagswahl ein.

Bis zum 24. September sind es noch Zeit, doch an diesem Wochenende werden die Kandidaten und Wahlkampfhelfer besonderen Einsatz zeigen. Seit Freitag (11.8.) darf auf den Straßen der Landeshauptstadt plakatiert werden. Bis zur nächsten Wochen wollen die Unterstützer in den Ortsvereinen 6000 A0-Plakate an Laternen und Masten anbringen.

D_SPD_Wahlkampf_2_11082017

Andreas Rimkus und Philipp Tacer mit einer Auswahl ihrer Wahlplakate

Themen der SPD

Unter dem Leitsatz „Zeit für mehr Gerechtigkeit“ haben die Düsseldorfer Kandidaten neun verschiedene Themenplakate ausgewählt. Neben den Konterfeis von Kanzlerkandidat Martin Schulz, Andreas Rimkus und Philipp Tacer will die SPD mit den Aussagen

„Gut bezahlte und sichere Arbeit statt drei Minijobs.“

„15.000 Polizisten mehr für die öffentliche Sicherheit.“

„Kinder fordern Eltern. Wir fördern Eltern.“

„Statt Schäubles schwarzer Null Investitionen in die Zukunft.“

„Bildung darf nichts kosten! Kita, Uni, Meister.“

„Entlastung für viele statt Steuerflucht tolerieren.“

„Statt Armutsrente mit 70: Merkel in Rente!“

„Verkehr neu gestalten: günstig, ökologisch, schnell.“

„Bezahlbare Wohnungen für alle! Wir machen das.“

überzeugen. Zu den kleinen Plakaten kommen noch Großwerbeflächen an über 100 Standorten.

Zwei Kandidaten für Düsseldorf

Andreas Rimkus tritt als Bundestagskandidat im Düsseldorf Süden, Wahlkreis 107, an. Seit 2013 ist er bereits Mitglied des Bundestages. Damals errang er sein Mandat über die Landesliste der NRW-SPD, seine CDU-Konkurrentin Sylvia Pantel lag im Düsseldorf Süden vor ihm.

Im Norden tritt Philipp Tacer im Wahlkreis 106 für die SPD an. Er unterlag bei der Wahl 2013 gegen Thomas Jarzombek, CDU. Auf dreigeteilten Plakaten zeigt er auf, dass es Zeit ist für einen neuen Abgeordneten ist. Zu den Inhalten Mobilität, Kultur, Altersarmut und Nachhaltigkeit können sich die Wähler so einen Eindruck über seine Standpunkte verschaffen.

Termine im Wahlkampf

Beide Kandidaten werden bis zum 24. September viele Aktionen und Wahlkampftermine wahrnehmen. Zu einer ganz besonderen und kostenfreien Open-Air-Veranstaltung laden die Jusos und die SPD am Freitag, 18. August, ab 19 Uhr ein. Die Vorpremiere von LOGAN LUCKY im Düsseldorfer Freiluftkino „alltours Kino" wird zur Filmnacht für junge Menschen von 16 bis 35 Jahren. Kostenlose Eintrittskarten können mit dem Promotioncode filmnacht17 unter http://www.jusosddorf.de/filmnacht/ gebucht werden. Anmeldung ab 16 Jahren möglich. Eine Person kann bis zu 4 Tickets buchen.

Als besonderer Gast wird an diesem Abend auch Martin Schulz erwartet, der mit dem Publikum ins Gespräch kommen will.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Jarzombek_20170616

Der Düsseldorfer CDU-Chef Thomas Jarzombek hat den am Freitagmorgen verstorbenen früheren Kanzler und CDU-Chef Helmut Kohl als einen Politiker gewürdigt, dem Deutschland und dem die CDU ungeheuer viel zu verdanken habe: „Ich muss zugeben, als ich die Nachricht hörte, war mein erster Gedanke: Vielleicht war es auch eine Erlösung.“

D_SPD_Freiwillige_20170610

Die SPD Düsseldorf hat zum 17. Mal ihren Ehrenamtspreis verliehen. Im Rahmen einer Feierstunde wurden KRASS, das Hispi Lernhaus, der Verein Froschkönige gegen Kinderarmut und der gutenachtbus gewürdigt. SPD-Chef Andreas Rimkus erinnerte daran, warum die Sozialdemokraten nach der Jahrtausendwende diesen mittlerweile sehr aufmerksamkeitsstarken Preis geschaffen haben: „Wir wollten und wollen die Scheinwerfer des öffentlichen Interesses dorthin lenken, wo durch den Einsatz von Ehrenamtlichen vielfach die Arbeit getan wird, die eigentlich Staat und Gesellschaft übernehmen müssten.“

D_AfD_Zug_15052017

Aus ihrer Wahlparty machte die AfD am Sonntag (14.5.) bis zuletzt ein großes Geheimnis. Ausgewählte Medienvertreter sollten erst am Nachmittag per Mail informiert werden, wo die Partei feiert. Zu groß war offensichtlich die Angst vor Protesten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D