Politik Parteien

D_Bosbach_11082016

Nachmittagstermin in der Handwerkskammer: Wolfgang Bosbach begeistert die Besucher

Wolfgang Bosbach zu Besuch bei der CDU in Düsseldorf

Der Konferenzsaal der Handwerkskammer war bis auf den letzten Platz gefüllt, als am Mittwochnachmittag (10.8.) Wolfgang Bosbach auf Einladungen der Senioren Union, Frauen Union und Christlich-Demokratischer Arbeitnehmerschaft einen Besuch abstattete.

Von Anfang an fesselte Bosbach mit flottem Vortrag die Zuhörer und mehr als einmal erklang spontaner Applaus zu seinen Äußerungen. Er selber bezeichnet sich nicht als Querdenken, sondern ist stolz darauf ein „Geradeausdenker“ zu sein, der überzeugt die Meinung der CDU vertritt, oder zumindest das – wie er betonte – was früher einmal CDU-Meinung war. Die oft propagierte „Alternativlosigkeit“ von Maßnahmen will er nicht akzeptieren. Für ihn scheint dies eher der Ausdruck dafür zu sein, dass Debatte unerwünscht sei.

D_Bosbach_Saal_11082016

Zustimmenden Applaus gab es mehrfach während des Vortrags von Wolfgang Bosbach

Die Deutschen müssten sich auf ihr Land besinnen und sich den Patriotismus nicht schlecht reden lassen. Die Zuwanderung sei ein zentrales Thema, aber er sieht weniger das Problem in einer drohenden Islamisierung. Die Abkehr vom Christentum hält er für problematischer und das ginge die ganze Gesellschaft an.

Drastisch führte er aus, dass rund 70 Prozent der Flüchtlinge ohne Ausweispapiere ins Land kämen und es damit sehr schwierig sei, deren Identitäten zu überprüfen. Da nur etwa 15 Prozent der Asylbewerber eine Ausbildung und damit berufliche Qualifikation hätten, sei der Aufwand die übrigen 85 Prozent zu integrieren nicht zu unterschätzen. Zu lange Asylverfahren brächten weitere Probleme, da es den Menschen nur schwer zu vermitteln sei, dass sie nach Jahren der Duldung in Deutschland dennoch ausgewiesen würden. Die Rolle von Deutschland in Europa beurteilte er als unhaltbar. Denn unser Land würde nicht nur die meisten Flüchtlinge aufnehmen, wir würden mit unseren Geldern auch noch Länder finanzieren, die sich der Aufnahme von Asylbewerbern verweigern.

D_Bosbach_Saalvorne_11082016

Am Podium (v.l.) Klaus Egbers, Wolfgang Bosbach, Peter Preuß und Sylvia Pantel

Aber auch eine klare Ansage für den NRW-Wahlkampf hatte er parat. Gerade einmal 2,8 Prozent der Deutschen seien Mitglied in einer Partei. Dabei sieht die Ursache nicht der Politikverdrossenheit, sondern der Enttäuschung über einige Politiker, denen nicht mehr ausreichend vertraut werden könne. Anstatt kleine Zielgruppen im Wahlkampf anzusprechen, wäre sein Rat, sich auf die Menschen zu besinnen, die jeden Morgen um sechs Uhr aus dem Haus gingen und nachmittags fertig von der Arbeit kämen.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Jarzombek_20170616_articleimage

Der neue Beauftragte für die Digitale Wirtschaft und Start-ups des Bundeswirtschaftsministeriums heißt Thomas Jarzombek. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ernannte den Düsseldorfer CDU-Chef am Mittwoch (31.7.) .

D_maassen_Pantel_26072019

„Die Herausforderung für die innere Sicherheit Deutschlands und wie wir ihr begegnen müssen“ war das Thema, zu dem der Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen am Freitagabend (26.7.) in der Freizeitstätte sprach. Die Proteste vor der Freizeitstätte beschränkten sich auf eine kleine Gruppe Mitglieder des Flüchtlingsrats, die symbolisch für die verstorbenen Flüchtlinge in Mittelmeer, Rosen in den Wasserlauf an der Fritz-Erler-Straße warfen. Sylvia Pantel und die Frauenunion hatten mit deutlich mehr Protest gerechnet und Polizeischutz angefordert, nachdem die Einladung von Hans-Georg Maaßen vorab heftig kritisiert worden war.

D_Eller_Demo201902_Schild

Aktualisiert 14.07.2019, 22 Uhr: Erklärung der Grünen in der Bezirksvertretung 8 am Ende dieser Meldung |

Die Grünen haben in Düsseldorf Eller durch ihr Abstimmungsverhalten in der Bezirksvertretung 8 ein Fest für Humanität, Respekt und Vielfalt verhindert. CDU und FDP stimmten ebenfalls gegen das Fest, mit dem ein deutliches Zeichen gegen die „Bruderschaft für Deutschland“ gesetzt werden sollte. Das sind Rechtsradikale im Habitus einer Bürgerwehr, die nach Angaben der Düsseldorfer Polizei bei Demonstrationen bereits durch Gewalttaten auffielen. Dort herrscht dem Vernehmen nach große Freude darüber, dass Demokraten keine klare Kante hinbekommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D