Politik Parteien

D_Bosbach_11082016

Nachmittagstermin in der Handwerkskammer: Wolfgang Bosbach begeistert die Besucher

Wolfgang Bosbach zu Besuch bei der CDU in Düsseldorf

Der Konferenzsaal der Handwerkskammer war bis auf den letzten Platz gefüllt, als am Mittwochnachmittag (10.8.) Wolfgang Bosbach auf Einladungen der Senioren Union, Frauen Union und Christlich-Demokratischer Arbeitnehmerschaft einen Besuch abstattete.

Von Anfang an fesselte Bosbach mit flottem Vortrag die Zuhörer und mehr als einmal erklang spontaner Applaus zu seinen Äußerungen. Er selber bezeichnet sich nicht als Querdenken, sondern ist stolz darauf ein „Geradeausdenker“ zu sein, der überzeugt die Meinung der CDU vertritt, oder zumindest das – wie er betonte – was früher einmal CDU-Meinung war. Die oft propagierte „Alternativlosigkeit“ von Maßnahmen will er nicht akzeptieren. Für ihn scheint dies eher der Ausdruck dafür zu sein, dass Debatte unerwünscht sei.

D_Bosbach_Saal_11082016

Zustimmenden Applaus gab es mehrfach während des Vortrags von Wolfgang Bosbach

Die Deutschen müssten sich auf ihr Land besinnen und sich den Patriotismus nicht schlecht reden lassen. Die Zuwanderung sei ein zentrales Thema, aber er sieht weniger das Problem in einer drohenden Islamisierung. Die Abkehr vom Christentum hält er für problematischer und das ginge die ganze Gesellschaft an.

Drastisch führte er aus, dass rund 70 Prozent der Flüchtlinge ohne Ausweispapiere ins Land kämen und es damit sehr schwierig sei, deren Identitäten zu überprüfen. Da nur etwa 15 Prozent der Asylbewerber eine Ausbildung und damit berufliche Qualifikation hätten, sei der Aufwand die übrigen 85 Prozent zu integrieren nicht zu unterschätzen. Zu lange Asylverfahren brächten weitere Probleme, da es den Menschen nur schwer zu vermitteln sei, dass sie nach Jahren der Duldung in Deutschland dennoch ausgewiesen würden. Die Rolle von Deutschland in Europa beurteilte er als unhaltbar. Denn unser Land würde nicht nur die meisten Flüchtlinge aufnehmen, wir würden mit unseren Geldern auch noch Länder finanzieren, die sich der Aufnahme von Asylbewerbern verweigern.

D_Bosbach_Saalvorne_11082016

Am Podium (v.l.) Klaus Egbers, Wolfgang Bosbach, Peter Preuß und Sylvia Pantel

Aber auch eine klare Ansage für den NRW-Wahlkampf hatte er parat. Gerade einmal 2,8 Prozent der Deutschen seien Mitglied in einer Partei. Dabei sieht die Ursache nicht der Politikverdrossenheit, sondern der Enttäuschung über einige Politiker, denen nicht mehr ausreichend vertraut werden könne. Anstatt kleine Zielgruppen im Wahlkampf anzusprechen, wäre sein Rat, sich auf die Menschen zu besinnen, die jeden Morgen um sechs Uhr aus dem Haus gingen und nachmittags fertig von der Arbeit kämen.

Zurück zur Rubrik Parteien

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Parteien

D_Grüne_40_Paula_Mirja_29112019

Am 29. November 1979 gründete sich der Kreisverband der Grünen in Düsseldorf und das wurde 40 Jahre später, am Freitag (29.11.) gefeiert. In der Brücke des Central blickten die Parteimitglieder und ihre über Hundert Gäste zurück auf den Beginn der grünen Bewegung.

D_Czerwinski_26112019

Nachdem die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen sich in den vergangenen Wochen zum Thema Umweltspur auffallend zurückgehalten hat, gab der ihr Sprecher Norbert Czerwinski am Dienstag (26.11.) ein Statement ab, bei dem er Oberbürgermeister Thomas Geisel und die Verwaltung scharf kritisierte. Die Grünen sehen die Umweltspur grundsätzlich als geeignetes Mittel. Doch da Verwaltung und Rheinbahn es versäumt hätten, die Rahmenbedingungen gemäß des Ratsbeschlusses zu gewährleisten, müsse man nun über eine Aussetzungen der Umweltspur nachdenken.

D_MASZ_Umwelt_22112019

Da staunten die Autofahrer am Freitagmorgen (22.11.), als die FDP-OB-Kandidatin Marie-Agnes Strack-Zimmermann kurz nach 8 Uhr an der Umweltspur in Höhe Südpark stand und ihr Schild in die Höhe reckte: „Mal wieder im Stau? Ich hole Sie da raus. Als dritte Mitfahrerin. MASZ MACHT'S“. Es dauerte keine drei Minuten, da wurde ihr Angebot angenommen und ein lächelnder BMW-Fahrer wechselte auf die Umweltspur.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D