Politik Stadtrat

D_Gutt_CDU_26082015

CDU-Fraktions-Chef Rüdiger Gutt hat keinen guten Eindruck von Dorothee Schneider

CDU-Düsseldorf bezweifelt Kompetenz der Kämmerer-Kandidatin

Dorothee Schneider ist unter den Bewerbern um die Nachfolge auf Kämmerer Manfred Abrahams die Nummer eins und stellte sich in dieser Woche den Fraktionen vor. Die Begeisterung im Lager der CDU hielt sich in Grenzen. „Wir als CDU werden sie im Rat nicht mitwählen“, sagte Fraktions-Chef Rüdiger Gutt. Der Vorwurf der CDU: OB Geisel schaue nicht auf Qualifikation, sondern nur aufs Parteibuch. Rüdiger Gutt zweifelt an der Qualifikation von Dorothee Schneider, die seit drei Jahren die Kämmerei in Köln leitet.

Das Büro von Thomas Geisel nimmt keine Stellung zur Pressemitteilung der CDU-Ratsfraktion. Frank-Ulrich Wessel, SPD-Fraktionsgeschäftsführer, findet „die Stellungnahmen der CDU nur noch peinlich“. Es werde keine politische Debatte geführt, sondern nur der Oberbürgermeister attackiert und statt Diskussion gebe es nur das Schlagwort „Schuldenfreiheit“, das als Zauberwort zu allen Themen präsentiert wird.

Der Kölner Oberbürgermeister Joachim Roters bescheinigt Dorothee Schneider hervorragende Kenntnisse und großen Engagement und deshalb habe er sie 2012 zur Kämmereileiterin gemacht. Dort habe sie sich als exzellente Finanzfachfrau bewährt.

Ob die Ratsmehrheit Dorothee Schneider das Amt zutraut, wird sich am 10. September entscheiden. Welche Änderungen es im Verwaltungsvorstand der Stadt noch geben wird, hängt auch von den Alternativen ab, die so manchen Beigeordneten angeboten werden. Baudezernent Gregor Bonin könnte die Arbeit in seiner Heimatstadt Mönchengladbach der andauernden Kritik in Düsseldorf vorziehen.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Rat_Klima_03072019

Es war nicht nur die Vokabel „Klimanotstand“, über die in der Sitzung des Düsseldorfer Stadtrats am Donnerstag länger als zwei Stunden debattiert wurde. Es ging um Klimaziele, konkrete Maßnahmen, viele Nebenschauplätze und den Jugendrat, der dann doch noch ein Rederecht erhielt. Bei den vielen unterschiedlichen Meinungen der Fraktionen zum Thema Klima, herrschte doch in einem Punkt Einigkeit: Das Engagement des Jugendrats wurde von allen gelobt.

D_airbnb_04072019

Seit fast drei Jahren setzten sich die Vertreter der Partei Die Linken für eine Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf ein. Bisher scheiterten alle ihre Anträge im Rat, das die anderen Parteien den Schutz des Eigentums höher bewerteten, als den immer prekärer werdenden Wohnungsmarkt. Nun ist die Kommunalwahl 2020 in Sicht und das Problem der Wohnungsnot ist bei allen Parteien auf der Agenda. Daher steht nun die Zweckentfremdung von Wohnraum am Donnerstag (4.7.) an Position 53 d und 53 e und 53 e.a auf der Tagesordnung des Düsseldorfer Rats. Denn jede Fraktion hat ihre eigenen Vorstellungen, wie Leerstand von Wohnraum und Vermietung von Airbnb bekämpft werden soll.

D_airbnb_24052019

Entschieden hat der Rat sich in seiner Sitzung am Donnerstag (23.5.) noch nicht, aber jetzt gibt es zumindest eine Chance für die Einführung der Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf. Bei mehreren Anläufen der Linken, denen sich schließlich auch die SPD und die Grünen angeschlossen hatten, zog die FPD nicht mit. Dies könnte sich mit einem neuen Entwurf zur Sitzung am 4. Juli ändern.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D