Politik Stadtrat

D_Rat_Chiba_M_07032019.png

Chiba Kun ist das Maskottchen der Präfektur Chiba, das viele bereits vom Japantag her kennen

Chiba wird die achte Partnerstadt von Düsseldorf

Die Präfektur Chiba ist vielen Düsseldorfern bereits vom Japantag bekannt, bei dem das rote Chiba-Maskottchen ein Blickfang ist. In der Sitzung des Rates am 7. März sprachen sich die Mitglieder einstimmig dafür aus, nun die offizielle Städtpartnerschaft mit der japanischen Stadt zu schließen. Beim nächsten Japantag, am 25. Mai, werden Oberbürgermeister Thomas Geisel und Gouverneur Kensaku Morita den Vertrag unterzeichnen.

Oberbürgermeister Thomas Geisel: "Die nun beschlossene Städtepartnerschaft zwischen Düsseldorf und Chiba steht auf einem starken Fundament, das über viele Jahrzehnte gewachsen ist. Die japanische Kultur ist zum festen Bestandteil unserer Stadt geworden und spiegelt sich auch im Stadtbild wider, sei es durch den Japanischen Garten im Nordpark, den Tempelgarten des EKŌ-Hauses der japanischen Gemeinde in Niederkassel oder durch das Geschäftsviertel in der Stadtmitte. Doch genauso wichtig sind die persönlichen Beziehungen und Freundschaften, die über die Jahre entstanden sind und die wir intensiv pflegen. Ich bin stolz und glücklich, dass Düsseldorf und Chiba nun auch durch eine offizielle Städtepartnerschaft miteinander verbunden sind."

D_Rat_Chiba_07032019

Freuen sich über den Beschluss der Städtepartnerschaft: der japanische Generalkonsul Masato Iso und Oberbürgermeister Thomas Geisel, Foto: Stadt Düsseldorf, Ingo Lammert

Den Kontakt zu Chiba hat der damalige OB Joachim Erwin auf einer Japan-Reise im Jahr 2004 ins Leben gerufen und seitdem hat sich die Verbindung stetig intensiviert. Zu dem lebhaften Austausch gehören Begegnungen jugendlicher Sportler, Besuche der Symphonieorchester sowie der Informationsaustausch zu Themen wie Gesundheit, Stadtplanung, Umweltschutz, Energie, Biotechnologie.

Der Städtepartnerschaftsvertrag wird als weiterer Meilenstein in der engen Beziehung zwischen Düsseldorf und Japan gesehen. Düsseldorf ist für Japaner Standort Nummer eins in Kontinentaleuropa und rund 7.600 Japanerinnen und Japaner leben hier. Durch ein lebendiges, japanisches Viertel rund um die Immermannstraße, japanische Kindergärten, Schulen, Tempelanlagen, sowie das Generalkonsulat ist die japanische Community auch im Stadtbild vertreten. Mit rund 550 japanischen Unternehmen ist Düsseldorf ein Zentrum des wirtschaftlichen Austauschs mit Japan. Kulturelle Veranstaltungen wie die Anime-, Manga- und Cosplay-Convention "DoKomi" und der Japan-Tag sind beliebt bei Besucherinnen und Besuchern.

Chiba ist die achte Stadt, mit der Düsseldorf einen städtepartnerschaftlichen Vertrag schließt. Damit reiht sich die Präfektur in die Liste mit Reading, Chmenitz, Palermo, Warschau, Moskau, Haifa und Chongqing ein.

Die Präfektur Chiba

Die östlich an Tokyo angrenzende Präfektur Chiba ist mit rund 6,2 Millionen Einwohnern die sechsteinwohnerreichste Präfektur Japans und flächenmäßig etwa so groß wie der Regierungsbezirk Düsseldorf. Dank des internationalen Flughafens Tokio-Narita, des wirtschaftlich sehr wichtigen Hafens der Stadt Chiba und der "Tokyo Bay Aqualine" Highway, die Chiba über die Bucht von Tokyo hinweg mit Tokyo verbindet, ist die Präfektur international wie national hervorragend angebunden. Das rote Maskottchen Chiba-Kun ist den geografischem Umrissen der Präfektur nachempfunden.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Rat_Klima_03072019

Es war nicht nur die Vokabel „Klimanotstand“, über die in der Sitzung des Düsseldorfer Stadtrats am Donnerstag länger als zwei Stunden debattiert wurde. Es ging um Klimaziele, konkrete Maßnahmen, viele Nebenschauplätze und den Jugendrat, der dann doch noch ein Rederecht erhielt. Bei den vielen unterschiedlichen Meinungen der Fraktionen zum Thema Klima, herrschte doch in einem Punkt Einigkeit: Das Engagement des Jugendrats wurde von allen gelobt.

D_airbnb_04072019

Seit fast drei Jahren setzten sich die Vertreter der Partei Die Linken für eine Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf ein. Bisher scheiterten alle ihre Anträge im Rat, das die anderen Parteien den Schutz des Eigentums höher bewerteten, als den immer prekärer werdenden Wohnungsmarkt. Nun ist die Kommunalwahl 2020 in Sicht und das Problem der Wohnungsnot ist bei allen Parteien auf der Agenda. Daher steht nun die Zweckentfremdung von Wohnraum am Donnerstag (4.7.) an Position 53 d und 53 e und 53 e.a auf der Tagesordnung des Düsseldorfer Rats. Denn jede Fraktion hat ihre eigenen Vorstellungen, wie Leerstand von Wohnraum und Vermietung von Airbnb bekämpft werden soll.

D_airbnb_24052019

Entschieden hat der Rat sich in seiner Sitzung am Donnerstag (23.5.) noch nicht, aber jetzt gibt es zumindest eine Chance für die Einführung der Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf. Bei mehreren Anläufen der Linken, denen sich schließlich auch die SPD und die Grünen angeschlossen hatten, zog die FPD nicht mit. Dies könnte sich mit einem neuen Entwurf zur Sitzung am 4. Juli ändern.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D