Politik Stadtrat

image

Die drei neuen Ratsmitglieder: (v.l.) Ulf Montanus (FDP), Florian Tussing (CDU) und Ina Steinheider (SPD), Foto: Stadt Düsseldorf, Michael Gstettenbauer

Drei neue Mitglieder im Düsseldorfer Stadtrat

Bei der Sitzung des Stadtrates hatten am Donnerstag (13.7.) wurden drei Mitglieder neu vereidigt: Ina Steinheider (SPD), Florian Tussing (CDU) und Ulf Montanus (FDP). 

Die neuen Ratsleute rückten nach, da drei Mitglieder den Rat verlassen hatten. Olaf Lehne (CDU) und Rainer Matheisen (FDP) verabschiedeten sich vom Rat der Stadt, da sie bei der NRW-Wahl am 14. Mai in den Landtag gewählt wurden und deshalb ihre Mandate zurückgaben. Rajiv Strauß (SPD) ist in das Team von Oberbürgermeister Thomas Geisel im Büro 01 gewechselt und kümmert sich dort um die Belange der Kultur. Deshalb legte auch er sein Mandat nieder.

Zu Beginn der Ratssitzung wurden die drei neuen Ratsleute vereidigt und mit Applaus von ihren Kollegen begrüßt. 

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_KAP1_Modell_09052017

Gerade erst hatte der Rat in seiner Sitzung am Donnerstag (18.5.) grünes Licht für den Umzug der Stadtbibliothek in das Gebäude am Konrad-Adenauer-Platz a (KAP1) gegeben, schon setzte Oberbürgermeister Thomas Geisel am Freitag (19.5.) seine Unterschrift unter den Mietvertrag. Damit wird die zentrale Stadtbücherei ab 2021 an einem neuen Standort zu finden sein.

fussball_2152013

Waren die Meinungen über die Bewerbung der Stadt Düsseldorf als Austragungsort des Starts der Tour de France sehr unterschiedlich, zeigte der Düsseldorfer Rat am Donnerstag (18.5.) große Einigkeit bei der Befürwortung der Bewerbung als Austragungsort für die UEFA EM 2024.

D_Theatermuseum_20170509

Der Konrad-Adenauer-Platz 1 (KAP1) soll in zentraler Lage ein neues Kulturzentrum für die Stadt Düsseldorf werden. Auf 25.445 Quadratmetern sollen Zentralbibliothek, ein modernes Theaterzentrum, Stadtarchiv, Schulverwaltungsamt untergebracht werden. Die Grünen sehen die Pläne kritisch, da sie eine Abwicklung des Theatermuseums befürchten, die Kostenkalkulation als unzureichend empfinden und die Jahnstraße als kreativen Ort erhalten wollen. Sie wollen der Verwaltungsvorlage in der aktuellen Form am 18. Mai im Rat nicht zustimmen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D