Politik Stadtrat

D_KarenJungen_30112017

Günter Karen-Jungen verabschiedet sich als dem Rat

Düsseldorf: Bürgermeister Günter Karen-Jungen legt Ämter aus gesundheitlichen Gründen nieder

In den vergangenen Monaten wurde Günter Karen Jungen bei den Ratssitzungen und öffentlichen Auftritten bereits vermisst. Der 72-jährige hatte sich im Oktober einer schwierigen Herzoperation unterziehen müssen. Nun geht es ihm gesundheitlicher wieder besser, aber er möchte kürzer treten. Daher legt er sein Ratsmandat und den Bürgermeisterposten zum 1. Januar 2018 nieder.

Er selbst veröffentlichte seinen Entschluss am Donnerstagnachmittag (30.11.) auf Facebook. Innerhalb von zwei Stunden war seine Nachricht bereits von rund 100 Menschen mit Wünschen für gute Besserung und Bedauern kommentiert worden.

Karen-Jungen war lange Jahre im Jugendamt der Stadt tätig und konnte dort Enblicke in die Verwaltungsabläufe gewinnen. Von 1991 bis 1999 war er Geschäftsführer der Grünen-Ratsfraktion. Vier Jahre arbeitete er als Referent bei der Vorgängerin von Helga Stuhlgies und seine Verbundenheit zur Feuerwehr ist immer noch groß. Seit 2004 bestimmte er die Politik der Grünen im Rat mit und 2014 wurde er stellvertretender Bürgermeister.

D_Fortuna_Appell_drinnen_17032016_articleimage

Die Mienen am 17. März 2016 schwanken zwischen Sorge und Optimismus bei Thomas Geisel und Günter Karen-Jungen

Ein besonderes Anliegen war und ist ihm der Sport. „Ich bleibe auch unseren Sportvereinen treu, ganz besonders natürlich unserer Fortuna“ schreibt Karen Jungen in seiner Erklärung. Noch gut in Erinnerung ist die Solidaritätsaktion für die Fortuna, als es im März 2016 alles andere als rosig für den Verein aussah.

Seine Ratskollegen, Politiker aller Parteien und viele Düsseldorfer bedauern den Schritt, wünschen ihm aber alles Gute für die Zukunft. Sein Platz im Rat wird als Nachrückerin Susane Ott einnehmen. Wer als Nachfolger für das Bürgermeisteramt vorgeschlagen wird, will die Fraktion Anfang des kommenden Jahres entscheiden. Den Ratsmitgleidern wünscht Karen-Jugen eine glückliche Hand für die Stadt.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Ampel_12122017

Um 18:30 Uhr, neuneinhalb Stunden nach Sitzungsbeginn, hoben die Mitglieder von SPD, FDP, Grünen, Piraten und der Oberbürgermeister am Donnerstag (14.12.) im Rathaus bei der Abstimmung die Hände und verabschiedeten damit den Haushalt 2018 für die Stadt Düsseldorf. Der Haushalt 2018 hat ein Gesamtvolumen von knapp 2,9 Milliarden Euro und ist ausgeglichen. Das Plus von 1,4 Millionen Euro wird in die Ausgleichsrücklage einfließen.

D_ContainerFlasche_20171214

Den aktuellen Preis für den dreistesten und zugleich dümmsten Täuschungsversuch der Öffentlichkeit bekommt Rüdiger Gutt, der Chef der CDU-Ratsfraktion. Der warf in der Ratssitzung am Donnerstag (14.12.) Oberbürgermeister Thomas Geisel vor, vermeintliche CDU-Ideen zu klauen. Kaum hätten die Christdemokraten einen Antrag zur Sauberkeit in Düsseldorf publik gemacht, so Gutt, habe Geisel dies zwei Stunden später bei den Düsseldorfer Jonges als seine eigene Idee verkauft. Was der wenig orientierte Herr Gutt leider übersah: Geisel hatte das Konzept in seiner Haushaltsrede am 21. September 2017 bereits auf den Seiten zehn und elf sehr präzise umrissen und in seinem Bürgerdialog in Flingern am Donnerstagabend, 7. Dezember, den Bürgern erläutert. Der CDU-Antrag stammt vom 11. Dezember - wie peinlich!

zange_5cent_15062015

Die Düsseldorfer Parteien haben sich für die am Donnerstag (14.12) bevorstehende Haushaltssitzung im Rat in Stellung gebracht. Zunächst verkündeten Vertreter von SPD, Grünen und FDP jede Menge gute Nachrichten. Für den Stadthaushalt 2017 rechnet die Ampel-Kooperation (nicht: Koalition!) mit einem Überschuss – bisher taten sich hier Millionen-Lücken auf. Und: Für den Haushalt 2018 werde man nicht in die Rücklagen greifen müssen und für die Bürger das Niveau von 2017 halten. Die CDU bezweifelte diese Darstellung und merkte an, bislang habe ihr niemand Zahlen vorgelegt, die sich unter den Aspekten Haushaltsklarheit und Haushaltswahrheit überprüfen ließen. Die Industrie- und Handelskammer, IHK, sekundierte den Christdemokraten mit einer sehr ausführlichen Pressemitteilung. Quintessenz: Düsseldorf lebe über seine Verhältnisse

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D