Politik Stadtrat

D_Geisel_31082015

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel - ein Jahr im Amt

Düsseldorf: Ein Jahr nach dem Führungswechsel im Rathaus

Seit einem Jahr ist Oberbürgermeister Thomas Geisel im Amt. Seitdem hat sich viel getan in Düsseldorf. Die Haushaltsrede am 10. September vor dem Rat wird mit Spannung erwartet, denn schrieb sich Düsseldorf einst die Schuldenfreiheit auf die Stadtfahnen, wird der OB nun daran gemessen, diese beizubehalten.

Ohne Moos nix los. Die Finanzen sind ein wichtiges Thema in der Landeshauptstadt. Los gehen soll es allerdings mit vielen Projekten, die ordentlich ins Geld gehen: Schulen müssen erweitert oder neu gebaut werden, Bäder sind „abgebadet“ und bedürfen der Erneuerung, der Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) soll Vorfahrt bekommen und schließlich werden bezahlbare Wohnungen gebraucht und das nicht nur für die Flüchtlinge.

Ein Bürgermeister für alle

Eine Herkulesaufgabe, dies alles zu stemmen, aber Thomas Geisel hat es noch nicht bereut diese Aufgabe übernommen zu haben. Und wenn er das in seiner Jahresbilanz so sagt, glaubt man es ihm auch. Seine Präsenz in der Stadt ist enorm. Kaum ein Termin, auf dem man nicht hört „der OB war schon da“ oder „der OB kommt auch noch“. Ob Eröffnung, Schützenfest oder Marathon: Geisel ist ein Oberbürgermeister zum Anfassen, Bürgerkontakt sehr erwünscht. Die meisten der Termine erfüllt er aus Neigung, nur einige wenige aus Pflicht, berichtet er im Pressegespräch. Stolz ist er auf das bürgerschaftliche Engagement „seiner Düsseldorfer“. Egal ob Sturm Ela oder Asylbewerber, auf die Düsseldorfer ist Verlass. Daher sieht er sich auch in der Pflicht, viel für Düsseldorf zu erreichen.

Schulen

Die Schülerinnen der Stadt sind ihm sehr wichtig. Mit Gründung der Schulbaufirma IPM und der "Projektgruppe schulische Hochbaumaßnahmen" sollen insgesamt drei Maßnahmenpakete angegangen werden, um Schulen neu zu bauen oder zu erweitern. Auch der Bau des Albrecht-Dürer-Kollegs in Benrath soll nun realisiert werden. Zum Schuljahr 2018/2019 soll dort der Unterricht starten.

Verkehr

Beim Thema Verkehr legt der OB seinen Schwerpunkt auf den ÖPNV. Die Verlängerung der 701 bis zum ISS Dome und die U81 bis zum Flughafen sind anstehende Projekte. Die Wehrhahn-Linie ist fast fertig und ÖPNV-Beschleunigungsmaßnahmen für Bus und Bahn sind in Planung. Weiterer Schwerpunkt ist auch das 300 Kilometer lange Radhauptnetz. "Rad und ÖPNV sind die Verkehrsmittel der Zukunft – und diesen Weg werden wir konsequent weiter verfolgen", kündigte Thomas Geisel an.

Wohnraum

Düsseldorf hat sich zum Ziel gesetzt, 3.000 Wohnungen im Jahr zu schaffen, zum Beispiel durch UpperNord Tower, Living Circle, Neubaugebiet Grafental, Paulsmühlenstraße, Glasmacherviertel und Rheinkilometer 740. Etwa ein Drittel davon soll sozial geförderter Wohnraum werden.

Finanzen

Die Finanzierung der Projekte soll durch Grundstückverkäufe erfolgen. Ob dies gelingt und wie die Ampel im Rat die Projekte beurteilt, wird der Haushaltsentwurf 2016 zeigen. Zum lautstarken Lamento der Opposition lächelte Thomas Geisel milde. Er ist zuversichtlich, dass Düsseldorf am Ende seiner Amtsperiode als wirtschaftlich starke und finanzpolitische sehr solide Stadt dasteht.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Rat_Klima_03072019

Es war nicht nur die Vokabel „Klimanotstand“, über die in der Sitzung des Düsseldorfer Stadtrats am Donnerstag länger als zwei Stunden debattiert wurde. Es ging um Klimaziele, konkrete Maßnahmen, viele Nebenschauplätze und den Jugendrat, der dann doch noch ein Rederecht erhielt. Bei den vielen unterschiedlichen Meinungen der Fraktionen zum Thema Klima, herrschte doch in einem Punkt Einigkeit: Das Engagement des Jugendrats wurde von allen gelobt.

D_airbnb_04072019

Seit fast drei Jahren setzten sich die Vertreter der Partei Die Linken für eine Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf ein. Bisher scheiterten alle ihre Anträge im Rat, das die anderen Parteien den Schutz des Eigentums höher bewerteten, als den immer prekärer werdenden Wohnungsmarkt. Nun ist die Kommunalwahl 2020 in Sicht und das Problem der Wohnungsnot ist bei allen Parteien auf der Agenda. Daher steht nun die Zweckentfremdung von Wohnraum am Donnerstag (4.7.) an Position 53 d und 53 e und 53 e.a auf der Tagesordnung des Düsseldorfer Rats. Denn jede Fraktion hat ihre eigenen Vorstellungen, wie Leerstand von Wohnraum und Vermietung von Airbnb bekämpft werden soll.

D_airbnb_24052019

Entschieden hat der Rat sich in seiner Sitzung am Donnerstag (23.5.) noch nicht, aber jetzt gibt es zumindest eine Chance für die Einführung der Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf. Bei mehreren Anläufen der Linken, denen sich schließlich auch die SPD und die Grünen angeschlossen hatten, zog die FPD nicht mit. Dies könnte sich mit einem neuen Entwurf zur Sitzung am 4. Juli ändern.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D