Politik Stadtrat

D_Schneider_10092018

Dorothee Schneider bestätigte im HFA, dass die Stadt finanziell auf guten Kurs ist

Düsseldorf: Gewerbesteuer beschert der Stadt deutlichen Überschuss

Nach Jahren der schlechten Stimmung erhielten die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Düsseldorf am Montag (10.9.) von Stadtkämmerin Dorothee Schneider durchweg gute Prognosen zur Finanzlage der Stadt. Die Trendwende im städtischen Haushalt scheint bestätigt und bis zum Jahresende wird ein Überschuss von 23 Millionen Euro erwartet.

Der Controllingbericht zur Haushalts- und personalwirtschaftlichen Lage für das erste Halbjahr 2018 bescheinigt der Stadt eine gute Haushaltslage. Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen steigen die Einnahmen zum Jahresende im operativen Geschäft um 21,6 Millionen Euro auf plus 23 Millionen Euro.

Das positive Ergebnis ist umso erfreulicher, als dass die Kosten für Personal- und Versorgungaufwendungen voraussichtliche mit 7,6 Millionen Euro über den geplanten Ausgaben liegen. Bei den Sach- und Dienstleistungen wird eine Verschlechterung von insgesamt 14,8 Millionen Euro erwartet. Der Mehraufwand entsteht dabei in der Organisation, Informations- und Kommunikationstechnologie, bei der Förderung von Theater und Oper, bei den sozialen Einrichtungen für Obdachlose, Aussiedler und Flüchtlinge, sowie der Sanierung und dem Bauunterhalt von Kultureinrichtungen. Zusammen mit etwa 6,6 Millionen höheren Transferaufwendungen wird ein Mehraufwand von insgesamt 35,7 Millionen Euro gegenüber den Planungen erwartet.

Doch dem kann die Kämmerin prognostizierte ordentliche Mehrerträge in Höhe von 57,5 Millionen Euro gegenüber stellen. Sie rechnet mit rund 40 Millionen zusätzlichen Gewerbesteuereinnahmen und der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer wird voraussichtlich um rund 15 Millionen Euro über dem Plan liegen.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Rat_Klima_03072019

Es war nicht nur die Vokabel „Klimanotstand“, über die in der Sitzung des Düsseldorfer Stadtrats am Donnerstag länger als zwei Stunden debattiert wurde. Es ging um Klimaziele, konkrete Maßnahmen, viele Nebenschauplätze und den Jugendrat, der dann doch noch ein Rederecht erhielt. Bei den vielen unterschiedlichen Meinungen der Fraktionen zum Thema Klima, herrschte doch in einem Punkt Einigkeit: Das Engagement des Jugendrats wurde von allen gelobt.

D_airbnb_04072019

Seit fast drei Jahren setzten sich die Vertreter der Partei Die Linken für eine Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf ein. Bisher scheiterten alle ihre Anträge im Rat, das die anderen Parteien den Schutz des Eigentums höher bewerteten, als den immer prekärer werdenden Wohnungsmarkt. Nun ist die Kommunalwahl 2020 in Sicht und das Problem der Wohnungsnot ist bei allen Parteien auf der Agenda. Daher steht nun die Zweckentfremdung von Wohnraum am Donnerstag (4.7.) an Position 53 d und 53 e und 53 e.a auf der Tagesordnung des Düsseldorfer Rats. Denn jede Fraktion hat ihre eigenen Vorstellungen, wie Leerstand von Wohnraum und Vermietung von Airbnb bekämpft werden soll.

D_airbnb_24052019

Entschieden hat der Rat sich in seiner Sitzung am Donnerstag (23.5.) noch nicht, aber jetzt gibt es zumindest eine Chance für die Einführung der Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf. Bei mehreren Anläufen der Linken, denen sich schließlich auch die SPD und die Grünen angeschlossen hatten, zog die FPD nicht mit. Dies könnte sich mit einem neuen Entwurf zur Sitzung am 4. Juli ändern.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D