Politik Stadtrat

D_Schneider_10092018

Dorothee Schneider bestätigte im HFA, dass die Stadt finanziell auf guten Kurs ist

Düsseldorf: Gewerbesteuer beschert der Stadt deutlichen Überschuss

Nach Jahren der schlechten Stimmung erhielten die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Düsseldorf am Montag (10.9.) von Stadtkämmerin Dorothee Schneider durchweg gute Prognosen zur Finanzlage der Stadt. Die Trendwende im städtischen Haushalt scheint bestätigt und bis zum Jahresende wird ein Überschuss von 23 Millionen Euro erwartet.

Der Controllingbericht zur Haushalts- und personalwirtschaftlichen Lage für das erste Halbjahr 2018 bescheinigt der Stadt eine gute Haushaltslage. Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen steigen die Einnahmen zum Jahresende im operativen Geschäft um 21,6 Millionen Euro auf plus 23 Millionen Euro.

Das positive Ergebnis ist umso erfreulicher, als dass die Kosten für Personal- und Versorgungaufwendungen voraussichtliche mit 7,6 Millionen Euro über den geplanten Ausgaben liegen. Bei den Sach- und Dienstleistungen wird eine Verschlechterung von insgesamt 14,8 Millionen Euro erwartet. Der Mehraufwand entsteht dabei in der Organisation, Informations- und Kommunikationstechnologie, bei der Förderung von Theater und Oper, bei den sozialen Einrichtungen für Obdachlose, Aussiedler und Flüchtlinge, sowie der Sanierung und dem Bauunterhalt von Kultureinrichtungen. Zusammen mit etwa 6,6 Millionen höheren Transferaufwendungen wird ein Mehraufwand von insgesamt 35,7 Millionen Euro gegenüber den Planungen erwartet.

Doch dem kann die Kämmerin prognostizierte ordentliche Mehrerträge in Höhe von 57,5 Millionen Euro gegenüber stellen. Sie rechnet mit rund 40 Millionen zusätzlichen Gewerbesteuereinnahmen und der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer wird voraussichtlich um rund 15 Millionen Euro über dem Plan liegen.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_TagdEinheit_Schleife_20191003

Die Düsseldorfer CDU-Spitze mied die Einheitsfeier der Frauen Union auf dem Gertrudisplatz in Düsseldorf Eller am Donnerstag (3.10.). Weder der Düsseldorfer CDU-Parteichef Thomas Jarzombek noch der erste Mann der christdemokratischen Ratsfraktion, Rüdiger Gutt, fanden den Weg nach Eller. Dafür kam AFD-Ratsfrau Uta Opelt auf einen Sprung vorbei und wurde herzlich begrüßt. Einladerin Sylvia Pantel hatte zwischen 11 und 18 Uhr ein buntes Programm zusammengestellt – mit Kirchgang, Zapfenstreich und Nationalhymne zum Auftakt, Kinderprogramm und kurzen politischen Gesprächen auf der Bühne, der Band Rhythmik‘s, Tombola, Bratwurst und Döner.

Aktualisierung: Sylvia Pantel legt Wert auf die Feststellung, dass es nicht zu einer herzlichen Begrüßung von Uta Opelt gekommen sei. Ein weiterer Besucher des Einheitsfestes sei Olaf Lehne, CDU MdL, gewesen.

D_Schadow_3_08092016

Die Tagesordnung mit Beschlussvorlagen im Düsseldorfer Rat war lang am Donnerstag (19.9.) und einige große Projekte wurden auf den Weg gebracht. So beschlossen die Ratsmitglieder die Umgestaltung der Schadowstraße, den Neubau des Unterrather Schwimmbades an der Ulmenstraße, die lang erwartete Erneuerung der Bezirkssportanlage Am Wald und den Ersatzneubau der Lore-Lorentz-Schule in Eller. Lange diskutiert wurde über den Entwurf des Regionalplan des Landes NRW, bei dem neue Flächen für die Wohnbebauung ausgewiesen werden sollen.

D_airbnb_04072019_articleimage

Ob man es Wohnraumschutzsatzung oder Zweckentfremdungssatzung nennt, ist eigentlich egal. Fest steht, dass der Rat der Stadt Düsseldorf nicht länger tolerieren möchte, dass viele Wohnungen in der Stadt über AirBnB oder Booking.com angeboten werden und deshalb für normale Dauermietung nicht mehr zur Verfügung stehen. Am Donnerstag (29.8.) wurde eine Satzung verabschiedet, mit der ungenehmigte Ferienwohnungen und Leerstand reduziert werden sollen. Über die Ausprägung der Satzung gab es Diskussionen, aber alle Parteien sahen den Regelungsbedarf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D