Politik Stadtrat

D_Parken_Automat_19112019

An den Parkscheinautomaten muss nach der Änderung rund um die Uhr gezahlt werden

Düsseldorf: Konsequent gegen Autoverkehr – Parkgebühren sollen steigen

War bisher für eine Familie ein Argument gegen die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel zum Shoppingbummel, dass die Parkgebürhen deutlich preiswerter seien, könnte sich dies im nächsten Jahr ändern. In einer Verwaltungsvorlage, die ab dieser Woche durch die politischen Gremien läuft, ist eine deutliche Anhebung der Parkgebühren in der Innenstadt geplant. Die CDU läuft dagegen Sturm und kritisiert „OB Geisel will eine tote Stadt“.

4 Euro pro Stunde an der Kö, mit Handy-Ticket 4,40 Euro

Im Dezember 2015 wurde zum letzten Mal an der Preisschraube fürs Parken in Düsseldorf gedreht. Nun plant die Verwaltung eine neue Gebührenerhöhung. Neben den Mehreinnahmen der Stadt wird damit klar das Ziel verfolgt, einen zusätzlichen Anreiz zu setzen, auf andere Verkehrsmittel umzusteigen. In der Vorlage wird damit argumentiert, das Preisniveau würde mit der Erhöhung auf andere Großstädte wie Köln und Stuttgart angepasst.

An den Parkscheinautomaten würde nach Inkrafttreten in der Zone 1 (Innenstadt) pro Stunde 4 Euro, statt bisher 2,90 Euro fällig. Der Preis soll von Montag bis Samstag von 9 bis 22 Uhr gelten. Von 22 bis 9 Uhr ist ein pauschaler Nachttarif von 5 Euro vorgesehen.

Der Nachttarif von 5 Euro soll auch in der Zone 2 gelten. Dort kostet das Parken zwischen 9 und 22 Uhr 3 Euro je Stunde.

In der Zone 3 werden 1 Euro je Stunde Montag bis Samstag von 9 bis 22 Uhr fällig, aber nachts parkt man kostenfrei.

D_Parken_Koe_19112019

Mit dem Auto in die Innenstadt zu fahren wird unattraktiver, weil teurer - damit soll der Anreiz zum Wechsel auf andere Verkehrsmittel gegeben werden

Inkrafttreten frühestens im Februar 2020

Als erste Bezirksvertretung wird am Freitag die BV 1 über die geplante Änderung der Parkgebührenordnung informiert. Bis Dezember geht die Verwaltungsvorlage dann noch in alle Bezirksvertretungen, in deren Gebiet Parkgebühren erhoben werden. Im Januar 2020 soll über die Vorlage im Ordnungs- und Verkehrsausschuss und im Haupt- und Finanzausschuss abgestimmt werden, bevor sie vom Rat in seiner Sitzung am 6. Februar in Kraft gesetzt werden könnte. Die verkehrlichen Auswirkungen der neuen Parkgebühren soll nach einem Jahr evaluiert werden.

CDU ist entsetzt

Nach der Einführung der Umweltspuren sieht die CDU-Fraktion in den Parkgebühren einen weiteren Anschlag auf das städtische Leben in Düsseldorf und ist gespannt, wann der OB eine City-Maut thematisiert. Sie verlangen die sofortige Abschaffung der Umweltspuren und kündigen schon jetzt an, gegen die Änderung der Parkgebühren zu stimmen.

D_Radparken_19112019

Die Schaffung zusätzlichem Parkraums hat in Düsseldorf einen hohen Stellenwert - für Fahrräder

Kostenloses Parken für Fahrräder

Im Rahmen der Initiative "Fahrradparkplätze für Düsseldorf" wurden seit Sommer 2018 rund 900 neue Abstellmöglichkeiten für Fahrräder vom Amt für Verkehrsmanagement geschaffen. Es gibt zahlreiche Anfragen noch weitere Radparkplätze zu schaffen und wo dies möglich ist, werden die Bürgerwünsche berücksichtigt. Da die Standorte regelmäßig überprüft werden, ob sie auch genutzt werden, wurden neben fest installierten Abstellbügeln auch flexible Abstellanlagen aufgestellt, die bei Bedarf einfach um- beziehungsweise abgebaut werden können. Unter dem Link "www.duesseldorf.de/radschlag/infrastruktur-stand-aktuelles/initiative-fahrradabstellanlagen" hat die Stadt ein Formular zur Verfügung gestellt, mit dem weitere Standortvorschläge eingereicht werden können.

Parkzonen in Düsseldorf

Zone 1 umfasst den Bereich von der Fritz-Roeber-Straße, Hofgartenrampe, Maximilian-Weyhe-Allee, Jägerhofstraße, Jacobistraße von Jägerhofstraße bis Alt-Pempelfort, Alt-Pempelfort, Pempelforter Straße, Kölner Straße von Pempelforter Straße bis Ludwig-Erhard-Allee, Ludwig-Erhard-Allee, Bertha-von-Suttner-Platz, Willi-Becker-Allee, Ellerstraße von Willi-Becker-Allee bis Mintropplatz, Mintropstraße, Stresemannplatz, Graf-Adolf-Straße von Stresemannplatz bis Graf-Adolf-Platz, Haroldstraße von Graf-Adolf-Platz bis Apolloplatz, Rheinufer einschließlich der genannten Straßenzüge.

Zone 2 in den Bereichen von der südlichen Uerdinger Straße, Parkplatz Nordfriedhof, südlichen Johannstraße, südlichen HeinrichErhardt-Straße, südlichen Grashofstraße, südlichen Heinrichstraße zwischen Grashofstraße und Brehmstraße, westlichen Brehmstraße, westlichen Brehmplatz, westlichen Lindemannstraße, westlichen Dorotheenstraße, westlichen Kettwiger Straße, westlichen Werdener Straße, westlichen Kruppstraße von Werdener Straße bis Oberbilker Allee, nördliche Oberbilker Allee von Kruppstraße bis Färberstraße, Bahnlinie bis Rhein, Rhein bis Rheinkniebrücke, Rheinkniebrücke, Rheinalleetunnel, Brüsseler Straße und Theodor-Heuss-Brücke einschließlich der genannten Straßenzüge.

Eine Sonderregelung besteht für das Gebiet, das umschlossen wird von Stromstraße, von Ernst-Gnoß-Straße bis Hammer Straße, Hammer Straße, Gladbacher Straße von Hammer Straße bis Völklinger Straße, Völklinger Straße von Gladbacher Straße bis Ernst-Gnoß-Straße, Ernst-Gnoß-Straße von Völklinger Straße bis Stromstraße einschließlich der genannten Straßenzüge.

Zone 3 im übrigen Stadtgebiet, soweit dies im Einzelfall nach den jeweiligen örtlichen Verhältnissen erforderlich ist. Ansonsten ist das Parken mit Parkscheibenregelung frei.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Umweltspur_Rat_28112019

Die knappe Ratsentscheidung von 40 zu 39 Stimmen zugunsten der Umweltspuren ist in ersten Reaktionen am späten Donnerstagabend (28.11.) unterschiedlich bewertet worden. Oberbürgermeister Thomas Geisel begrüßte die Entscheidung und kündigte an, Essen werde nun dem Düsseldorfer Beispiel wahrscheinlich folgen und ebenfalls Umweltspuren einrichten, um einem Dieselfahrverbot zu entgehen. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, OB-Kandidatin der FDP, nannte die Umweltspur einen „volkswirtschaftlichen und sozialen Unsinn“. Andreas Hartnigk, Verkehrsexperte der CDU sprach von einem klaren Signal an die Wähler: „Wer in Düsseldorf nicht länger im Stau stehen will, muss Geisel im nächsten Jahr abwählen.“

Im Düsseldorfer Stadtrat ist es am Donnerstagabend (28.11.) zu einem Showdown über die dritte Umweltspur gekommen. Nach rund dreistündiger Diskussion stimmte der Rat ab. Zuvor hatten sich CDU und FDP gegen die Umweltspur ausgesprochen. Auch die Grünen kritisierten, dass noch zu wenig Maßnahmen umgesetzt wurden. Die Kampfabstimmung nach 22 Uhr gewannen Oberbürgermeister Thomas Geisel und die SPD dennoch. Allerdings war das Ergebnis denkbar knapp: 39 Ratsleute stimmten für die Schließung der Umweltspur, 40 stimmten dagegen.  

D_RWE_Aktion_27112019

5.671.380 RWE Aktien lagen im Depot der Stadt Düsseldorf und mehrfach gab es die Anfragen, wann die Stadt sie endlich verkauft. Nun ist es für 155,4 Millionen erfolgt. Gegenüber dem Buchwert erzielte die Stadt damit einen Gewinn von 53,3 Millionen Euro.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D