Politik Stadtrat

D_Arena_innen_23082018

Große Diskussion, aber der Name bleibt: Merkur-Spielarena

Düsseldorf: Kontroverse Diskussion zur Merkur Spielarena im Stadtrat

Von vielen bereits als Tatsache verstanden, führte neue Name der Spielstätte der Fortuna bei den Mitgliedern des Düsseldorfer Rats in der Sitzung am Donnerstag (11.10.) zu Diskussionen. Ausgelöst wurden sie durch einen Antrag der Ratsfraktion Die Linke, der die Vertragsauflösung um den Namen „Merkur-Spielarena“ forderte.

Dass die Linken im Rat für ihre Anträge Zustimmung von anderen Fraktionen erhalten, kommt nicht oft vor. Doch der Antrag, dass die D-LIVE GmbH Verhandlungen mit der Gauselmann-Gruppe aufnehmen solle, den Sponsorenvertrages bezüglich der Fußball-Arena aufzulösen, wurde bei verschiedenen Ratsvertretern sehr positiv aufgenommen.

Während die Mitglieder der SPD die finanziellen Vorteile des Vertrags hervorhoben, kritisierten Annelies Böcler (CDU), Norbert Czerwinski (Grüne) und Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) die damit verbundene Aussage zur Spielsucht und Glücksspiel. Strack-Zimmerman kann nicht verstehen, dass die Stadt große Bemühungen betreibe, sich ein positives, weltoffenes Image zu geben und dies nun aus finanziellen Anreiz von jährlich 3,75 Millionen Euro Sponsorengeld konterkariert.

Die Meinungen in der Fraktionen waren nicht einheitlich und die Ratsmitglieder stimmten schließlich mit 45 Nein-Stimmen, bei 24 Ja-Stimmen und vier Enthaltungen, gegen den Antrag und damit für die Weiterführung des Namens Merkur-Spielarena.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Autofrei_11042019

Bereits Mitte 2018 gab es vom Rat für die Düsseldorfer Verwaltung den Auftrag zu prüfen, ob sich ein autofreier Tag in der Landeshauptstadt realisieren lässt. Mit Mehrheit sprachen sich die Ratsmitlgieder in ihrer Sitzung am Donnerstag (11.4.) dafür aus, in diesem Jahr einen solchen Aktionstag zu testen. Als Anreiz zum Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel sollte dieser Tag mit der kostenfreien Nutzung von Bussen und Bahnen verbunden sein.

D_Rat_Abstimmung_07032019

Prinzipiell stehen öffentliche Räume, beispielsweise in Schulen, Bürgerhäusern oder der Volkshochschule in Düsseldorf, zur Vermietung zur Verfügung. Doch nach dem Bürgerdialog der AfD am 26. Februar stand auf der Tagesordnung der Ratssitzung am Donnerstag (7.3.) ein Antrag der Ampel-Koalition mit dem Titel „Städtische Räume sind kein Ort für Hetze“. Die Forderung: Die Verwaltung solle Kriterien festlegen, um die Überlassung von Räumen für Veranstaltungen mit rassistischen, anti-semitischen, salafistischen, antidemokratischen, sexistischen, gewaltverherrlichenden, oder anderen menschenfeindlichen Inhalten zu verhindern. Der Antrag wurde mit Mehrheit von SPD, Grünen, FDP und Linken angenommen.

D_Rat_Chiba_M_07032019.png

Die Präfektur Chiba ist vielen Düsseldorfern bereits vom Japantag bekannt, bei dem das rote Chiba-Maskottchen ein Blickfang ist. In der Sitzung des Rates am 7. März sprachen sich die Mitglieder einstimmig dafür aus, nun die offizielle Städtpartnerschaft mit der japanischen Stadt zu schließen. Beim nächsten Japantag, am 25. Mai, werden Oberbürgermeister Thomas Geisel und Gouverneur Kensaku Morita den Vertrag unterzeichnen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D