Politik Stadtrat

D_Arena_innen_23082018

Große Diskussion, aber der Name bleibt: Merkur-Spielarena

Düsseldorf: Kontroverse Diskussion zur Merkur Spielarena im Stadtrat

Von vielen bereits als Tatsache verstanden, führte neue Name der Spielstätte der Fortuna bei den Mitgliedern des Düsseldorfer Rats in der Sitzung am Donnerstag (11.10.) zu Diskussionen. Ausgelöst wurden sie durch einen Antrag der Ratsfraktion Die Linke, der die Vertragsauflösung um den Namen „Merkur-Spielarena“ forderte.

Dass die Linken im Rat für ihre Anträge Zustimmung von anderen Fraktionen erhalten, kommt nicht oft vor. Doch der Antrag, dass die D-LIVE GmbH Verhandlungen mit der Gauselmann-Gruppe aufnehmen solle, den Sponsorenvertrages bezüglich der Fußball-Arena aufzulösen, wurde bei verschiedenen Ratsvertretern sehr positiv aufgenommen.

Während die Mitglieder der SPD die finanziellen Vorteile des Vertrags hervorhoben, kritisierten Annelies Böcler (CDU), Norbert Czerwinski (Grüne) und Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) die damit verbundene Aussage zur Spielsucht und Glücksspiel. Strack-Zimmerman kann nicht verstehen, dass die Stadt große Bemühungen betreibe, sich ein positives, weltoffenes Image zu geben und dies nun aus finanziellen Anreiz von jährlich 3,75 Millionen Euro Sponsorengeld konterkariert.

Die Meinungen in der Fraktionen waren nicht einheitlich und die Ratsmitglieder stimmten schließlich mit 45 Nein-Stimmen, bei 24 Ja-Stimmen und vier Enthaltungen, gegen den Antrag und damit für die Weiterführung des Namens Merkur-Spielarena.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Haushalt_Buch_20092018

In der Ratssitzung am Donnerstag (20.9.) stellten Oberbürgermeister Thomas Geisel und Stadtkämmerin Dorothee Schneider den Etatentwurf für 2019. Die Botschaft der beiden: Der Haushalt ist so gut wie schon lange nicht mehr.

D_Oper_11092018

Das Gebäude und die Technik der Düsseldorfer Oper sind sanierungsbedürftig. Erst Ende Mai hatte Mitten in einer Vorstellung die Technik versagt und es konnte nicht mehr mit Bühnenbildern und Effekten gearbeitet werden. Es erfolgte eine notdürftige Reparatur, da trotz bereits genehmigter Gelder für eine neue Steuerungstechnik der Bühnenmaschinerie, die Ausschreibung nicht erfolgreich war. Die CDU will nun in der nächsten Ratssitzung am 20. September beantragen, dass ein Konzept für die Durchführung eines internationalen Symposiums entwickelt wird, bei dem Intendanten, Architekten und anderen Akteure über die Zukunft der Düsseldorfer Oper diskutieren und ein Zukunftsbild entwickeln. Dabei soll die Frage geklärt werden, ob ein Neubau der Oper sinnvoll ist und am aktuellen Standort erfolgen sollte.

D_Schneider_10092018

Nach Jahren der schlechten Stimmung erhielten die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Düsseldorf am Montag (10.9.) von Stadtkämmerin Dorothee Schneider durchweg gute Prognosen zur Finanzlage der Stadt. Die Trendwende im städtischen Haushalt scheint bestätigt und bis zum Jahresende wird ein Überschuss von 23 Millionen Euro erwartet.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D