Politik Stadtrat

D_Arena_innen_23082018

Große Diskussion, aber der Name bleibt: Merkur-Spielarena

Düsseldorf: Kontroverse Diskussion zur Merkur Spielarena im Stadtrat

Von vielen bereits als Tatsache verstanden, führte neue Name der Spielstätte der Fortuna bei den Mitgliedern des Düsseldorfer Rats in der Sitzung am Donnerstag (11.10.) zu Diskussionen. Ausgelöst wurden sie durch einen Antrag der Ratsfraktion Die Linke, der die Vertragsauflösung um den Namen „Merkur-Spielarena“ forderte.

Dass die Linken im Rat für ihre Anträge Zustimmung von anderen Fraktionen erhalten, kommt nicht oft vor. Doch der Antrag, dass die D-LIVE GmbH Verhandlungen mit der Gauselmann-Gruppe aufnehmen solle, den Sponsorenvertrages bezüglich der Fußball-Arena aufzulösen, wurde bei verschiedenen Ratsvertretern sehr positiv aufgenommen.

Während die Mitglieder der SPD die finanziellen Vorteile des Vertrags hervorhoben, kritisierten Annelies Böcler (CDU), Norbert Czerwinski (Grüne) und Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) die damit verbundene Aussage zur Spielsucht und Glücksspiel. Strack-Zimmerman kann nicht verstehen, dass die Stadt große Bemühungen betreibe, sich ein positives, weltoffenes Image zu geben und dies nun aus finanziellen Anreiz von jährlich 3,75 Millionen Euro Sponsorengeld konterkariert.

Die Meinungen in der Fraktionen waren nicht einheitlich und die Ratsmitglieder stimmten schließlich mit 45 Nein-Stimmen, bei 24 Ja-Stimmen und vier Enthaltungen, gegen den Antrag und damit für die Weiterführung des Namens Merkur-Spielarena.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Schneider_03052020

Wurde zu Beginn des Jahres noch ein Überschuss im Haushalt der Stadt Düsseldorf prognostiziert, hat das Coronavirus mit seinen Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft für eine deutlich Umkehr gesorgt. Nun muss mit einem Minus von rund 400 Millionen Euro gerechnet werden.

D_Rat_CC_14052020

Es war eine kurze und kühle Ratssitzung, die am Donnerstag (14.5.) in der Düsseldorfer Stadthalle in ungewohnter Umgebung stattfand. Die Klimaanlage der Halle sorgte für frostige Stimmung, die bei einigen Tagesordnungspunkten durch heftige Reden aufgeheizt wurde. Nach vier Stunden war dann Schluss – wegen Corona wollte man die Ratsmitglieder nicht zu lange tagen lassen. Die für März geplante Sitzung war ausgefallen, so war die Tagesordnung lang und einige wichtige Beschlüsse wurden gefasst.

D_Schneider_03052020

Bei der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Düsseldorf am Montag (4.5.) wird ein Tagesordnungspunkt der vorläufige Jahresabschluss von 2019 sein. Auf 246 Seiten wird aufgezeigt, dass es einen Überschuss von 11,8 Millionen Euro geben wird.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG