Politik Stadtrat

D_buecherei_05052015

Volle Leistung - bei reduzierter Belegschaft: die Kinderbücherei Hassels.

Düsseldorf Kulturausschuss: Kinderbücherei Hassels soll voll leisten – bei weniger Personal

Dass Beate Grunewald-Woitschek den meisten Politikern im Düsseldorfer Kulturausschuss nicht auf Anhieb bekannt ist, kann sie verschmerzen. Aber dass man die Fachmeinung der Schulrektorin der katholischen Hermann-Gmeiner-Grundschule ignoriert, geht zu Lasten der Kinder von Hassels. Gemeinsam mit ihren drei Amtskolleginnen der weiteren Hasseler Grundschulen hat sich die Pädagogin bereits im Oktober in einem offenen Brief an die Stadtspitze dafür eingesetzt, Leistung und Personal der Kinderbücherei in Düsseldorf Hassels zu erhalten. Darüber ist die Ampel aus SPD, Grünen und FDP am Donnerstag (17.1.) hinweg gegangen. Die Leistung soll bleiben, für den Personalschlüssel sei man nicht zuständig.

Das treibt der CDU die Zornesröte ins Gesicht. Der konservative Ratsherr Marcus Münter hatte beantragt, dass die Kinderbücherei Hassels eine neue Leitung bekommt, dass die drei Halbtagsstellen dort erhalten bleiben und dass die Kinderbücherei nicht, wie geplant, aus Spargründen mit der Stadtbücherei Garath organisatorisch verschmolzen wird. Münter wusste alle Parteien der zuständigen Bezirksvertretung 9 hinter sich. Dort hatten sich CDU, SPD und Grüne und schließlich sogar die FDP für die Kinderbücherei und gegen ein Sparen am falschen Ende ausgesprochen.

Sparen am falschen Ende

„Auf dieser Basis haben wir ja auch den ersten Teil des CDU-Antrages mitgetragen“, sagt die kulturpolitische Sprecherin der Grünen, Clara Gerlach. Und die SPD-Sprecherin im Kulturausschuss, Cornelia Mohrs, beteuert: Die Ampel wolle, dass die Kinderbücherei ihr Leistungsangebot wie bisher aufrechterhalte. Beide Politikerinnen sagen jedoch unisono: „Für die Personalstellen sind wir im Kulturausschuss gar nicht zuständig. Das muss im Personalausschuss oder im Rat geklärt werden.“ Im Übrigen, so Mohrs, habe auch OB Geisel in einem Antwortschreiben an die Grundschulrektorinnen versichert, dass sich an den Leistungen der Hasseler Kinderbücherei nichts ändern werde.

"Synergieeffekte"

Gefragt ist nun der Chef aller Düsseldorfer Büchereien, Dr. Norbert Kamp. Er muss ein Konzept für die Kinderbücherei Hassels vorlegen, das „den vollen Leistungsumfang garantiert. Andernfalls müssten wir noch einmal diskutieren“, fordert die grüne Kultursprecherin Gerlach. Wie den Hasseler Kindern Startchancen erhalten bleiben können, wie man Angebote im Stadtteil erhält – auch für Menschen, die nicht mit einem Buch in der Hand geboren werden – das konnte Kamp am Donnerstag im Kulturausschuss noch nicht erklären. Er beschränkte sich auf die Ankündigung, man werde „Synergieeffekte nutzen“.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_TagdEinheit_Schleife_20191003

Die Düsseldorfer CDU-Spitze mied die Einheitsfeier der Frauen Union auf dem Gertrudisplatz in Düsseldorf Eller am Donnerstag (3.10.). Weder der Düsseldorfer CDU-Parteichef Thomas Jarzombek noch der erste Mann der christdemokratischen Ratsfraktion, Rüdiger Gutt, fanden den Weg nach Eller. Dafür kam AFD-Ratsfrau Uta Opelt auf einen Sprung vorbei und wurde herzlich begrüßt. Einladerin Sylvia Pantel hatte zwischen 11 und 18 Uhr ein buntes Programm zusammengestellt – mit Kirchgang, Zapfenstreich und Nationalhymne zum Auftakt, Kinderprogramm und kurzen politischen Gesprächen auf der Bühne, der Band Rhythmik‘s, Tombola, Bratwurst und Döner.

Aktualisierung: Sylvia Pantel legt Wert auf die Feststellung, dass es nicht zu einer herzlichen Begrüßung von Uta Opelt gekommen sei. Ein weiterer Besucher des Einheitsfestes sei Olaf Lehne, CDU MdL, gewesen.

D_Schadow_3_08092016

Die Tagesordnung mit Beschlussvorlagen im Düsseldorfer Rat war lang am Donnerstag (19.9.) und einige große Projekte wurden auf den Weg gebracht. So beschlossen die Ratsmitglieder die Umgestaltung der Schadowstraße, den Neubau des Unterrather Schwimmbades an der Ulmenstraße, die lang erwartete Erneuerung der Bezirkssportanlage Am Wald und den Ersatzneubau der Lore-Lorentz-Schule in Eller. Lange diskutiert wurde über den Entwurf des Regionalplan des Landes NRW, bei dem neue Flächen für die Wohnbebauung ausgewiesen werden sollen.

D_airbnb_04072019_articleimage

Ob man es Wohnraumschutzsatzung oder Zweckentfremdungssatzung nennt, ist eigentlich egal. Fest steht, dass der Rat der Stadt Düsseldorf nicht länger tolerieren möchte, dass viele Wohnungen in der Stadt über AirBnB oder Booking.com angeboten werden und deshalb für normale Dauermietung nicht mehr zur Verfügung stehen. Am Donnerstag (29.8.) wurde eine Satzung verabschiedet, mit der ungenehmigte Ferienwohnungen und Leerstand reduziert werden sollen. Über die Ausprägung der Satzung gab es Diskussionen, aber alle Parteien sahen den Regelungsbedarf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D