Politik Stadtrat

D_buecherei_05052015

Volle Leistung - bei reduzierter Belegschaft: die Kinderbücherei Hassels.

Düsseldorf Kulturausschuss: Kinderbücherei Hassels soll voll leisten – bei weniger Personal

Dass Beate Grunewald-Woitschek den meisten Politikern im Düsseldorfer Kulturausschuss nicht auf Anhieb bekannt ist, kann sie verschmerzen. Aber dass man die Fachmeinung der Schulrektorin der katholischen Hermann-Gmeiner-Grundschule ignoriert, geht zu Lasten der Kinder von Hassels. Gemeinsam mit ihren drei Amtskolleginnen der weiteren Hasseler Grundschulen hat sich die Pädagogin bereits im Oktober in einem offenen Brief an die Stadtspitze dafür eingesetzt, Leistung und Personal der Kinderbücherei in Düsseldorf Hassels zu erhalten. Darüber ist die Ampel aus SPD, Grünen und FDP am Donnerstag (17.1.) hinweg gegangen. Die Leistung soll bleiben, für den Personalschlüssel sei man nicht zuständig.

Das treibt der CDU die Zornesröte ins Gesicht. Der konservative Ratsherr Marcus Münter hatte beantragt, dass die Kinderbücherei Hassels eine neue Leitung bekommt, dass die drei Halbtagsstellen dort erhalten bleiben und dass die Kinderbücherei nicht, wie geplant, aus Spargründen mit der Stadtbücherei Garath organisatorisch verschmolzen wird. Münter wusste alle Parteien der zuständigen Bezirksvertretung 9 hinter sich. Dort hatten sich CDU, SPD und Grüne und schließlich sogar die FDP für die Kinderbücherei und gegen ein Sparen am falschen Ende ausgesprochen.

Sparen am falschen Ende

„Auf dieser Basis haben wir ja auch den ersten Teil des CDU-Antrages mitgetragen“, sagt die kulturpolitische Sprecherin der Grünen, Clara Gerlach. Und die SPD-Sprecherin im Kulturausschuss, Cornelia Mohrs, beteuert: Die Ampel wolle, dass die Kinderbücherei ihr Leistungsangebot wie bisher aufrechterhalte. Beide Politikerinnen sagen jedoch unisono: „Für die Personalstellen sind wir im Kulturausschuss gar nicht zuständig. Das muss im Personalausschuss oder im Rat geklärt werden.“ Im Übrigen, so Mohrs, habe auch OB Geisel in einem Antwortschreiben an die Grundschulrektorinnen versichert, dass sich an den Leistungen der Hasseler Kinderbücherei nichts ändern werde.

"Synergieeffekte"

Gefragt ist nun der Chef aller Düsseldorfer Büchereien, Dr. Norbert Kamp. Er muss ein Konzept für die Kinderbücherei Hassels vorlegen, das „den vollen Leistungsumfang garantiert. Andernfalls müssten wir noch einmal diskutieren“, fordert die grüne Kultursprecherin Gerlach. Wie den Hasseler Kindern Startchancen erhalten bleiben können, wie man Angebote im Stadtteil erhält – auch für Menschen, die nicht mit einem Buch in der Hand geboren werden – das konnte Kamp am Donnerstag im Kulturausschuss noch nicht erklären. Er beschränkte sich auf die Ankündigung, man werde „Synergieeffekte nutzen“.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Rat_Klima_03072019

Es war nicht nur die Vokabel „Klimanotstand“, über die in der Sitzung des Düsseldorfer Stadtrats am Donnerstag länger als zwei Stunden debattiert wurde. Es ging um Klimaziele, konkrete Maßnahmen, viele Nebenschauplätze und den Jugendrat, der dann doch noch ein Rederecht erhielt. Bei den vielen unterschiedlichen Meinungen der Fraktionen zum Thema Klima, herrschte doch in einem Punkt Einigkeit: Das Engagement des Jugendrats wurde von allen gelobt.

D_airbnb_04072019

Seit fast drei Jahren setzten sich die Vertreter der Partei Die Linken für eine Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf ein. Bisher scheiterten alle ihre Anträge im Rat, das die anderen Parteien den Schutz des Eigentums höher bewerteten, als den immer prekärer werdenden Wohnungsmarkt. Nun ist die Kommunalwahl 2020 in Sicht und das Problem der Wohnungsnot ist bei allen Parteien auf der Agenda. Daher steht nun die Zweckentfremdung von Wohnraum am Donnerstag (4.7.) an Position 53 d und 53 e und 53 e.a auf der Tagesordnung des Düsseldorfer Rats. Denn jede Fraktion hat ihre eigenen Vorstellungen, wie Leerstand von Wohnraum und Vermietung von Airbnb bekämpft werden soll.

D_airbnb_24052019

Entschieden hat der Rat sich in seiner Sitzung am Donnerstag (23.5.) noch nicht, aber jetzt gibt es zumindest eine Chance für die Einführung der Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf. Bei mehreren Anläufen der Linken, denen sich schließlich auch die SPD und die Grünen angeschlossen hatten, zog die FPD nicht mit. Dies könnte sich mit einem neuen Entwurf zur Sitzung am 4. Juli ändern.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D