Politik Stadtrat

D_Rat_Klima_03072019

Nach rund 2,5 Stunden Diskussion entscheiden sich die Mitgleider des Düsseldorfer Rats für die Resolution "Climate Emergency"

Düsseldorf: Lange Diskussion im Stadtrat über Klima

Es war nicht nur die Vokabel „Klimanotstand“, über die in der Sitzung des Düsseldorfer Stadtrats am Donnerstag länger als zwei Stunden debattiert wurde. Es ging um Klimaziele, konkrete Maßnahmen, viele Nebenschauplätze und den Jugendrat, der dann doch noch ein Rederecht erhielt. Bei den vielen unterschiedlichen Meinungen der Fraktionen zum Thema Klima, herrschte doch in einem Punkt Einigkeit: Das Engagement des Jugendrats wurde von allen gelobt.

Der Düsseldorfer Jugendrat ist der Motor der Düsseldorfer Fridays-for-Future-Bewegung und hat einen Vorschlag in den Stadtrat eingebracht, dass künftig mehr für den Klimaschutz in Düsseldorf getan wird. Ciwana Celebi vom Jugendrat hatte Rederecht in der Ratssitzung und appellierte an die Ratsmitglieder, es gebe keinen Planeten B oder ein Düsseldorf 2.0. Jetzt müsse gehandelt werden. Dabei sei die Wortwahl „Klimanotstand“ symbolisch zu sehen und nicht als rechtlicher Begriff. Unabhängig davon störten sich die CDU und FDP genau an dieser Vokabel, denn mit „Notstand“ seinen Maßnahme verbunden, hinter der alle anderen Anordnungen zurückstehen würden.

D_Rat_Celebi_03072019

Ciwana Celebi darf für den Jugendrat ans Mikrofon

Ratsbeschluss Klimaschutz

Die Verwaltung hat die Resolution in eine Vorlage gefasst, die vom Stadtrat nach langer Diskussion mit knapper Mehrheit angenommen wurde.

Damit unterstützt der Rat die Resolution „Climate Emergency“ und erkennt die Eindämmung des Klimawandels und seiner schwerwiegenden Folgen als Aufgabe von höchster Priorität an. So soll nun die Zielsetzung verfolgt werden, bis zum Jahr 2035 klimaneutral zu werden. Das bedeutet, die CO2-Emissionen in Düsseldorf sollen von derzeit rund 6,6 Tonnen je Einwohner*in und Jahr (Basis: CO2-Bilanz 2016) um 4,6 Tonnen auf 2 Tonnen pro Kopf und Jahr reduziert werden.

Der Rat verpflichtet sich, seinen Beitrag zur Erreichung dieses Ziels zu leisten und damit die bisherige Zielsetzung der Klimaneutralität bis zum Jahr 2050 deutlich ambitionierter zu gestalten. Dazu soll bis zum 21. November 2019 ein „Konzept 2035“ erstellt werden, in dem Maßnahmen formuliert sind.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_TagdEinheit_Schleife_20191003

Die Düsseldorfer CDU-Spitze mied die Einheitsfeier der Frauen Union auf dem Gertrudisplatz in Düsseldorf Eller am Donnerstag (3.10.). Weder der Düsseldorfer CDU-Parteichef Thomas Jarzombek noch der erste Mann der christdemokratischen Ratsfraktion, Rüdiger Gutt, fanden den Weg nach Eller. Dafür kam AFD-Ratsfrau Uta Opelt auf einen Sprung vorbei und wurde herzlich begrüßt. Einladerin Sylvia Pantel hatte zwischen 11 und 18 Uhr ein buntes Programm zusammengestellt – mit Kirchgang, Zapfenstreich und Nationalhymne zum Auftakt, Kinderprogramm und kurzen politischen Gesprächen auf der Bühne, der Band Rhythmik‘s, Tombola, Bratwurst und Döner.

Aktualisierung: Sylvia Pantel legt Wert auf die Feststellung, dass es nicht zu einer herzlichen Begrüßung von Uta Opelt gekommen sei. Ein weiterer Besucher des Einheitsfestes sei Olaf Lehne, CDU MdL, gewesen.

D_Schadow_3_08092016

Die Tagesordnung mit Beschlussvorlagen im Düsseldorfer Rat war lang am Donnerstag (19.9.) und einige große Projekte wurden auf den Weg gebracht. So beschlossen die Ratsmitglieder die Umgestaltung der Schadowstraße, den Neubau des Unterrather Schwimmbades an der Ulmenstraße, die lang erwartete Erneuerung der Bezirkssportanlage Am Wald und den Ersatzneubau der Lore-Lorentz-Schule in Eller. Lange diskutiert wurde über den Entwurf des Regionalplan des Landes NRW, bei dem neue Flächen für die Wohnbebauung ausgewiesen werden sollen.

D_airbnb_04072019_articleimage

Ob man es Wohnraumschutzsatzung oder Zweckentfremdungssatzung nennt, ist eigentlich egal. Fest steht, dass der Rat der Stadt Düsseldorf nicht länger tolerieren möchte, dass viele Wohnungen in der Stadt über AirBnB oder Booking.com angeboten werden und deshalb für normale Dauermietung nicht mehr zur Verfügung stehen. Am Donnerstag (29.8.) wurde eine Satzung verabschiedet, mit der ungenehmigte Ferienwohnungen und Leerstand reduziert werden sollen. Über die Ausprägung der Satzung gab es Diskussionen, aber alle Parteien sahen den Regelungsbedarf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D