Politik Stadtrat

D_CDU_Gruene_2_18012021

Parallel tagten die Parteien zum gleichen Thema, die CDU war allerdings deutlich früher fertig

Düsseldorf: Mitglieder von CDU und Grünen stimmen Kooperationsvereinbarungen zu

Mit große Mehrheit sprachen sich die Mitgleider von CDU und Bündnis 90/Die Grünen am Montagabend (18.1.) bei ihren digitalen Versammlungen für die vorgelegten Kooperationsvereinbarungen aus. Bei beiden Parteien stimmten jeweils 156 Mitglieder ab. 97 Prozent der CDU'ler stimmten dafür, 86 Prozent der Grünen. Damit wird der Düsseldorfer Rat von einer schwarz-grünen Mehrheit bestimmt.

Beide Parteien starteten am Montagabend um 19 Uhr ihre Zoom-Konferenzen und stellten dort ihren Mitgliedern vor, was in den 14 Themengruppen verhandelt worden war.

D_CDU_Gruene_Jarzombek_18012021

Thomas Jarzombek führte durch die Versammlung der CDU

CDU

Dabei beschränkte die CDU sich auf sechs Blöcke, zu denen die Verhandlungsführer jeweils fünf Minuten die Ergebnisse zusammenfassten. Oberbürgermeister Stephan Keller war gemeinsam mit dem Düsseldorfer CDU-Chef Thomas Jarzombeck im Studio, während die anderen CDU'ler per Zoom-Konferenz zugeschaltet wurden. Eine knappe Stunde trugen sie komprimiert die Inhalte der 90-seitigen Kooperationsvereinbarungen mit dem Titel „Gestaltungsbündnis für ein zukunftsfestes Düsseldorf“ vor.

Keller betonte, dass Klima eine Herzensangelegenheit der CDU sei. Zusätzliches Personal für Ordnungsamt und andere Funktionen würden zwar Geld kosten, aber keine so große Rolle im Haushalt der Stadt spielen. Digitalisierung sei ein wichtiges Thema für Düsseldorf, da andere Städte wie Köln dort einen deutlichen Vorsprung hätten.

Für die CDU-Mitglieder war es neu, über Kooperationsvereinbarungen mitdiskutieren zu dürfen. Dies war in der Vergangenheit nur im Kreisvorstand erfolgt. Rund 30 Minuten wurden Fragen gestellt, bei denen es unter anderem um den Neubau der Oper, die Finanzierung der Kredite durch Kommunalanleihen und die Umweltspur ging.
Anschließend erfolgte die Online-Abstimmung und die war sehr eindeutig. Bei 156 abgegebenen Stimmen gab es 4 Enthaltungen, 1 Gegenstimme und 151 Stimmen für die Kooperationsvereinbarung.
In seinen Schlussworten betonte OB Keller, dass dies ein klarer Auftrag zur Umsetzung sei und nun Taten folgen müssten.

D_CDU_Gruene_Zoom_18012021

Über 200 Personen nahmen am Zoom-Meeting der Grünen teil. Abgestimmt wurde im „Abstimmungsgrün“, einer Plattform der Grünen, die sich bereits bewährt hat.

Bündnis 90/Die Grünen

Die Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen sind bereits erfahren in digitalen Versammlungen und so trafen sich über 200 Personen in der Zoom-Konferenz. Auch hier trugen die Verhandlungsführer die Inhalte der Kooperationsvereinbarungen vor.
Doch im Gegensatz zur CDU gab es gleich nach den Themenblöcken die Möglichkeit für Fragen und Statements. Darin wurde der Verhandlungsgruppe Respekt und Anerkennung für die gute Arbeit ausgesprochen. Doch immer wieder schwang deutliches Misstrauen gegenüber der CDU mit, ob die verhandelten Inhalte auch wirklich so umgesetzt würden.
Das Hauptziel der Vereinbarung ist für die Grünen, dass die Lebensbedingungen in Düsseldorf sich in den nächsten fünf Jahren verbessern sollen. Dazu gehört das Thema Verkehrswende und Mobilität ebenso wie die Beteiligung der Öffentlichkeit, die sich durch alle Bereiche ziehen soll. Düsseldorf soll Raum für alle Menschen bieten, auch für sozial Schwache.
Die Mitglieder mahnten, dass man diese grünen Ziele nicht aus den Augen verlieren dürfte, denn die CDU sei groß in Versprechungen und würde sich gerne mit Erfolgen schmücken.
Verwundert zeigte sich ein Mitglied über die Neuordnung der Dezernate, bei dem das neue Ressort Sport und Bürgerservice der FDP zur Besetzung angeboten werden soll. Es ist lange Tradition, dass alle große Parteien für ein Dezernat das Vorschlagsrecht haben und das habe man beibehalten, erklärte Grünen Fraktionsgeschäftsführer Stephan Soll.
Bei der abschließenden Abstimmung wurden 156 Stimmen abgegeben, von denen 11 Enthaltungen waren, 11 Gegenstimmen und 134 sich für die Kooperationsvereinbarungen aussprachen. Eine Quote von 86 Prozent.

D_CDU_Gruene_Titel_18012021

Über 90 Seiten haben die Kooperationsvereinbarungen mit dem Titel „Gestaltungsbündnis für ein zukunftsfestes Düsseldorf“

Die 14 verhandelten Themengebiete

Die 14 verhandelten Themengebiete:
Mobilität;
Klima, Umwelt, Grün, Wirtschaft, Digitalisierung;
Ordnung, Sicherheit;
Gesundheit;
Soziales, Wohnen, Stadtplanung;
Schule;
Familie, Kinder und Jugend;
Gleichstellung;
Vielfalt, Weltoffenheit, Kultur;
Sport;
Beteiligung, Transparenz;
Finanzen, Stadtverwaltung, Kooperation, Personal

Hier geht es zu den kompletten Kooperationsvereinbarungen Informationen.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Rat_Stadthalle_04022021

Der erste Haushalt unter Federführung der neuen schwarz-grünen Kooperation im Stadtrat Düsseldorf wurde am Donnerstag (4.2.) verabschiedet. Unter Coronabedingungen sparte man sich die Haushaltsreden aller Fraktionen in der Stadthalle, sie waren aufgezeichnet worden und wer wollte, konnte sie als Video ansehen. Trotzdem war es eine lange Sitzung, an deren Ende der genehmigte Haushalt mit einem Gesamvolumen von 3,2 Milliarden Euro stand. Dank der noch gut gefüllten Ausgleichsrücklage ist der Haushalt 2021 ausgeglichenen.

D_Schuldenuhr_01022021

Die Schuldenuhr, von Kritikern auch „Lügenuhr“ genannt, wurde im September 2007, in einem Fenster des Düsseldorfer Rathauses in Betrieb genommen. Ihre Abschaltung am Montag (1.2.) war eine stille Aktion. Doch mit Blick auf die Ratssitzung am Donnerstag (4.2.), bei der mit dem Haushalt 2021, die aktuelle Schuldenlast von mehr als 240 Millionen Euro deutlich wird, ist die Uhr für Oberbürgermeister Stephan Keller nicht mehr zeitgemäß.

D_Zoom_Schwarz_Grün_08012020

In Düsseldorf haben die Verhandlungen zwischen den Vertretern von CDU und Bündnis 90/Die Grünen ein Ende gefunden. Auf 92 Seiten haben die angehenden Kooperationspartner niedergeschrieben, wie sie die Stadt Düsseldorf und die Bürger*innen in Zukunft führen wollen. Ob dies die Mitglieder der beiden Parteien überzeugt, wird sich am 18. Januar zeigen. Dann stimmen sie darüber ab, was Voraussetzung für den Abschluss der Kooperationsvereinbarung ist. Oberbürgermeister Stephan Keller war in die Gespräche eingebunden und steht hinter dem Ergebnis.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG