Politik Stadtrat

D_U81_Ani_31012019

Der ÖPNV in Düsseldorf soll weiter ausgebaut werden: Die U81 kommt

Düsseldorf: Monsterbrücke oder innovative Stadtbahntrasse - Stadtrat beschließt ersten Bauabschnitt der U 81

Die Diskussionen über den ersten Bauabschnitt der Stadtbahnlinie U81 beschäftigte die Mitglieder des Düsseldorfer Stadtrates bei seiner Sitzung am Donnerstag (31.1.) lange. Letztlich waren bei namentlicher Abstimmung 37 Vertreter dafür und 35 dagegen. Damit sollen bereits im Sommer die vorbereitenden Arbeiten starten, wenn der rechtskräftige Planfeststellungsbescheid und der Zuwendungsbescheides durch Bund und Land vorliegen.

Der erste Bauabschnitt der Stadtbahn U 81 soll vom Flughafen Terminal über den Verkehrsknoten "Nordstern" bis zum Freiligrathplatz führen. Später ist nach Osten eine Verlängerung zum Flughafen-Fernbahnhof geplant. Außerdem ist nach Westen eine Weiterführung über den Haltepunkt Merkur Spiel-Arena/Messe Nord hinaus eine Rheinquerung mit Anschlüssen in Richtung Neuss, Meerbusch und Krefeld angedacht.

D_U81_31012019

Bereits im Oktober 2014 hatte der Stadtrat die Verwaltung beauftragt, die Planung der Variante Brücke Nordstern/Oberfläche/Tunnel Flughafenbahnhof sowie eine Kostenberechnung zu erstellen und ein Planfeststellungsverfahren einzuleiten. Schon damals gab es lange Diskusssionen, ob eine Tunnellösung nicht besser wäre, als die Brücke. Besonders die CDU setzte sich auch bei der Ratsitzung am Donnerstag erneut für die Tunnellösung ein.

Im Jahr 2015 folgte die Erarbeitung des Planfeststellungsantrags, der ein Jahr später die Prüfung der Einwendungen durch die Bezirksregierung nach sich zog. Nach einer erneuten Offenlage im Februar 2017 und einem Erörterungstermin mit den Einwendern im April 2018 ist die Prüfung durch die Bezirksregierung inzwischen soweit fortgeschritten, dass die Stadtverwaltung dem Rat eine Kostenberechnung vorlegen konnte. Die Gesamtkosten belaufen sich demnach derzeit auf rund 230 Millionen Euro, wovon die Stadt 61 Millionen Euro zu tragen hat. Es werden Zuwendungen in Höhe von rund 130 Millionen vom Land und Bund erwartet.

Der Planfeststellungsbeschluss wird für Juli 2019 und der Zuwendungsbescheid für Februar 2020 erwartet. Unter dem Vorbehalt dieser Genehmigungen soll bereits im Sommer dieses Jahres mit vorbereitenden Arbeiten begonnen werden. Die Gesamtbauzeit beträgt voraussichtlich fünf Jahre und könnte im Idealfall zur Fußballeuropameisterschaft „UEFA Euro 2024“ abgeschlossen sein. Das Projekt soll durch eine Kleine Kommission begleitet werden, die dem Rat regelmäßig über den aktuellen Stand berichtet.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Rat_Klima_03072019

Es war nicht nur die Vokabel „Klimanotstand“, über die in der Sitzung des Düsseldorfer Stadtrats am Donnerstag länger als zwei Stunden debattiert wurde. Es ging um Klimaziele, konkrete Maßnahmen, viele Nebenschauplätze und den Jugendrat, der dann doch noch ein Rederecht erhielt. Bei den vielen unterschiedlichen Meinungen der Fraktionen zum Thema Klima, herrschte doch in einem Punkt Einigkeit: Das Engagement des Jugendrats wurde von allen gelobt.

D_airbnb_04072019

Seit fast drei Jahren setzten sich die Vertreter der Partei Die Linken für eine Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf ein. Bisher scheiterten alle ihre Anträge im Rat, das die anderen Parteien den Schutz des Eigentums höher bewerteten, als den immer prekärer werdenden Wohnungsmarkt. Nun ist die Kommunalwahl 2020 in Sicht und das Problem der Wohnungsnot ist bei allen Parteien auf der Agenda. Daher steht nun die Zweckentfremdung von Wohnraum am Donnerstag (4.7.) an Position 53 d und 53 e und 53 e.a auf der Tagesordnung des Düsseldorfer Rats. Denn jede Fraktion hat ihre eigenen Vorstellungen, wie Leerstand von Wohnraum und Vermietung von Airbnb bekämpft werden soll.

D_airbnb_24052019

Entschieden hat der Rat sich in seiner Sitzung am Donnerstag (23.5.) noch nicht, aber jetzt gibt es zumindest eine Chance für die Einführung der Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf. Bei mehreren Anläufen der Linken, denen sich schließlich auch die SPD und die Grünen angeschlossen hatten, zog die FPD nicht mit. Dies könnte sich mit einem neuen Entwurf zur Sitzung am 4. Juli ändern.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D