Politik Stadtrat

D_KJE_09112020

Sie kennt die Abläufe im Rathaus und genießt das Vertrauen des Oberbürgermeistern: Kerstin Jäckel-Engstfeld

Düsseldorf: Stadt bekommt eine neue/alte Sprecherin

Kerstin Jäckel-Engstfeld soll die neue Leiterin des Amtes für Kommunikation und Sprecherin der Stadt Düsseldorf werden. Mit dieser Nachricht überraschte Oberbürgermeister Stephan Keller am Montag (9.11.). Wenn die Gremien zustimmen, kehrt Jäckel-Engstfeld zum 1. Januar ins Presseamt zurück.

Oberbürgermeister Stephan Keller hatte den erst im April von seinem Amtsvorgänger eingestellten Leiter des Presseamtes, Marc Herriger, in der vergangenen Woche beurlaubt. Den Spekulationen über die Nachfolge setzte der Oberbürgermeister ein schnelles Ende. Am Montag (9.11.) gab er in einer Pressemitteilung bekannt, dass er den Ratsgremien Kerstin Jäckel-Engstfeld als Leiterin des Amtes der Kommunikation und Stadtsprecherin vorschlagen wird.

Jäckel-Engstfeld leitete das Amt für Kommunikation bereits von Dezember 2014 bis Mitte 2018. Ende Mai 2018 hatte sie gekündigt und dies mit der fehlende Vertrauensbasis mit dem damaligen Oberbürgermeister Thomas Geisel begründet. Diese Basis scheint mit Stephan Keller gegeben zu sein. „Als Dezernent habe ich Frau Jäckel-Engstfeld als ebenso kompetente wie engagierte und faire Kommunikationsexpertin kennengelernt, die in der Verwaltungskonferenz und der Stadtverwaltung gleichermaßen geschätzt wird. Ich freue mich darauf, diese vertrauensvolle Zusammenarbeit als Oberbürgermeister nun fortzusetzen," erklärte Stephan Keller.

Vorbehaltlich der Zustimmung der zu beteiligenden Gremien, insbesondere des Rates und des Personalrates, soll Kerstin Jäckel-Engstfeld am 1. Januar 2021 in neuer/alter Funktion starten. Mit sofortiger Wirkung steht sie Stephan Keller in Medienfragen beratend zur Seite. Das Amt für Kommunikation wird derzeit kommissarisch von Wolfgang Röhl geleitet.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Rat_Stadthalle_04022021

Der erste Haushalt unter Federführung der neuen schwarz-grünen Kooperation im Stadtrat Düsseldorf wurde am Donnerstag (4.2.) verabschiedet. Unter Coronabedingungen sparte man sich die Haushaltsreden aller Fraktionen in der Stadthalle, sie waren aufgezeichnet worden und wer wollte, konnte sie als Video ansehen. Trotzdem war es eine lange Sitzung, an deren Ende der genehmigte Haushalt mit einem Gesamvolumen von 3,2 Milliarden Euro stand. Dank der noch gut gefüllten Ausgleichsrücklage ist der Haushalt 2021 ausgeglichenen.

D_Schuldenuhr_01022021

Die Schuldenuhr, von Kritikern auch „Lügenuhr“ genannt, wurde im September 2007, in einem Fenster des Düsseldorfer Rathauses in Betrieb genommen. Ihre Abschaltung am Montag (1.2.) war eine stille Aktion. Doch mit Blick auf die Ratssitzung am Donnerstag (4.2.), bei der mit dem Haushalt 2021, die aktuelle Schuldenlast von mehr als 240 Millionen Euro deutlich wird, ist die Uhr für Oberbürgermeister Stephan Keller nicht mehr zeitgemäß.

D_CDU_Gruene_2_18012021

Mit große Mehrheit sprachen sich die Mitgleider von CDU und Bündnis 90/Die Grünen am Montagabend (18.1.) bei ihren digitalen Versammlungen für die vorgelegten Kooperationsvereinbarungen aus. Bei beiden Parteien stimmten jeweils 156 Mitglieder ab. 97 Prozent der CDU'ler stimmten dafür, 86 Prozent der Grünen. Damit wird der Düsseldorfer Rat von einer schwarz-grünen Mehrheit bestimmt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG