Politik Stadtrat

D_Rat_Dezernenten_29042021

Die neuen Dezernenten: Jochen Kral und Dr. Michael Rauterkus (v.l.)

Düsseldorf: Stadt bekommt neue Dezernate

Die Umstrukturierung der Dezernate in der Düsseldorfer Stadtverwaltung wurde am Donnerstag (29.4.) durch die Wahl zweier neuer Beigeordneter von den Stadtratsmitgliedern besiegelt. Künftig wird Dr. Michael Rauterkus das Dezernat für Wirtschaft, Digitalisierung, Personal und Organisation leiten und Dipl.-Ing. Jochen Kral Das Dezernat für Mobilität. Beide treten ihre Ämter zum 1. Juli 2021 an.

Einstimmig wählten die Mitglieder des Düsseldorfer Stadtrats für die neuen Beigeordneten für eine Amtszeit von acht Jahren.

Dr. Michael Rauterkus

Der neue Beigeordneter für Wirtschaft, Digitalisierung, Personal und Organisation, Dr. Michael Rauterkus, ist 47 Jahre alt und aktuell Erster Beigeordneter der Stadt Nettetal für Verwaltungs- und Infrastrukturmanagement und allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters. In Nettetal verantwortete er die Entwicklung einer neuen Führungsstruktur, die Einführung eines flächendeckenden mobilen Arbeitens sowie mehrere Digitalisierungsprojekte der Verwaltung. Der gebürtige Dülmener Chemie studiert und darin promoviert. In Hamburg war er in der Öffentlichkeitsarbeit des Umweltministeriums tätig. Zuletzt war er dort von Juli 2016 bis März 2019 Fachamtsleiter Verbraucherschutz, Gewerbe und Umwelt. Rauterkus ist verheiratet, junger Vater einer Tochter und lebt in Mönchengladbach.

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller: "Die umfassende Expertise, Innovationskraft und Erfahrungen von Herrn Dr. Rauterkus in allen Bereichen des neu zugeschnittenen Dezernates sowie seine bisherigen Erfolge, gerade im Bereich der neuen Arbeitswelt und der Digitalisierung, haben uns überzeugt. Ich bin mir sicher, dass Dr. Rauterkus in dieser Position große Impulse setzen wird und freue mich auf unsere Zusammenarbeit."

Jochen Kral

Der neue Beigeordnete für Mobilität, Dipl.-Ing. Jochen Kral, ist 51 Jahre alt und seit September 2014 Technischer Beigeordneter der Stadt Ratingen. Dort verantwortet er unter anderem die Verkehrskonzepte, den Straßenbau und die Realisierung des Masterplans Radverkehr. Einen besonderen Schwerpunkt hat er bei der Reaktivierung der Ratinger Weststrecke gesetzt. Der gebürtige Düsseldorfer hat Raum- und Umweltplanung studiert. Von 1998 bis 2000 absolvierte er sein Städtebaureferendariat bei der Stadt Düsseldorf, bevor er als Stadtplaner in ein Büro für Städtebau und Architektur nach Herdecke wechselte. Im Januar 2005 wechselte er zur Stadt Witten, 2012 in den Bereich Stadtentwicklung nach Viersen. Er freut sich jetzt nach Düsseldorf zurückkehren zu können, wo der Verheiratete in Oberbilk lebt.
Perspektivisch wird das Dezernat noch um die Bereiche "Umwelt" und "Grün" erweitert.

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller: "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Herrn Kral, der neben der Erfahrungen und Erfolge in der Verkehrsplanung auch die notwendige Mischung aus Kreativität und Pragmatismus mitbringt, um bei der nötigen Verkehrswende große Erfolge zu erzielen und bin mir sicher, dass er - auch im wahrsten Sinne des Wortes - in seinem Bereich viel bewegen wird."

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Rat_29042021

Der Düsseldorfer Rat tagte am Donnerstag (28.4.) in der Stadthalle und hatte neben dem Hygienekonzept weitere Regeln zur Sicherheit der Teilnehmer*innen. Die Fraktionen hatten die Zahl Teilnehmer*innen reduziert, die Redezeit war auf drei Minuten begrenzt worden und alle Anfragen wurden nur schriftlich beantwortet.

D_Rat_Stadthalle_04022021

Der erste Haushalt unter Federführung der neuen schwarz-grünen Kooperation im Stadtrat Düsseldorf wurde am Donnerstag (4.2.) verabschiedet. Unter Coronabedingungen sparte man sich die Haushaltsreden aller Fraktionen in der Stadthalle, sie waren aufgezeichnet worden und wer wollte, konnte sie als Video ansehen. Trotzdem war es eine lange Sitzung, an deren Ende der genehmigte Haushalt mit einem Gesamvolumen von 3,2 Milliarden Euro stand. Dank der noch gut gefüllten Ausgleichsrücklage ist der Haushalt 2021 ausgeglichenen.

D_Schuldenuhr_01022021

Die Schuldenuhr, von Kritikern auch „Lügenuhr“ genannt, wurde im September 2007, in einem Fenster des Düsseldorfer Rathauses in Betrieb genommen. Ihre Abschaltung am Montag (1.2.) war eine stille Aktion. Doch mit Blick auf die Ratssitzung am Donnerstag (4.2.), bei der mit dem Haushalt 2021, die aktuelle Schuldenlast von mehr als 240 Millionen Euro deutlich wird, ist die Uhr für Oberbürgermeister Stephan Keller nicht mehr zeitgemäß.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG