Politik Stadtrat

D_Schneider_03052020

Stadtkämmerin Dorothée Schneider sieht in dem Überschuss einen wichtigen Beitrag für die hohen unerwarteten Ausgaben in 2020

Düsseldorf: Stadt erzielte im vergangenen Jahr einen Gewinn von 11,8 Millionen Euro

Bei der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Düsseldorf am Montag (4.5.) wird ein Tagesordnungspunkt der vorläufige Jahresabschluss von 2019 sein. Auf 246 Seiten wird aufgezeigt, dass es einen Überschuss von 11,8 Millionen Euro geben wird.

Der Haushaltsplan der Stadt Düsseldorf sah für das Jahr 2019 eine schwarze Null vor. Durch gestiegenen Gewerbesteuereinnahmen und Gewinnausschüttungen der Beteiligungsunternehmen gibt es jetzt sogar einen Überschuss von 11,8 Millionen Euro. Mit 964,6 Millionen Euro ist die Gewerbesteuer die wichtigste Einnahmequelle der Stadt.

Bei den Ausgaben war die größte Position im vergangenen Jahr mit 1,1 Milliarden Euro die Transferaufwendungen, zu denen Zuschüsse für Kindertagesstätten (192,8 Millionen Euro), Hilfen zur Erziehung (110,0 Millionen Euro) oder die Grundsicherung im Alter (95,3 Millionen Euro) gehören. Investitionen von in Höhe von 49,8 Millionen Euro wurden für Schulen und 18,6 Millionen Euro für den Bau der Bäder getätigt. Weitere Investitionsprojekte, die in 2019 vorangetrieben wurden, waren unter anderem das Schauspielhaus (7,3 Millionen Euro), die Tiefbaumaßnahmen am Kö-Bogen (11,6 Millionen Euro) und die Verlängerung der Linie 701 (4,1 Millionen Euro).

Der Jahresüberschuss von 11,8 Millionen Euro stärkt das Eigenkapital der Stadt, was nach Aussage von Stadtkämmerin Dorothée Schneider auch dringend erforderlich ist: "Die durch die Corona-Krise bedingten wirtschaftlichen Verwerfungen werden sich auch auf die Finanzen der Stadt stark negativ auswirken. Es ist mit Mehrausgaben, aber vor allem mit erheblichen Einbrüchen bei den Einnahmen zu rechnen."

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Schneider_03052020

Wurde zu Beginn des Jahres noch ein Überschuss im Haushalt der Stadt Düsseldorf prognostiziert, hat das Coronavirus mit seinen Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft für eine deutlich Umkehr gesorgt. Nun muss mit einem Minus von rund 400 Millionen Euro gerechnet werden.

D_Rat_CC_14052020

Es war eine kurze und kühle Ratssitzung, die am Donnerstag (14.5.) in der Düsseldorfer Stadthalle in ungewohnter Umgebung stattfand. Die Klimaanlage der Halle sorgte für frostige Stimmung, die bei einigen Tagesordnungspunkten durch heftige Reden aufgeheizt wurde. Nach vier Stunden war dann Schluss – wegen Corona wollte man die Ratsmitglieder nicht zu lange tagen lassen. Die für März geplante Sitzung war ausgefallen, so war die Tagesordnung lang und einige wichtige Beschlüsse wurden gefasst.

D_Rathaus_08042020

Die Ausschusssitzungen des Rates der Stadt Düsseldorf fielen in den vergangenen Wochen dem Kontaktverbot der Corona-Pandemie zum Opfer. Doch einige dringende Entscheidungen mussten nun getroffen werden, so dass der Haupt- und Finanzausschuss (HFA) am Mittwoch (8.4.) im Plenarsaal mit ausreichendem Sicherheitsabstand tagte. Auf der Tagesordnung stand unter anderem die Eilentscheidung zur Errichtung neuer Park&Ride-Plätze. Stadtkämmerin Dorothee Schneider informierte über die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie. Gesundheitsamt und Feuerwehr brachten die Ausschussmitglieder auf den aktuellen Stand der Corona-Maßnahmen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG