Politik Stadtrat

D_Rathaus_08042020

BIs zur Stichwahl werden viele Gespräche geführt, aber Entscheidungen sind erst nach dem 27. September zu erwarten

Düsseldorf: Wie ändert sich die Verwaltungsstruktur nach der Kommunalwahl?

Nach der Kommunalwahl sind auch in der Verwaltung der Stadt Düsseldorf Veränderungen zu erwarten. Dabei hilft, dass aktuell zwei Dezernatsstellen nicht besetzt sind: Personal und das neue Ressort Verkehr. Ob es einen neuen Zuschnitt weiterer Dezernate geben wird und von wem sie besetzt werden, wird auch davon abhängen, wer am 27. September die Stichwahl zum Oberbürgermeister gewinnt.

Amtsinhaber Geisel

Thomas Geisel sieht die Verkehrspolitik als große Herausforderung an und signalisiert, sich dort eine von den Grünen favorisierte Besetzung vorstellen zu können, um eine moderne und zukunftsfähige Verkehrspolitik zu erreichen. „Eine Verkehrspolitik, die das Auto weiterhin zum Maß aller Dinge macht, ist von gestern. Eine Aussage wie ‚Der Verkehr muss fließen‘ klingt banal, meint aber tatsächlich Vorrang für das Auto und bringt nur noch mehr Autos, Lärm und Abgase in die Stadt. Die anderen Verkehrsteilnehmer, also Radfahrer*innen, Fußgänger*innen und insbesondere die vielen Nutzer*innen von Bus und Bahn ziehen den Kürzeren. Das ist der falsche Weg“, betont Oberbürgermeister Geisel.

Herausforderer Keller

Stephan Keller bekundete vor der Kommunalwahl, er könne sich eine Stärkung des Ordnungsdezernats um die Bereiche Gesundheit und Feuerwehr vorstellen. Den Verkehr würde er gemeinsam mit der Wirtschaft und der digitalen Infrastruktur in einem neuen Dezernat vereinen. Das Personaldezernat solle sich mit Priorität um die Gewinnung von neuem Personal und der Organisation der Mitarbeiter mit Arbeitszeitmodellen und Förderungen kümmern. Im Kulturdezernat sieht er keine Veränderungen und das Umweltdezernat bekäme den zusätzlichen Bereich Klimaschutz.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_SPD_Geisel_29092020

Thomas Geisel war von der Vertreterversammlung der SPD Anfang Juni auf den Listenplatz eins für die Ratsmandate gewählt worden. Nach seiner Niederlage bei der Stichwahl zum Oberbürgermeister gab er nun bekannt, das Ratsmandat nicht antreten zu wollen. Das freut Thomas Peußer, der für ihn nachrückt und die Gruppe der 16 SPD-Ratsmitglieder komplettiert.

D_Ratssitze_14092020

Der Rat der Stadt Düsseldorf wird künftig aus 90 Mitgliedern bestehen und wurde durch Direktmandate um acht Sitze aufgestockt. Nach dem vorläufigen Wahlergebnis wird die CDU 30 Sitze, die Grünen 22, die SPD 16, die FDP 8, die Linken 4, die AfD 3, Die Partei 2, Volt 2, die Freien Wähler 1, die Klimaliste 1 und Tierschutz hier! 1 Sitz erhalten. Entscheidungen über die Bildung von Kooperationen zur Mehrheitsbildung wird es erst nach der Stichwahl zum Oberbürgermeisteramt am 27. September geben.

D_Schneider_03052020

Wurde zu Beginn des Jahres noch ein Überschuss im Haushalt der Stadt Düsseldorf prognostiziert, hat das Coronavirus mit seinen Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft für eine deutlich Umkehr gesorgt. Nun muss mit einem Minus von rund 400 Millionen Euro gerechnet werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG