Politik Stadtrat

D_Musikschule_24052019

Ob in der städtischen Musikschule oder als Nachmittagsangebot in Grund- oder weiterführenden Schulen, allen Kindern soll musikalische Bildung ermöglicht werden

Düsseldorf: Zukunft der Clara-Schumann-Musikschule wird zum Zankapfel im Rat

Die musikalische Bildung von Kindern liegt allen im Rat am Herzen – so betonten es viele Mitglieder in einer heftigen Debatte während der Ratssitzung am Donnerstag (23.5.). Doch gestritten wurde darüber, wie diese erreicht werden soll. Ein Konzept bleibt die Stadtverwaltung immer noch schuldig, die CDU fordert personelle und räumliche Stärkung der städtischen Clara-Schumann-Musikschule, während die Ampel darauf setzt in allen Stadtteilen das Angebot zu verbessern und dafür auch private Anbieter einzubeziehen.

Vorwürfe der CDU

Oberbürgermeister Thomas Geisel wolle die städtische Clara-Schumann-Musikschule privatisieren, warf CDU-Ratsherr Pavle Madzirov dem Stadtoberhaupt vor und eröffnet damit einen heftigen Schlagabtausch. Lehrerstellen würden nicht besetzt und der Ausbau des Gebäudes an der Prinz-Georg-Straße sei überfällig. Geisel erläuterte, er wolle das Angebot breiter organisieren und damit neben der städtische Musikschule auch private Anbieter einbinden, die durchaus auch in städtischen Räumen unterrichten könnten. Ziel sei es, möglichst allen Kindern Musikunterricht zu ermöglichen und das unabhängig vom Einkommen der Eltern, betonte Geisel. Die Ausführungen Madzirovs schrieb er dessen extremer Verwirrtheit zu, da er offenbar nicht verstanden habe, was die Zielsetzung sei.

Verwaltung muss Konzept erstellen

Während SPD-Ratsfrau Cornelia Mohrs an ihre Ratskollegen appellierte, das Thema nicht zum Wahlkampf zu missbrauchen, sondern gemeinsam eine gute Lösung für die Kinder zu finden, kritisierte die Ratsfrau der Grünen, Clara Gerlach, dass die Verwaltung immer noch kein Konzept vorgelegt habe und die Einbindung von privaten Anbietern allein das Problem nicht lösen würde.

FDP-Frau Marie-Agnes Strack-Zimmermann betonte ebenfalls, ein Konzept müsse endlich her. Man dürfe aber nicht den Fehler machen und die Clara-Schumann-Musikschule allein betrachten. Die städtische Musikschule müsse sich auch endlich bewegen und dürfe nicht an ihrem alten Konzept von 1960 festhalten. Dem pflichtete FDP-Fraktionschef Manfred Neuenhaus bei und erklärte, dass es den Eltern kaum noch zu vermitteln sei, warum keine Lösung in Sicht sei.

Ob Geisel sagte als Chef der Verwaltung zu, bis nach der nächsten Sommerpause – gemeint war offenbar 2019 – ein Konzept vorlegen zu wollen.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_TagdEinheit_Schleife_20191003

Die Düsseldorfer CDU-Spitze mied die Einheitsfeier der Frauen Union auf dem Gertrudisplatz in Düsseldorf Eller am Donnerstag (3.10.). Weder der Düsseldorfer CDU-Parteichef Thomas Jarzombek noch der erste Mann der christdemokratischen Ratsfraktion, Rüdiger Gutt, fanden den Weg nach Eller. Dafür kam AFD-Ratsfrau Uta Opelt auf einen Sprung vorbei und wurde herzlich begrüßt. Einladerin Sylvia Pantel hatte zwischen 11 und 18 Uhr ein buntes Programm zusammengestellt – mit Kirchgang, Zapfenstreich und Nationalhymne zum Auftakt, Kinderprogramm und kurzen politischen Gesprächen auf der Bühne, der Band Rhythmik‘s, Tombola, Bratwurst und Döner.

Aktualisierung: Sylvia Pantel legt Wert auf die Feststellung, dass es nicht zu einer herzlichen Begrüßung von Uta Opelt gekommen sei. Ein weiterer Besucher des Einheitsfestes sei Olaf Lehne, CDU MdL, gewesen.

D_Schadow_3_08092016

Die Tagesordnung mit Beschlussvorlagen im Düsseldorfer Rat war lang am Donnerstag (19.9.) und einige große Projekte wurden auf den Weg gebracht. So beschlossen die Ratsmitglieder die Umgestaltung der Schadowstraße, den Neubau des Unterrather Schwimmbades an der Ulmenstraße, die lang erwartete Erneuerung der Bezirkssportanlage Am Wald und den Ersatzneubau der Lore-Lorentz-Schule in Eller. Lange diskutiert wurde über den Entwurf des Regionalplan des Landes NRW, bei dem neue Flächen für die Wohnbebauung ausgewiesen werden sollen.

D_airbnb_04072019_articleimage

Ob man es Wohnraumschutzsatzung oder Zweckentfremdungssatzung nennt, ist eigentlich egal. Fest steht, dass der Rat der Stadt Düsseldorf nicht länger tolerieren möchte, dass viele Wohnungen in der Stadt über AirBnB oder Booking.com angeboten werden und deshalb für normale Dauermietung nicht mehr zur Verfügung stehen. Am Donnerstag (29.8.) wurde eine Satzung verabschiedet, mit der ungenehmigte Ferienwohnungen und Leerstand reduziert werden sollen. Über die Ausprägung der Satzung gab es Diskussionen, aber alle Parteien sahen den Regelungsbedarf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D