Politik Stadtrat

D_Musikschule_24052019

Ob in der städtischen Musikschule oder als Nachmittagsangebot in Grund- oder weiterführenden Schulen, allen Kindern soll musikalische Bildung ermöglicht werden

Düsseldorf: Zukunft der Clara-Schumann-Musikschule wird zum Zankapfel im Rat

Die musikalische Bildung von Kindern liegt allen im Rat am Herzen – so betonten es viele Mitglieder in einer heftigen Debatte während der Ratssitzung am Donnerstag (23.5.). Doch gestritten wurde darüber, wie diese erreicht werden soll. Ein Konzept bleibt die Stadtverwaltung immer noch schuldig, die CDU fordert personelle und räumliche Stärkung der städtischen Clara-Schumann-Musikschule, während die Ampel darauf setzt in allen Stadtteilen das Angebot zu verbessern und dafür auch private Anbieter einzubeziehen.

Vorwürfe der CDU

Oberbürgermeister Thomas Geisel wolle die städtische Clara-Schumann-Musikschule privatisieren, warf CDU-Ratsherr Pavle Madzirov dem Stadtoberhaupt vor und eröffnet damit einen heftigen Schlagabtausch. Lehrerstellen würden nicht besetzt und der Ausbau des Gebäudes an der Prinz-Georg-Straße sei überfällig. Geisel erläuterte, er wolle das Angebot breiter organisieren und damit neben der städtische Musikschule auch private Anbieter einbinden, die durchaus auch in städtischen Räumen unterrichten könnten. Ziel sei es, möglichst allen Kindern Musikunterricht zu ermöglichen und das unabhängig vom Einkommen der Eltern, betonte Geisel. Die Ausführungen Madzirovs schrieb er dessen extremer Verwirrtheit zu, da er offenbar nicht verstanden habe, was die Zielsetzung sei.

Verwaltung muss Konzept erstellen

Während SPD-Ratsfrau Cornelia Mohrs an ihre Ratskollegen appellierte, das Thema nicht zum Wahlkampf zu missbrauchen, sondern gemeinsam eine gute Lösung für die Kinder zu finden, kritisierte die Ratsfrau der Grünen, Clara Gerlach, dass die Verwaltung immer noch kein Konzept vorgelegt habe und die Einbindung von privaten Anbietern allein das Problem nicht lösen würde.

FDP-Frau Marie-Agnes Strack-Zimmermann betonte ebenfalls, ein Konzept müsse endlich her. Man dürfe aber nicht den Fehler machen und die Clara-Schumann-Musikschule allein betrachten. Die städtische Musikschule müsse sich auch endlich bewegen und dürfe nicht an ihrem alten Konzept von 1960 festhalten. Dem pflichtete FDP-Fraktionschef Manfred Neuenhaus bei und erklärte, dass es den Eltern kaum noch zu vermitteln sei, warum keine Lösung in Sicht sei.

Ob Geisel sagte als Chef der Verwaltung zu, bis nach der nächsten Sommerpause – gemeint war offenbar 2019 – ein Konzept vorlegen zu wollen.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_airbnb_24052019

Entschieden hat der Rat sich in seiner Sitzung am Donnerstag (23.5.) noch nicht, aber jetzt gibt es zumindest eine Chance für die Einführung der Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf. Bei mehreren Anläufen der Linken, denen sich schließlich auch die SPD und die Grünen angeschlossen hatten, zog die FPD nicht mit. Dies könnte sich mit einem neuen Entwurf zur Sitzung am 4. Juli ändern.

D_Autofrei_11042019

Bereits Mitte 2018 gab es vom Rat für die Düsseldorfer Verwaltung den Auftrag zu prüfen, ob sich ein autofreier Tag in der Landeshauptstadt realisieren lässt. Mit Mehrheit sprachen sich die Ratsmitlgieder in ihrer Sitzung am Donnerstag (11.4.) dafür aus, in diesem Jahr einen solchen Aktionstag zu testen. Als Anreiz zum Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel sollte dieser Tag mit der kostenfreien Nutzung von Bussen und Bahnen verbunden sein.

D_Rat_Abstimmung_07032019

Prinzipiell stehen öffentliche Räume, beispielsweise in Schulen, Bürgerhäusern oder der Volkshochschule in Düsseldorf, zur Vermietung zur Verfügung. Doch nach dem Bürgerdialog der AfD am 26. Februar stand auf der Tagesordnung der Ratssitzung am Donnerstag (7.3.) ein Antrag der Ampel-Koalition mit dem Titel „Städtische Räume sind kein Ort für Hetze“. Die Forderung: Die Verwaltung solle Kriterien festlegen, um die Überlassung von Räumen für Veranstaltungen mit rassistischen, anti-semitischen, salafistischen, antidemokratischen, sexistischen, gewaltverherrlichenden, oder anderen menschenfeindlichen Inhalten zu verhindern. Der Antrag wurde mit Mehrheit von SPD, Grünen, FDP und Linken angenommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D