Politik Stadtrat

D_Musikschule_24052019

Ob in der städtischen Musikschule oder als Nachmittagsangebot in Grund- oder weiterführenden Schulen, allen Kindern soll musikalische Bildung ermöglicht werden

Düsseldorf: Zukunft der Clara-Schumann-Musikschule wird zum Zankapfel im Rat

Die musikalische Bildung von Kindern liegt allen im Rat am Herzen – so betonten es viele Mitglieder in einer heftigen Debatte während der Ratssitzung am Donnerstag (23.5.). Doch gestritten wurde darüber, wie diese erreicht werden soll. Ein Konzept bleibt die Stadtverwaltung immer noch schuldig, die CDU fordert personelle und räumliche Stärkung der städtischen Clara-Schumann-Musikschule, während die Ampel darauf setzt in allen Stadtteilen das Angebot zu verbessern und dafür auch private Anbieter einzubeziehen.

Vorwürfe der CDU

Oberbürgermeister Thomas Geisel wolle die städtische Clara-Schumann-Musikschule privatisieren, warf CDU-Ratsherr Pavle Madzirov dem Stadtoberhaupt vor und eröffnet damit einen heftigen Schlagabtausch. Lehrerstellen würden nicht besetzt und der Ausbau des Gebäudes an der Prinz-Georg-Straße sei überfällig. Geisel erläuterte, er wolle das Angebot breiter organisieren und damit neben der städtische Musikschule auch private Anbieter einbinden, die durchaus auch in städtischen Räumen unterrichten könnten. Ziel sei es, möglichst allen Kindern Musikunterricht zu ermöglichen und das unabhängig vom Einkommen der Eltern, betonte Geisel. Die Ausführungen Madzirovs schrieb er dessen extremer Verwirrtheit zu, da er offenbar nicht verstanden habe, was die Zielsetzung sei.

Verwaltung muss Konzept erstellen

Während SPD-Ratsfrau Cornelia Mohrs an ihre Ratskollegen appellierte, das Thema nicht zum Wahlkampf zu missbrauchen, sondern gemeinsam eine gute Lösung für die Kinder zu finden, kritisierte die Ratsfrau der Grünen, Clara Gerlach, dass die Verwaltung immer noch kein Konzept vorgelegt habe und die Einbindung von privaten Anbietern allein das Problem nicht lösen würde.

FDP-Frau Marie-Agnes Strack-Zimmermann betonte ebenfalls, ein Konzept müsse endlich her. Man dürfe aber nicht den Fehler machen und die Clara-Schumann-Musikschule allein betrachten. Die städtische Musikschule müsse sich auch endlich bewegen und dürfe nicht an ihrem alten Konzept von 1960 festhalten. Dem pflichtete FDP-Fraktionschef Manfred Neuenhaus bei und erklärte, dass es den Eltern kaum noch zu vermitteln sei, warum keine Lösung in Sicht sei.

Ob Geisel sagte als Chef der Verwaltung zu, bis nach der nächsten Sommerpause – gemeint war offenbar 2019 – ein Konzept vorlegen zu wollen.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Rat_Klima_03072019

Es war nicht nur die Vokabel „Klimanotstand“, über die in der Sitzung des Düsseldorfer Stadtrats am Donnerstag länger als zwei Stunden debattiert wurde. Es ging um Klimaziele, konkrete Maßnahmen, viele Nebenschauplätze und den Jugendrat, der dann doch noch ein Rederecht erhielt. Bei den vielen unterschiedlichen Meinungen der Fraktionen zum Thema Klima, herrschte doch in einem Punkt Einigkeit: Das Engagement des Jugendrats wurde von allen gelobt.

D_airbnb_04072019

Seit fast drei Jahren setzten sich die Vertreter der Partei Die Linken für eine Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf ein. Bisher scheiterten alle ihre Anträge im Rat, das die anderen Parteien den Schutz des Eigentums höher bewerteten, als den immer prekärer werdenden Wohnungsmarkt. Nun ist die Kommunalwahl 2020 in Sicht und das Problem der Wohnungsnot ist bei allen Parteien auf der Agenda. Daher steht nun die Zweckentfremdung von Wohnraum am Donnerstag (4.7.) an Position 53 d und 53 e und 53 e.a auf der Tagesordnung des Düsseldorfer Rats. Denn jede Fraktion hat ihre eigenen Vorstellungen, wie Leerstand von Wohnraum und Vermietung von Airbnb bekämpft werden soll.

D_airbnb_24052019

Entschieden hat der Rat sich in seiner Sitzung am Donnerstag (23.5.) noch nicht, aber jetzt gibt es zumindest eine Chance für die Einführung der Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf. Bei mehreren Anläufen der Linken, denen sich schließlich auch die SPD und die Grünen angeschlossen hatten, zog die FPD nicht mit. Dies könnte sich mit einem neuen Entwurf zur Sitzung am 4. Juli ändern.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D