Politik Stadtrat

D_ContainerFlasche_20171214

Düsseldorfer Stilleben: Thomas Geisel hatte früh erkannt, dass es so nicht bleiben kann, die CDU-Ratsfraktion schrieb bei ihm ab.

Düsseldorf dreist: CDU klaut Abfallkonzept bei Geisel und beschwert sich dann auch noch

Den aktuellen Preis für den dreistesten und zugleich dümmsten Täuschungsversuch der Öffentlichkeit bekommt Rüdiger Gutt, der Chef der CDU-Ratsfraktion. Der warf in der Ratssitzung am Donnerstag (14.12.) Oberbürgermeister Thomas Geisel vor, vermeintliche CDU-Ideen zu klauen. Kaum hätten die Christdemokraten einen Antrag zur Sauberkeit in Düsseldorf publik gemacht, so Gutt, habe Geisel dies zwei Stunden später bei den Düsseldorfer Jonges als seine eigene Idee verkauft. Was der wenig orientierte Herr Gutt leider übersah: Geisel hatte das Konzept in seiner Haushaltsrede am 21. September 2017 bereits auf den Seiten zehn und elf sehr präzise umrissen und in seinem Bürgerdialog in Flingern am Donnerstagabend, 7. Dezember, den Bürgern erläutert. Der CDU-Antrag stammt vom 11. Dezember - wie peinlich!

D_Gutt_01102015

Sieht Düsseldorf in jeder Haushaltsdebatte im Schuldenchaos versinken und versucht, Geisels Plan zur Stadtsauberkeit als eigene Idee zu verkaufen: Rüdiger Gutt, Chef der CDU-Ratsfraktion.

Aber auf einer Linie mit dem versuchten Aushorchen von Mitarbeitern der evangelischen Kirche in Düsseldorf dürch CDU-Mitarbeiter über Geisels Kanzel-Predigt. Anscheinend ist die Verzweiflung bei den Christdemokraten extrem groß, zudem mangelt es mangelt an Durchblick und an eigenen Projekten zum Wohl der Stadt. Und dann ist es dem SPD-Oberbürgermeister samt Dezernenten auch noch gelungen, die Haushaltslücken für 2017 zu schließen und für 2018 einen Etat mit Überschüssen einzubringen.

Das Original

Der Plan „Stadtsauberkeit“ von SPD-Oberbürgermeister Thomas Geisel im Original:
Frühjahrsputz: Start der Kampagne ist der von Pro Düsseldorf veranstaltete traditionelle Dreckwegtag am 17.3.2018. Der OB möchte mit der Initiative zudem weitere Möglichkeiten der Kooperation erörtern, zum Beispiel mit Straßen NRW
Spontangrün: Mit der Awista hat OB Geisel eine „Grundreinigung“ beim Spontangrün (Unkraut) im öffentlichen Raum verabredet. Im Mai 2018 werden vier Teams gezielt eingesetzt.
Baumscheiben und Straßenbegleitgrün: Bei den Flächen rund um Straßenbäume und den Grünflächen entlang der Straßen oder auf den Mittelstreifensieht der OB den Bedarf für eine intensivere Pflege durch das Gartenamt der Stadt.
Containerplätze: Die Situation an den 850 Glas- und Altpapier-Containerstandorten ist unterschiedlich. 30 gelten als besonders auffällig vermüllt. Aber auch an vielen anderen Stellen treten Ärgernisse auf. OB Geisel will tendenziell mehr Container in die Erde versenken (Unterflur-Container). Dafür sind jährlich ca. 500.000 Euro erforderlich.
Schnellmeldung per App: Sowohl über eine Melde-App als auch über eine Hotline können Bürger besonders verschmutzte Stellen melden. Der OB regt an, die digitalen Möglichkeiten für eine unverzügliche Beseitigung zu nutzen (zum Beispiel über GPS-Daten, die direkt in Müllfahrzeuge geleitet werden).

Das Plagiat

Und zum Vergleich das Plagiat der Düsseldorfer CDU:
„Stadtsauberkeit
-    Stärkere Kontrolle der Containerstandplätze und Überprüfung von wilden Müllablagerungen
-    Konsequente Reinigung der Containerstandplätze nach jeder Entleerung
-    Reduzierung der Containerstandplätze, insbesondere für Papier
-    Ausweitung des Einsatzes von Unterfluranlagen zur Wertstofferfassung
-    Erprobung von sogenannten Mülldetektiven als schneller Eingreiftruppe
-    Intensivere Öffentlichkeitsarbeit und Imagekampagnen zu Stadtsauberkeit und Vermüllung
-    Zusätzliche Reinigung von Flächen unten intensivere Leerung von Abfallkörben, insbesondere an Wochenenden in Parks und Grünanlagen, auf Friedhöfen und Spielplätzen
-    Flexible (=witterungsabhängige) Reinigung in Parks und Grünanlagen nach dem Vorbild der Reinigung des Rheinufers in den Sommermonaten und ggf. Übertragung des Reinigungsauftrags an die Awista.“
Zum will sich die CDU für Müllreduzierung und „Begleitgrünreinigung“ einsetzen.
Den Düsseldorfer Bürgern wird am Ende wichtig sein, dass sie in einer sauberen Stadt leben. In diesem Fall liegt das Urheberrecht eindeutig bei SPD-Oberbürgermeister Thomas Geisel.  

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Rat_Abstimmung_07032019

Prinzipiell stehen öffentliche Räume, beispielsweise in Schulen, Bürgerhäusern oder der Volkshochschule in Düsseldorf, zur Vermietung zur Verfügung. Doch nach dem Bürgerdialog der AfD am 26. Februar stand auf der Tagesordnung der Ratssitzung am Donnerstag (7.3.) ein Antrag der Ampel-Koalition mit dem Titel „Städtische Räume sind kein Ort für Hetze“. Die Forderung: Die Verwaltung solle Kriterien festlegen, um die Überlassung von Räumen für Veranstaltungen mit rassistischen, anti-semitischen, salafistischen, antidemokratischen, sexistischen, gewaltverherrlichenden, oder anderen menschenfeindlichen Inhalten zu verhindern. Der Antrag wurde mit Mehrheit von SPD, Grünen, FDP und Linken angenommen.

D_Rat_Chiba_M_07032019.png

Die Präfektur Chiba ist vielen Düsseldorfern bereits vom Japantag bekannt, bei dem das rote Chiba-Maskottchen ein Blickfang ist. In der Sitzung des Rates am 7. März sprachen sich die Mitglieder einstimmig dafür aus, nun die offizielle Städtpartnerschaft mit der japanischen Stadt zu schließen. Beim nächsten Japantag, am 25. Mai, werden Oberbürgermeister Thomas Geisel und Gouverneur Kensaku Morita den Vertrag unterzeichnen.

D_U81_Ani_31012019

Die Diskussionen über den ersten Bauabschnitt der Stadtbahnlinie U81 beschäftigte die Mitglieder des Düsseldorfer Stadtrates bei seiner Sitzung am Donnerstag (31.1.) lange. Letztlich waren bei namentlicher Abstimmung 37 Vertreter dafür und 35 dagegen. Damit sollen bereits im Sommer die vorbereitenden Arbeiten starten, wenn der rechtskräftige Planfeststellungsbescheid und der Zuwendungsbescheides durch Bund und Land vorliegen.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D