Politik Stadtrat

D_Wohnung_28092015

Holger Freilingsdorf erläuterte Ideen und Gedanken des BDA

Düsseldorfer Ausschuss für Wohnungswesen und Modernisierung: Unterkünfte für Flüchtlinge bestimmen die Tagesordnung

Fast kein Ausschuss im Düsseldorfer Stadtrat kommt am Thema Flüchtlinge vorbei. So bestimmten die Unterbringungsmöglichkeiten für Asylbewerber auch den Wohnungsausschuss des Stadtrats.

Die Schaffung von kurzfristen Plätzen für die Flüchtlinge in Düsseldorf ist aktuell ein wichtiges Thema. Doch im Ausschuss arbeiten die Mitglieder bereits daran zukünftigen Wohnraum zu schaffen.

Richtlinie zur Förderung von Wohnraum für Flüchtlinge

Kommunen, Privatleute und Investoren haben die Möglichkeit, für neuen Wohnraum oder dem Umbau von Bestandsimmobilien günstige Finanzierungsmöglichkeiten über die NRW-Bank zu borgen. Die Vergabe ist an Richtlinien gebunden und wird vom Wohnungsamt vermittelt. Einige Investoren sollen bereits ihr Interesse bekundet haben.

Miriam Koch, Flüchtlingsbeauftragte der Stadt Düsseldorf, schilderte den Ausschussmitgliedern die aktuelle Situation. Ein Mitarbeiter des Wohnungsamts und eine über eine Spende finanzierter Mitarbeiter bei der Diakonie bemühen sich darum, private Wohnungsanbieter und Asylbewerber zusammen zu bringen. Doch nun müssen schnell Maßnahmen definiert werden, um in 2016 längerfristige Unterbringungsmöglichkeiten zu schaffen.

D_Wohnung1_28092015

Die Ausschussmitglieder, hier Rainer Matheisen (FDP), hatten zahlreiche Fragen zur neuen Richtlinie

Ideen des BDA

Holger Frielingsdorf vom Bund Deutscher Architekten (BDA) präsentierte Ideen und Projektansätze, wie mit geringen finanziellen Mitteln kurzfristiger Wohnraum geschaffen werden kann. In die Gedanken, die sich die Mitglieder des BDA gemacht haben, sind auch Aspekte eingeflossen, den Flüchtlinge eine akzeptable Unterkunft zu ermöglichen. Nach der Flucht über das Mittelmeer wird niemand gerne in einem Boot leben oder nach der drangvollen Enge mit vielen Menschen auf engsten Raum leben wollen, führte Holger Frielingsdorf aus.

Er favorisiert die Idee, gemeinsam mit Düsseldorfer Handwerkern und handwerklich gebildeten Flüchtlingen Häuser in einfachem Verfahren selber zu bauen. Dabei wird auf Fertigkomponenten zurückgegriffen und Standards festgelegt, so dass die Vorproduktion von Elementen Zeit und Kosten sparen kann. In anderen Ländern ist Holz als Baumaterial schon weit verbreitet. Ein Grund dies auch in Deutschland zu etablieren. Derzeit werden Gespräche geführt, ob ein erstes Projekt in Düsseldorf starten kann.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Rat_Klima_03072019

Es war nicht nur die Vokabel „Klimanotstand“, über die in der Sitzung des Düsseldorfer Stadtrats am Donnerstag länger als zwei Stunden debattiert wurde. Es ging um Klimaziele, konkrete Maßnahmen, viele Nebenschauplätze und den Jugendrat, der dann doch noch ein Rederecht erhielt. Bei den vielen unterschiedlichen Meinungen der Fraktionen zum Thema Klima, herrschte doch in einem Punkt Einigkeit: Das Engagement des Jugendrats wurde von allen gelobt.

D_airbnb_04072019

Seit fast drei Jahren setzten sich die Vertreter der Partei Die Linken für eine Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf ein. Bisher scheiterten alle ihre Anträge im Rat, das die anderen Parteien den Schutz des Eigentums höher bewerteten, als den immer prekärer werdenden Wohnungsmarkt. Nun ist die Kommunalwahl 2020 in Sicht und das Problem der Wohnungsnot ist bei allen Parteien auf der Agenda. Daher steht nun die Zweckentfremdung von Wohnraum am Donnerstag (4.7.) an Position 53 d und 53 e und 53 e.a auf der Tagesordnung des Düsseldorfer Rats. Denn jede Fraktion hat ihre eigenen Vorstellungen, wie Leerstand von Wohnraum und Vermietung von Airbnb bekämpft werden soll.

D_airbnb_24052019

Entschieden hat der Rat sich in seiner Sitzung am Donnerstag (23.5.) noch nicht, aber jetzt gibt es zumindest eine Chance für die Einführung der Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf. Bei mehreren Anläufen der Linken, denen sich schließlich auch die SPD und die Grünen angeschlossen hatten, zog die FPD nicht mit. Dies könnte sich mit einem neuen Entwurf zur Sitzung am 4. Juli ändern.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D