Politik Stadtrat

D_Wohnung_28092015

Holger Freilingsdorf erläuterte Ideen und Gedanken des BDA

Düsseldorfer Ausschuss für Wohnungswesen und Modernisierung: Unterkünfte für Flüchtlinge bestimmen die Tagesordnung

Fast kein Ausschuss im Düsseldorfer Stadtrat kommt am Thema Flüchtlinge vorbei. So bestimmten die Unterbringungsmöglichkeiten für Asylbewerber auch den Wohnungsausschuss des Stadtrats.

Die Schaffung von kurzfristen Plätzen für die Flüchtlinge in Düsseldorf ist aktuell ein wichtiges Thema. Doch im Ausschuss arbeiten die Mitglieder bereits daran zukünftigen Wohnraum zu schaffen.

Richtlinie zur Förderung von Wohnraum für Flüchtlinge

Kommunen, Privatleute und Investoren haben die Möglichkeit, für neuen Wohnraum oder dem Umbau von Bestandsimmobilien günstige Finanzierungsmöglichkeiten über die NRW-Bank zu borgen. Die Vergabe ist an Richtlinien gebunden und wird vom Wohnungsamt vermittelt. Einige Investoren sollen bereits ihr Interesse bekundet haben.

Miriam Koch, Flüchtlingsbeauftragte der Stadt Düsseldorf, schilderte den Ausschussmitgliedern die aktuelle Situation. Ein Mitarbeiter des Wohnungsamts und eine über eine Spende finanzierter Mitarbeiter bei der Diakonie bemühen sich darum, private Wohnungsanbieter und Asylbewerber zusammen zu bringen. Doch nun müssen schnell Maßnahmen definiert werden, um in 2016 längerfristige Unterbringungsmöglichkeiten zu schaffen.

D_Wohnung1_28092015

Die Ausschussmitglieder, hier Rainer Matheisen (FDP), hatten zahlreiche Fragen zur neuen Richtlinie

Ideen des BDA

Holger Frielingsdorf vom Bund Deutscher Architekten (BDA) präsentierte Ideen und Projektansätze, wie mit geringen finanziellen Mitteln kurzfristiger Wohnraum geschaffen werden kann. In die Gedanken, die sich die Mitglieder des BDA gemacht haben, sind auch Aspekte eingeflossen, den Flüchtlinge eine akzeptable Unterkunft zu ermöglichen. Nach der Flucht über das Mittelmeer wird niemand gerne in einem Boot leben oder nach der drangvollen Enge mit vielen Menschen auf engsten Raum leben wollen, führte Holger Frielingsdorf aus.

Er favorisiert die Idee, gemeinsam mit Düsseldorfer Handwerkern und handwerklich gebildeten Flüchtlingen Häuser in einfachem Verfahren selber zu bauen. Dabei wird auf Fertigkomponenten zurückgegriffen und Standards festgelegt, so dass die Vorproduktion von Elementen Zeit und Kosten sparen kann. In anderen Ländern ist Holz als Baumaterial schon weit verbreitet. Ein Grund dies auch in Deutschland zu etablieren. Derzeit werden Gespräche geführt, ob ein erstes Projekt in Düsseldorf starten kann.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Geisel_14062018

Die positiven Nachrichten zur Finanzlage der Stadt wurden den Ratsmitgliedern am Donnerstag im Entwurf des Haushaltsjahres 2017 auf 180 Seiten erläutert. Die Ausgleichsrücklage kann aufgefüllt werden und der Gewinn wird mit 246,9 Millionen Euro prognostiziert. Allerdings gab es erneut heftige Diskussionen über negative Zahlen und fehlende Transparenz bei der Abrechnung der Tour de France. Der Rechnungsprüfungsausschuss bescheinigte: Die Budgetüberschreitungen hätten frühzeitig erkannt werden können und damit wäre der Dringlichkeitsbeschluss zur Freigabe von überplanmäßigen Geldern im August überflüssig gewesen.

D_Kutsche_ohne_04052018

Der Düsseldorfer Rat befasste sich am Donnerstag (3.5.) bei seiner Sitzung mit zwei Anträgen, die den Einsatz von Pferden bei Umzügen betrafen. Während die Fraktion Tierschutz Freie Wähler „Keine Pferde im Karneval“ forderte, beantragte die Grünen, eine gemeinsame Lösung für Tierschutz und Brauchtum zu finden. Die Karnevalsiten hatten bereits unabhängig von der politischen Diskussione Fakten geschaffen und beschlossen keine Pferdekutschen mehr einzusetzen.

D_Buerger_Banner_20102015_articleimage

Rund zwei Stunden wurde am Donnerstag (22.3.) in der Sitzung des Düsseldorfer Rates heiß diskutiert. Es ging um den neuen Schnellzug RRX und den geplanten Lärmschutz im Bereich Angermund. Ob die zukünftigen Planungen nun eine Wohltat für die Bürger sind oder eine Zumutung, ist Ansichtssache. Letztlich entschied die Ampel-Mehrheit mit 38 zu 36 Stimmen, dass die Lärmschutzwände eine ausreichend gute Lösung sein sollen. Andere Varianten sollen nicht durchgeplant werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D