Politik Stadtrat

D_Flossis_20171028

Die Ergebnisse der Düsseldorfer Bürgerbefragung 2017 liegen vor. Was wollen die Bürger aufhalten, was wollen sie durchwinken?

Düsseldorfer Bürgerbefragung 2017: Konkrete Haushaltstipps für den Stadtrat

Einkaufen, ein Konzert hören, ins Düsseldorfer Schauspielhaus gehen oder ein Buch lesen: Konsum und Kultur machen Düsseldorfer froh. Bei der Bürgerbefragung 2017 gaben 90 Prozent der Teilnehmer an, dass sie gerne in Düsseldorf leben. 88 Prozent beurteilen die Lebensqualität in der Stadt mit "sehr gut" oder "gut". Zu den am häufigsten genannten größten Problemen in Düsseldorf gehören "zu hohe Mieten", "zu viel Straßenverkehr", "zu unsichere und zu wenige Radwege" und ein "unzureichendes Wohnungsangebot".

Die dunkle Seite des Dorfs wird jeweils von mehr als 40 Prozent der Befragten als größte Probleme wahrgenommen. Die fünf am häufigsten genannten Ärgernisse sind die gleichen wie in der 2015er Umfrage. Lediglich die Anteilswerte haben sich verändert. So werden "zu hohe Mieten", "zu viel Straßenverkehr" und "unzureichendes Wohnungsangebot" heute noch häufiger genannt als 2015, "zu wenige Radwege" dagegen seltener (minus 7 Prozentpunkte).

Knapp 5100 Antwortbögen kamen zurück

Im März und April waren rund 16.000 Bürger vom Amt für Statistik und Wahlen schriftlich um ihre Teilnahme gebeten worden. 5.094 Fragebögen kamen zurück. Dies entspricht einer Ausschöpfungsquote von 32 Prozent.
Neben den Standardfragen lag aktuell der Schwerpunkt auf dem Thema "Kultur". Die Ergebnisse zu diesem Schwerpunktthema werden voraussichtlich Anfang 2018 in einem separaten Analysebericht veröffentlicht, verspricht die Stadtverwaltung.

Wofür Geld ausgeben?

Angesichts der Haushaltslöscher samt aktueller Spardiskussion im Stadtrat geben die Bürger der Politik konkrete Hinweise dazu, wie ihr Steuergeld eingesetzt werden soll.

Mehrausgaben wünschen sich die Düsseldorfer vor allem für:
Allgemein- und berufsbildende Schulen (75 Prozent)
Kindergärten und Kindertageseinrichtungen (72 Prozent)
Ausbau des Fahrradwegenetzes sowie Wohnungsbau (jeweils 68 Prozent)
Öffentliche Sicherheit/Schutz vor Kriminalität (63 Prozent)

Hier empfehlen die Bürger, Geld einzusparen:
Stadtmarketing (46 Prozent)
Wirtschaftsförderung (20 Prozent)
Ausbau der Parkmöglichkeiten sowie Verkehrsberuhigung in Wohngebieten (jeweils 16 Prozent)
Integration ausländischer Mitbürger sowie Begegnungsstätten für alle (jeweils 15 Prozent)

Nicht angetastet werden sollten die Ausgaben für
Volkshochschule (78 Prozent)
Stadtbücherei (76 Prozent)
Theater, Museen, kulturelle Veranstaltungen (68 Prozent)
Sportanlagen (67 Prozent)
Parks und Grünanlagen (62 Prozent)

Die detaillierten Ergebnisse der Umfrage sind im Internet abrufbar: KLICK HIER

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_HauptschuleBenratzh_Frontansicht_20180713

Düsseldorf investiert weitere 29 Millionen Euro in die Schulen. Das hat der Stadtrat beschlossen (12.7.). Den größten Batzen davon bekommt mit 21,4 Millionen der Neubau der Gemeinschaftshauptschule Benrath. Zudem darf sich die Brehm-Grundschule in Düsseldorf Düsselthal auf eine neue Mensa freuen (1,59 Mio. Euro). Der Rest verteilt sich auf Planungsmittel für das ebenfalls komplett neue Gymnasium an der Völklinger Straße (2,3 Mio. Euro) und eine neue Turnhalle für das Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium in Düsseldorf Benrath (370.000 Euro).

D_Geisel_14062018

Die positiven Nachrichten zur Finanzlage der Stadt wurden den Ratsmitgliedern am Donnerstag im Entwurf des Haushaltsjahres 2017 auf 180 Seiten erläutert. Die Ausgleichsrücklage kann aufgefüllt werden und der Gewinn wird mit 246,9 Millionen Euro prognostiziert. Allerdings gab es erneut heftige Diskussionen über negative Zahlen und fehlende Transparenz bei der Abrechnung der Tour de France. Der Rechnungsprüfungsausschuss bescheinigte: Die Budgetüberschreitungen hätten frühzeitig erkannt werden können und damit wäre der Dringlichkeitsbeschluss zur Freigabe von überplanmäßigen Geldern im August überflüssig gewesen.

D_Kutsche_ohne_04052018

Der Düsseldorfer Rat befasste sich am Donnerstag (3.5.) bei seiner Sitzung mit zwei Anträgen, die den Einsatz von Pferden bei Umzügen betrafen. Während die Fraktion Tierschutz Freie Wähler „Keine Pferde im Karneval“ forderte, beantragte die Grünen, eine gemeinsame Lösung für Tierschutz und Brauchtum zu finden. Die Karnevalsiten hatten bereits unabhängig von der politischen Diskussione Fakten geschaffen und beschlossen keine Pferdekutschen mehr einzusetzen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D