Politik Stadtrat

D_Flossis_20171028

Die Ergebnisse der Düsseldorfer Bürgerbefragung 2017 liegen vor. Was wollen die Bürger aufhalten, was wollen sie durchwinken?

Düsseldorfer Bürgerbefragung 2017: Konkrete Haushaltstipps für den Stadtrat

Einkaufen, ein Konzert hören, ins Düsseldorfer Schauspielhaus gehen oder ein Buch lesen: Konsum und Kultur machen Düsseldorfer froh. Bei der Bürgerbefragung 2017 gaben 90 Prozent der Teilnehmer an, dass sie gerne in Düsseldorf leben. 88 Prozent beurteilen die Lebensqualität in der Stadt mit "sehr gut" oder "gut". Zu den am häufigsten genannten größten Problemen in Düsseldorf gehören "zu hohe Mieten", "zu viel Straßenverkehr", "zu unsichere und zu wenige Radwege" und ein "unzureichendes Wohnungsangebot".

Die dunkle Seite des Dorfs wird jeweils von mehr als 40 Prozent der Befragten als größte Probleme wahrgenommen. Die fünf am häufigsten genannten Ärgernisse sind die gleichen wie in der 2015er Umfrage. Lediglich die Anteilswerte haben sich verändert. So werden "zu hohe Mieten", "zu viel Straßenverkehr" und "unzureichendes Wohnungsangebot" heute noch häufiger genannt als 2015, "zu wenige Radwege" dagegen seltener (minus 7 Prozentpunkte).

Knapp 5100 Antwortbögen kamen zurück

Im März und April waren rund 16.000 Bürger vom Amt für Statistik und Wahlen schriftlich um ihre Teilnahme gebeten worden. 5.094 Fragebögen kamen zurück. Dies entspricht einer Ausschöpfungsquote von 32 Prozent.
Neben den Standardfragen lag aktuell der Schwerpunkt auf dem Thema "Kultur". Die Ergebnisse zu diesem Schwerpunktthema werden voraussichtlich Anfang 2018 in einem separaten Analysebericht veröffentlicht, verspricht die Stadtverwaltung.

Wofür Geld ausgeben?

Angesichts der Haushaltslöscher samt aktueller Spardiskussion im Stadtrat geben die Bürger der Politik konkrete Hinweise dazu, wie ihr Steuergeld eingesetzt werden soll.

Mehrausgaben wünschen sich die Düsseldorfer vor allem für:
Allgemein- und berufsbildende Schulen (75 Prozent)
Kindergärten und Kindertageseinrichtungen (72 Prozent)
Ausbau des Fahrradwegenetzes sowie Wohnungsbau (jeweils 68 Prozent)
Öffentliche Sicherheit/Schutz vor Kriminalität (63 Prozent)

Hier empfehlen die Bürger, Geld einzusparen:
Stadtmarketing (46 Prozent)
Wirtschaftsförderung (20 Prozent)
Ausbau der Parkmöglichkeiten sowie Verkehrsberuhigung in Wohngebieten (jeweils 16 Prozent)
Integration ausländischer Mitbürger sowie Begegnungsstätten für alle (jeweils 15 Prozent)

Nicht angetastet werden sollten die Ausgaben für
Volkshochschule (78 Prozent)
Stadtbücherei (76 Prozent)
Theater, Museen, kulturelle Veranstaltungen (68 Prozent)
Sportanlagen (67 Prozent)
Parks und Grünanlagen (62 Prozent)

Die detaillierten Ergebnisse der Umfrage sind im Internet abrufbar: KLICK HIER

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Schefler_17012018

Nach dem Ausscheiden von Günter Karen-Jungen aus dem Düsseldorfer Rat, wird Susanne Ott seine Nachfolge als Ratsmitglied antreten. Neuer Bürgermeister soll Wolfgang Scheffler werden.

D_Ampel_12122017

Um 18:30 Uhr, neuneinhalb Stunden nach Sitzungsbeginn, hoben die Mitglieder von SPD, FDP, Grünen, Piraten und der Oberbürgermeister am Donnerstag (14.12.) im Rathaus bei der Abstimmung die Hände und verabschiedeten damit den Haushalt 2018 für die Stadt Düsseldorf. Der Haushalt 2018 hat ein Gesamtvolumen von knapp 2,9 Milliarden Euro und ist ausgeglichen. Das Plus von 1,4 Millionen Euro wird in die Ausgleichsrücklage einfließen.

D_ContainerFlasche_20171214

Den aktuellen Preis für den dreistesten und zugleich dümmsten Täuschungsversuch der Öffentlichkeit bekommt Rüdiger Gutt, der Chef der CDU-Ratsfraktion. Der warf in der Ratssitzung am Donnerstag (14.12.) Oberbürgermeister Thomas Geisel vor, vermeintliche CDU-Ideen zu klauen. Kaum hätten die Christdemokraten einen Antrag zur Sauberkeit in Düsseldorf publik gemacht, so Gutt, habe Geisel dies zwei Stunden später bei den Düsseldorfer Jonges als seine eigene Idee verkauft. Was der wenig orientierte Herr Gutt leider übersah: Geisel hatte das Konzept in seiner Haushaltsrede am 21. September 2017 bereits auf den Seiten zehn und elf sehr präzise umrissen und in seinem Bürgerdialog in Flingern am Donnerstagabend, 7. Dezember, den Bürgern erläutert. Der CDU-Antrag stammt vom 11. Dezember - wie peinlich!

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D