Politik Stadtrat

D_Gutt_CDU_26082015

Treibt die CDU mit seiner Katastrophen-Rhetorik tief in die Unglaubwürdigkeit: Fraktionschef Rüdiger Gutt

Düsseldorfer CDU wütet gegen Wohnbauförderung: „OB Geisel geht dem Mittelstand an den Kragen“ | KOMMENTAR

Zwei Männer, zwei Unterschriften: NRW-Landesbauminister Michael Groschek und Oberbürgermeister Thomas Geisel (beide SPD) unterzeichneten Ende Februar ein seit Jahren überfälliges Wohnbauförderungsprogramm. Bis einschließlich 2017 garantiert das Land der Stadt Düsseldorf 40 Millionen Euro. Mit diesem Geld soll der Bau von 1000 Wohnungen pro Jahr gefördert werden. Dagegen setzte die CDU am Montag (21.8.) eine Pressemitteilung: „Geisel torpediert Handlungskonzept Wohnen“.

Die Christdemokraten stellen es so dar: „Unverfroren“ heiße es in dem Text des Abkommens: Die Verwaltung solle bei jedem Standort prüfen, ob der Anteil an Sozialwohnungen auf 30 Prozent erhöht werden könne. Im Gegenzug entfalle der 20 Prozent Anteil an preiswertem Wohnraum. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Rüdiger Gutt gibt plötzlich den Wächter der Ampel-Koalitionsvereinbarung, an die Geisel aus seiner Sicht „die Axt legt“, sie „torpediert“, „mit einem Riesensprengstoff“ den Konsens am Düsseldorfer Wohnungsmarkt aufkündigt.

D_Geisel_Groschek_20150824

Besiegelten 40 Millionen für die Stadt: OB Thomas Geisel und NRW-Bauminister Michael Groschek

Offenbar bezieht sich Gutt auf einen Passus des Vertrags, in dem das Land NRW allen Kommunen den Kauf landeseigener Grundstücke anbietet, um den Mangel an Sozialwohnungen möglichst rasch beseitigen zu können. Einzige Bedingung: Mindestens 30 Prozent Sozialwohnungen. Dies ist ein Zusatzangebot des Landes, das die Verwaltung im Einzelfall prüfen muss.

KOMMENTAR

Zum Fremdschämen

Gäbe es einen Oscar für abstruse Pressemitteilungen – SPD, Grüne, FDP und Piraten im Düsseldorfer Rathaus wären völlig chancenlos. Denn die Düsseldorfer CDU übt Radikalopposition. Katastrophe, Untergang, Tod und Teufel werden täglich beschworen, der leibhaftige Geisel schwingt seine Paarhufe, bleckt die schwarzfauligen Zähne und senkt die roten Hörner. Die Apokalypse ist da, denn die CDU regiert nicht mehr. Dumm nur, dass das die Mehrheit der Bürger gut findet. Es weht ein frischer Wind in der Kulturszene, Schulen, Schwimmbäder – die öffentliche Infrastruktur wird nicht mehr kaputtgespart, sondern nach vielen Jahren gezielter christdemokratischer Vernachlässigung wieder aufgepäppelt.
Und auch Sozialwohnungen wären jetzt nicht so bitter nötig, wenn die CDU nicht in den Jahrzehnten zuvor bezahlbaren Wohnraum schlicht von Düsseldorfer Tagesordnung gestrichen hätte.
Doch in ihrem Furor sind sich die Konservativen für keine Verstiegenheit zu schade. Hier in diesem Fall entblödet sich Andreas Hartnigk nicht, sich den schwefelhaltigen Satz in den Mund legen zu lassen „Sozialdemokrat Geisel geht der Mittelschicht an den Kragen“.
Ach, diese CDU-Männerriege! So viel Testosteron, so wenig Ratio. Wenn Angela Erwin klug ist, gibt sie die Herren Jarzombek, Gutt, Hartnigk, und Lehne samt Gefolge beizeiten in ein parteiinternes Abklingbecken. Und beginnt mit einer echten Oppositionsarbeit. Dann hätten die Düsseldorfer bei der nächsten Wahl eine echte Wahl. Und müssten sich nicht, wie jetzt, Fremdschämen für die CDU dieser Stadt.  Dirk Neubauer

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Rat_Klima_03072019

Es war nicht nur die Vokabel „Klimanotstand“, über die in der Sitzung des Düsseldorfer Stadtrats am Donnerstag länger als zwei Stunden debattiert wurde. Es ging um Klimaziele, konkrete Maßnahmen, viele Nebenschauplätze und den Jugendrat, der dann doch noch ein Rederecht erhielt. Bei den vielen unterschiedlichen Meinungen der Fraktionen zum Thema Klima, herrschte doch in einem Punkt Einigkeit: Das Engagement des Jugendrats wurde von allen gelobt.

D_airbnb_04072019

Seit fast drei Jahren setzten sich die Vertreter der Partei Die Linken für eine Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf ein. Bisher scheiterten alle ihre Anträge im Rat, das die anderen Parteien den Schutz des Eigentums höher bewerteten, als den immer prekärer werdenden Wohnungsmarkt. Nun ist die Kommunalwahl 2020 in Sicht und das Problem der Wohnungsnot ist bei allen Parteien auf der Agenda. Daher steht nun die Zweckentfremdung von Wohnraum am Donnerstag (4.7.) an Position 53 d und 53 e und 53 e.a auf der Tagesordnung des Düsseldorfer Rats. Denn jede Fraktion hat ihre eigenen Vorstellungen, wie Leerstand von Wohnraum und Vermietung von Airbnb bekämpft werden soll.

D_airbnb_24052019

Entschieden hat der Rat sich in seiner Sitzung am Donnerstag (23.5.) noch nicht, aber jetzt gibt es zumindest eine Chance für die Einführung der Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf. Bei mehreren Anläufen der Linken, denen sich schließlich auch die SPD und die Grünen angeschlossen hatten, zog die FPD nicht mit. Dies könnte sich mit einem neuen Entwurf zur Sitzung am 4. Juli ändern.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D