Politik Stadtrat

D_Autofrei_11042019

Busse, Bahnen, Fahrräder oder per Pedes könnten am 15. September die Mittel zur Fortbewegung sein

Düsseldorfer Rat spricht sich für autofreien Tag aus

Bereits Mitte 2018 gab es vom Rat für die Düsseldorfer Verwaltung den Auftrag zu prüfen, ob sich ein autofreier Tag in der Landeshauptstadt realisieren lässt. Mit Mehrheit sprachen sich die Ratsmitlgieder in ihrer Sitzung am Donnerstag (11.4.) dafür aus, in diesem Jahr einen solchen Aktionstag zu testen. Als Anreiz zum Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel sollte dieser Tag mit der kostenfreien Nutzung von Bussen und Bahnen verbunden sein.

Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke und ihre Verwaltung haben die rechtlichen Voraussetzungen für einen autofreien Tag geprüft, da sich die Umsetzung nicht so einfach gestaltet, beschrieb Zuschke. In diesem Jahr würde sich für einen ersten Test Sonntag, der 15. September anbieten. An diesem Tag wird die Mobilitätswoche eröffnet, der Fischmarkt am Tonhallenufer lockt die Besucher und das große Kinderfest ist am Rheinufer geplant. Im Arbeitskreis für Großveranstaltungen erarbeitet aktuell ein Konzept, dessen Ergebnisse in eine Verwaltungsvorlage fließen sollen. Bezüglich der kostenfreien Nutzung des ÖPNV müssen Gespräche mit dem Verkehrsverbund Rhein Ruhr und der Rheinbahn geführt werden. Dabei sei neben der Finanzierung, die Überprüfung der Kapazitäten ein Thema.

Der Vorschlag der CDU, einen Samstag als Tag für die kostenfreie ÖPNV-Nutzung zu nehmen, fand keine Mehrheit. Die Ratsmehrheit stimmte als ersten Schritt für einen Test an einem Sonntag.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Rat_Klima_03072019

Es war nicht nur die Vokabel „Klimanotstand“, über die in der Sitzung des Düsseldorfer Stadtrats am Donnerstag länger als zwei Stunden debattiert wurde. Es ging um Klimaziele, konkrete Maßnahmen, viele Nebenschauplätze und den Jugendrat, der dann doch noch ein Rederecht erhielt. Bei den vielen unterschiedlichen Meinungen der Fraktionen zum Thema Klima, herrschte doch in einem Punkt Einigkeit: Das Engagement des Jugendrats wurde von allen gelobt.

D_airbnb_04072019

Seit fast drei Jahren setzten sich die Vertreter der Partei Die Linken für eine Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf ein. Bisher scheiterten alle ihre Anträge im Rat, das die anderen Parteien den Schutz des Eigentums höher bewerteten, als den immer prekärer werdenden Wohnungsmarkt. Nun ist die Kommunalwahl 2020 in Sicht und das Problem der Wohnungsnot ist bei allen Parteien auf der Agenda. Daher steht nun die Zweckentfremdung von Wohnraum am Donnerstag (4.7.) an Position 53 d und 53 e und 53 e.a auf der Tagesordnung des Düsseldorfer Rats. Denn jede Fraktion hat ihre eigenen Vorstellungen, wie Leerstand von Wohnraum und Vermietung von Airbnb bekämpft werden soll.

D_airbnb_24052019

Entschieden hat der Rat sich in seiner Sitzung am Donnerstag (23.5.) noch nicht, aber jetzt gibt es zumindest eine Chance für die Einführung der Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf. Bei mehreren Anläufen der Linken, denen sich schließlich auch die SPD und die Grünen angeschlossen hatten, zog die FPD nicht mit. Dies könnte sich mit einem neuen Entwurf zur Sitzung am 4. Juli ändern.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D