Politik Stadtrat

D_Regenbogenschule_20171113

Die Regenbogenschule an der Jahnstraße soll statt bisher einer ab 2021 drei Klassen pro Jahrgang aufnehmen. Für 16 Millionen Euro wird dort neu gebaut.

Düsseldorfer Rat vor dem Startschuss für drei weitere große Schulbauprojekte

Der Düsseldorfer Stadtrat wird in Kürze über drei weitere Schulbauprojekte beraten. Für die Regenbogenschule soll ein Neubau auf dem Schulgelände an der Kirchfeldstraße 74 - 80 errichtet werden. Auch die Theodor-Litt-Realschule in Urdenbach und die Realschule Stockum sollen neue Schulgebäude erhalten. Am Montag, 13. November, befürwortete der Schulausschuss einstimmig diese drei Projekte.

D_Schule_26072016

Es soll nicht der neue Standard im Schulbau werden, betonen Florian Dirszus (Schulverwaltungsamt) und Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, beim Termin im historischen Klassenzimmer in der alten Max-Schule.

"Mit den Ausbau- und Modernisierungsplänen reagiert die Landeshauptstadt auf weiter steigende Schülerzahlen sowie auf den Investitionsstau an Schulstandorten. Düsseldorf benötigt als wachsende Stadt für seine Schülerinnen und Schüler mehr Klassenräume, mehr Sporthallen, mehr Räume für den offenen Ganztag und mehr Mensen", erklärt Stadtdirektor und Schuldezernent Burkhard Hintzsche.

Regenbogenschule: Schülerzahl kann verdreifacht werden

Die Regenbogenschule - Städtische Gemeinschaftsgrundschule Jahnstraße wird derzeit (Stand: 07/2017) von 110 Schülerinnen und Schülern in vier Klassen besucht. Statt bisher einer Klasse soll es ab dem Schuljahr 2020/21 dort drei Klassen pro Jahrgang geben. Deshalb braucht die Schule neue Räume. Durch die Verdreifachung der Schülerzahl sowie die Ausdehnung des verpflichtenden Unterrichts, die Betreuung der Schülerinnen und Schüler über den Vormittag hinaus und die Integration von Kindern mit unterschiedlichem sonderpädagogischen Förderbedarf ist die Errichtung eines Ersatzneubaus inklusive Mensa erforderlich. Geplant ist die Errichtung eines Neubaus auf dem Schulgelände in der Kirchfeldstraße 74 - 80. Die Investitionskosten belaufen sich laut Plan auf 16 Millionen Euro. Die Immobilien Projekt Management Düsseldorf GmbH, IPM, soll den Bau realisieren. Das sieht der Ausführungs- und Finanzierungsbeschluss vor.
Der Neubau ist als dreigeschossiger Gebäuderiegel geplant. Der Entwurf des Gebäudes orientiert sich an aktuellen pädagogischen Konzepten, was offene und flexibel nutzbare Lernbereiche für unterschiedliche Unterrichtsformen wie Kleingruppen oder Individualarbeit, frontalen Vortrags- oder Klassenunterricht beinhaltet. Die drei Klassenzüge der Grundschule sind in Jahrgangsclustern gruppiert. In den Clustern sind die Klassenräume und ein Gruppenraum um das offene Lernatelier herum angeordnet. Mehrzweckräume für Fachunterricht in Musik, Kunst, Tanz, Religion etc. liegen zentral zwischen den Clustern. Im Erdgeschoss gibt es Verwaltungsräume, ein transparentes Foyer sowie die Mensa.
Die auf dem Schulgrundstück vorhandene Einfach-Sporthalle wird im Zuge des Schulneubaus saniert. Darüber hinaus werden die Voraussetzungen geschaffen, die Sporthalle als Aula nutzbar zu machen. Der Baubeginn ist im 2. Quartal 2018 vorgesehen, die Bauzeit soll 24 bis 26 Monate betragen.

Theodor-Litt-Realschule: Kompletter Neubau geplant

Die Theodor-Litt-Realschule soll nach dem Abriss des heutigen Gebäudes neu errichtet werden. Dabei soll der Schulbetrieb geringstmöglich beeinträchtigt werden. Der Neubau mit einem optimierten Raumkonzept ist kleiner. Deshalb kann ein Teil des Schulgrundstücks für Wohnbebauung abgetreten werden. Die Grundstückserlöse entlasten den städtischen Haushalt. Hierzu braucht es einen Grundsatzbeschluss. Einen detaillierten Kosten- und Terminplan gibt es erst nach Abschluss der Entwurfsplanung. Im dritten Quartal 2019 starten die Bauarbeiten. Die Bauzeit soll 38 Monate betragen.

Realschule Stockum: Neubau mit Dreifach-Sporthalle

Auf dem Sportplatz an der Koetschaustraße soll für die Realschule Stockum ein Neubau nebst Dreifach-Sporthalle errichtet werden. Das sieht ein Ausführungs- und Finanzierungsbeschluss vor. Die heutige Realschule Golzheim, zu der 632 Schülerinnen und Schüler (Stand: 09/2017) gehen, soll nach Stockum umgesiedelt werden. Für die Verlagerung und die damit einhergehende Erhöhung der Zügigkeit von drei auf vier Züge zum Schuljahr 2020/21 sind neue Räume erforderlich. Künftig sollen dort bis zu 750 Schülerinnen und Schüler in 25 Klassen unterrichtet werden können. Das Projekt soll unter der Federführung der IPM realisiert werden. Die Mensa ist als Cook & Chill-Küche geplant und kann bei Veranstaltungen mit der Mediathek verbunden werden. Eine mobile Bühne in der Größe von 75 Quadratmetern kann dort ebenfalls integriert werden, 340 Sitzplätze sind vorgesehen. Die Dreifach-Sporthalle mit Tribüne für 199 Personen soll der Schule und Vereinen zur Verfügung stehen. Geplanter Baubeginn: 3. Quartal 2018; Bauzeit: 20 bis 22 Monate.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Arena_innen_23082018

Von vielen bereits als Tatsache verstanden, führte neue Name der Spielstätte der Fortuna bei den Mitgliedern des Düsseldorfer Rats in der Sitzung am Donnerstag (11.10.) zu Diskussionen. Ausgelöst wurden sie durch einen Antrag der Ratsfraktion Die Linke, der die Vertragsauflösung um den Namen „Merkur-Spielarena“ forderte.

D_Haushalt_Buch_20092018

In der Ratssitzung am Donnerstag (20.9.) stellten Oberbürgermeister Thomas Geisel und Stadtkämmerin Dorothee Schneider den Etatentwurf für 2019. Die Botschaft der beiden: Der Haushalt ist so gut wie schon lange nicht mehr.

D_Oper_11092018

Das Gebäude und die Technik der Düsseldorfer Oper sind sanierungsbedürftig. Erst Ende Mai hatte Mitten in einer Vorstellung die Technik versagt und es konnte nicht mehr mit Bühnenbildern und Effekten gearbeitet werden. Es erfolgte eine notdürftige Reparatur, da trotz bereits genehmigter Gelder für eine neue Steuerungstechnik der Bühnenmaschinerie, die Ausschreibung nicht erfolgreich war. Die CDU will nun in der nächsten Ratssitzung am 20. September beantragen, dass ein Konzept für die Durchführung eines internationalen Symposiums entwickelt wird, bei dem Intendanten, Architekten und anderen Akteure über die Zukunft der Düsseldorfer Oper diskutieren und ein Zukunftsbild entwickeln. Dabei soll die Frage geklärt werden, ob ein Neubau der Oper sinnvoll ist und am aktuellen Standort erfolgen sollte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D