Politik Stadtrat

D_Schule_Schild_20150114

Düsseldorfer Stadtrat bringt mit den Stimmen der Ampel eine Schulbaufirma auf den Weg

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am Donnerstag (5.3.) über den ersten Schritt zur Gründung einer Schulbaufirma entschieden. Die Ampel-Koalitition aus SPD, FDP und Grünen beantragte, alle Geschäftsanteile der IDR Tochter IDR Public Management GmbH (IPM) zu kaufen. Als Start der Schulbaufirma.

Andreas Hartnigk, CDU, kritisierte das Vorgehen. Seine Partei würde ein Vorgehen analog zum Bau des Kö-Bogens und der Wehrhahnlinie bevorzugen. Das bedeutet: private Firmen bauen unter städtischer Kontrolle. Dass der Kauf der Geschäftsanteile entschieden wurde, ohne den konkreten Betrag hierfür zu nennen, wollte die Opposition nicht hinnehmen.

Diskussion über die Versäumnisse der Vergangenheit

Nach einer heftigen Diskussion über die Versäumnisse der vergangenen Jahre entschied der Rat schließlich mit knapper Mehrheit gegen die Stimmen von CDU und Linken für den Antrag. Die neue Schulbaufirma soll von zwei Geschäftsführern geleitet werden, von denen einer von der IDR kommen und der andere mit einem Verwaltungsmitarbeiter besetzt werden wird. Zur Kontrolle wird ein siebenköpfiger Aufsichtsrat eingesetzt.

Ziel des Unternehmens ist der Bau und die Sanierung von Schulen. In der Vergangenheit waren Maßnahmen hierzu im Masterplan Schulen dokumentiert. An ihm war häufig kritisiert worden, dass Prioritäten häufig verschoben wurden. Zudem galt das Tempo bei der Umsetzung als viel zu langsam. Baumaßnahmen im Schulbereich sind die zweite große Düsseldorfer Baustelle. Die Errichtung von ausreichenden Unterkünften für Asylbewerber versucht die Stadt mit der eigenen Verwaltung zu stemmen.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Haushalt_Buch_20092018

In der Ratssitzung am Donnerstag (20.9.) stellten Oberbürgermeister Thomas Geisel und Stadtkämmerin Dorothee Schneider den Etatentwurf für 2019. Die Botschaft der beiden: Der Haushalt ist so gut wie schon lange nicht mehr.

D_Oper_11092018

Das Gebäude und die Technik der Düsseldorfer Oper sind sanierungsbedürftig. Erst Ende Mai hatte Mitten in einer Vorstellung die Technik versagt und es konnte nicht mehr mit Bühnenbildern und Effekten gearbeitet werden. Es erfolgte eine notdürftige Reparatur, da trotz bereits genehmigter Gelder für eine neue Steuerungstechnik der Bühnenmaschinerie, die Ausschreibung nicht erfolgreich war. Die CDU will nun in der nächsten Ratssitzung am 20. September beantragen, dass ein Konzept für die Durchführung eines internationalen Symposiums entwickelt wird, bei dem Intendanten, Architekten und anderen Akteure über die Zukunft der Düsseldorfer Oper diskutieren und ein Zukunftsbild entwickeln. Dabei soll die Frage geklärt werden, ob ein Neubau der Oper sinnvoll ist und am aktuellen Standort erfolgen sollte.

D_Schneider_10092018

Nach Jahren der schlechten Stimmung erhielten die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Düsseldorf am Montag (10.9.) von Stadtkämmerin Dorothee Schneider durchweg gute Prognosen zur Finanzlage der Stadt. Die Trendwende im städtischen Haushalt scheint bestätigt und bis zum Jahresende wird ein Überschuss von 23 Millionen Euro erwartet.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D