Politik Stadtrat

D_ampel_rot

Chancen für einen Kompromiß zwischen Stadt und Stadt-Sparkasse Düsseldorf? Momentan stehen die Ampeln dafür auf Rot. Am Freitag tagt der Verwaltungsrat

Exklusiv in report-D: Rechtsberater der Stadt-Sparkasse Düsseldorf rät dringend zum Kompromiss

Ein Gleis – und zwei Lokomotiven, die aufeinander zurasen. Nicht originell, aber explosiv, der Streit zwischen Stadt Düsseldorf und Stadt-Sparkasse Düsseldorf um deren Überschüsse. Oberbürgermeister Thomas Geisel will 22,5 Millionen Euro fürs Stadtsäckel. Arndt Hallmann möchte lieber seinen Sparstrumpf damit füttern und nur 3,5 Millionen Euro abgegeben. Wie geht’s da eigentlich weiter?

Am Freitag (26.6.) tagt der Verwaltungsrat, der bisher Sparkassenchef Hallmann die Stange hält, obwohl Geisel eigentlich gar nichts Ungebührliches will. Denn die Stadt-Sparkasse hat 2014 über alle Erwartungen hinaus gut verdient: mehr als 130 Millionen Euro Reibach statt der knapp 70 Millionen, die ursprünglich geplant waren. So viel strichen die Banker ein, weil es unter anderem gelang, den Projektentwickler Corpus Sireo lukrativ abzustoßen.

D_OB_Thomas_Geisel_20150109_articleimage

Will einen angemessen Anteil für die Stadtkasse: Obeerbürgermeister Thomas Geisel

Die Überschüsse daraus will Geisel gar nicht ratzekahl abräumen. Er fordert einen angemessenen Anteil für Allgemeinheit. Alle Gegenargumente von Sparkassen-Chef Arndt Hallmann – die Eigenkapitalvorsorge nach den strengeren Regeln der Bankenaufsicht Bafin, Risikovorsirge für die Zukunft, der längst vollzogene Jahresabschluss 2014 („Den dürfen wir gar nicht mehr aufmachen!“) – all das ist ihm von der Bafin, von der Sparkassenaufsicht NRW längst aus der Handgeschlagen worden.
Jetzt stellt sich auch noch der langjährige Berater der Stadt-Sparkasse, Prof. Dr. Frank A. Schäfer, gegen Hallmanns Raffke-Attitude. In einem Schreiben, das report-D vorliegt, seziert Schäfer die Lage. Nüchtern, juristisch, trocken, emotionslos. Das Ergebnis ist verheerend für Arndt Hallmann, für die CDU Düsseldorf mit ihrem doppelzüngigen Spiel und für die Arbeitnehmervertretung der Stadt-Sparkasse, die im Verwaltungsrat alle zusammen laut rufen: „Alles meins!“

Nüchterne Analyse in fünf Punkten

In den fünf Punkten des Schreibens warnt Schäfer die Stadt-Sparkasse und ihren Chef Hallmann eindringlich davor, ihren Konfrontationskurs beizubehalten. Denn der werde am Ende für die Stadt-Sparkasse Düsseldorf „sehr schädlich“, so Schäfer.
Denn das, worauf es am Freitag hinausläuft, wird ein bislang anerkanntes, gesundes Institut einen großen Imageverlust beibringen. Wenn der Verwaltungsrat so entscheidet, wie bisher, bestätigt er den Jahresabschluss 2014 der Stadt-Sparkasse Düsseldorf. Unverändert. Die Stadt bekäme nur 3,5 Millionen Euro. Oberbürgermeister Geisel würde nach Paragraph 17 des Sparkassengesetzes NRW diesen Feststellungsbeschluss beanstanden. Die Begründung haben ihm Bafin und Finanzaufsicht in die Hand gelegt: Die Stadt-Sparkasse muss gar nicht – wie ihr Chef Hallmann behauptete – alle Überschüsse in den Fonds für allgemeine Bankrisiken abführen.

Der Stadt-Sparkasse Düsseldorf droht ein immenser Imageverlust

Dann muss der Verwaltungsrat der Stadt-Sparkasse erneut entscheiden. Bliebe es auch dann beim Nein für Düsseldorf, müsste Geisel die Sparkassenaufsicht einschalten. Die hat sich bereits am 11. Juni in seinem und in Düsseldorfs Sinne geäußert. Die Sparkassenaufsicht kann den Beschluss des Verwaltungsrates aufheben (§ 40, Abs. 3 SparkG NRW). Dagegen könnte der Verwaltungsrat vor dem Veraltungsgericht Düsseldorf klagen. Ein langer Schwebezustand, schlechte Presse, Imgaeverlust für die Stadt-Sparkasse inklusive.

D_Arndt_Hallmann_20150612

Will den Sparstrumpf der Stadt-Sparkasse Düsseldorf füllen: Bankchef Arndt Hallmann

Berater und Rechtsanwalt Schäfer rät Hallmann dringend zum Kompromiss. Dafür sei das Angebot von Geisel, der seine ursprüngliche Forderung auf 22,5 Millionen Euro gesenkt hat, eine gute Ausgangsbasis, heißt es dem Schreiben an den Verwaltungsrat.   
Neben der Sturheit des Stadt-Sparkassenchefs Hallmann steht die CDU Düsseldorf im Zwielicht. Sie hat Anfang der Woche nach schweren Querelen einen schwachen Parteivorsitzenden Thomas Jarzombek gewählt. Der will so rasch und klar wie möglich die Konfrontation mit Geisel. Deshalb weinen die Christdemokraten im Rat Krokodilstränen über die Haushaltslage, blockieren im Verwaltungsrat der Stadt-Sparkasse aber deren Verbesserung. Damit naht – die nächste Lokomotive. Es fehlt in Düsseldorf die Gabe, zu einem Kompromiss zu kommen.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Rat_Klima_03072019

Es war nicht nur die Vokabel „Klimanotstand“, über die in der Sitzung des Düsseldorfer Stadtrats am Donnerstag länger als zwei Stunden debattiert wurde. Es ging um Klimaziele, konkrete Maßnahmen, viele Nebenschauplätze und den Jugendrat, der dann doch noch ein Rederecht erhielt. Bei den vielen unterschiedlichen Meinungen der Fraktionen zum Thema Klima, herrschte doch in einem Punkt Einigkeit: Das Engagement des Jugendrats wurde von allen gelobt.

D_airbnb_04072019

Seit fast drei Jahren setzten sich die Vertreter der Partei Die Linken für eine Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf ein. Bisher scheiterten alle ihre Anträge im Rat, das die anderen Parteien den Schutz des Eigentums höher bewerteten, als den immer prekärer werdenden Wohnungsmarkt. Nun ist die Kommunalwahl 2020 in Sicht und das Problem der Wohnungsnot ist bei allen Parteien auf der Agenda. Daher steht nun die Zweckentfremdung von Wohnraum am Donnerstag (4.7.) an Position 53 d und 53 e und 53 e.a auf der Tagesordnung des Düsseldorfer Rats. Denn jede Fraktion hat ihre eigenen Vorstellungen, wie Leerstand von Wohnraum und Vermietung von Airbnb bekämpft werden soll.

D_airbnb_24052019

Entschieden hat der Rat sich in seiner Sitzung am Donnerstag (23.5.) noch nicht, aber jetzt gibt es zumindest eine Chance für die Einführung der Zweckentfremdungssatzung in Düsseldorf. Bei mehreren Anläufen der Linken, denen sich schließlich auch die SPD und die Grünen angeschlossen hatten, zog die FPD nicht mit. Dies könnte sich mit einem neuen Entwurf zur Sitzung am 4. Juli ändern.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D