Politik Stadtrat

D_Gutt_01102015

Rüdiger Gutt wirft Verwaltung und Ampel vor, nicht genügend für den Erhalt der Bäume zu kämpfen

Kampf um den Aaper Wald im Düsseldorfer Umweltausschuss: Hoffnung für 650 Bäume?

Die Informationsvorlage zur geplanten Sanierung der Gas-Fernleitung, die durch den Boden des Aaper Waldes führt, wurde im Umweltausschuss am Donnerstag (1.10.) quer durch alle Fraktionen heftig diskutiert.

Gibt es eine Alternative?

Die Fragestellung, ob die Fällung von 650 Bäumen wirklich unabwendbar ist, stand dabei im Mittelpunkt. Der Fernleitungsnetzbetreiber Open Grid Europe (OGE) präsentierte eine ausführliche Analyse der Situation. Dabei betonte OGE stets, dass die Prüfung von Alternativen bereits geschehen sei, obwohl die Firma dazu nicht verpflichtet ist. Ihr Instandhaltungsrecht beinhalte die Sanierung der Rohre, die bereits seit 1930 dort liegen.

Verwaltung prüft schon seit über einem Jahr

Bereits im Frühjahr 2014 war die Verwaltung von den Sanierungsplänen informiert worden. Dort erfolgte eine Prüfung des Antrags und aufgrund des Umfangs der Arbeiten die Analyse von Alternativen. Durch OGE wurde der TÜV-Nord beauftragt, ein Gutachten über andere Vorgehensweisen zu erstellen. Doch die Ergebnisse brachten keine aus Sicht der OGE vertretbare Variante.

Rüdiger Gutt will nicht aufgeben

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Rüdiger Gutt setzte mit seiner Kritik bereits bei der Aussage der Firma an, der Instandhaltungsvertrag berechtige sie zu solch massiven Eingriffen. Die rechtliche Bewertung des Vertrags ist in seiner Augen nicht ausreichend erfolgt. Außerdem bezweifelte er die hinreichende Prüfung der Alternativen. Das bestehende Gutachten sei von OGE in Auftrag gegeben und bezahlt worden – ob dabei genügend Objektivität verwendet wurde, müsse ebenfalls auf den Prüfstand. Die CDU gibt sich kämpferisch und die übrigen Fraktionen pflichten ihr bei. Den Bürgern nach Sturm Ela die Rodung von 650 Bäumen zu erklären, wo die ganze Bevölkerung Gelder für neue Bäume gespendet hat, dürfte schwer fallen. Dabei falle auch die von OGE geplante Neuanpflanzung von 10.000 neuen Bäumen nicht ins Gewicht.

Genehmigung wird vorerst nicht erteilt

Die Untere Landschaftsbehörde der Stadt wird die Genehmigung für die Sanierung der Gasleitung nicht kurzfristig erteilen. Ein Mitarbeiter kündigte eine erneute Prüfung von Vertrag und Alternativen an. Ende Oktober sei eine Information der Bürger zu den Baumaßnahmen geplant und Erkenntnisse aus dieser Veranstaltung sollen ebenfalls noch in die Entscheidung mit einfließen. Der Zeitplan von OGE dürfte damit ins Wanken geraten. Bereits im November wollte sie mit den Rodungsarbeiten anfangen und eine 14 Meter breite Baustraße quer durch den Wald anlegen. Ab April sollten dann die neuen Rohre verlegt werden.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Umweltspur_Rat_28112019

Die knappe Ratsentscheidung von 40 zu 39 Stimmen zugunsten der Umweltspuren ist in ersten Reaktionen am späten Donnerstagabend (28.11.) unterschiedlich bewertet worden. Oberbürgermeister Thomas Geisel begrüßte die Entscheidung und kündigte an, Essen werde nun dem Düsseldorfer Beispiel wahrscheinlich folgen und ebenfalls Umweltspuren einrichten, um einem Dieselfahrverbot zu entgehen. Marie-Agnes Strack-Zimmermann, OB-Kandidatin der FDP, nannte die Umweltspur einen „volkswirtschaftlichen und sozialen Unsinn“. Andreas Hartnigk, Verkehrsexperte der CDU sprach von einem klaren Signal an die Wähler: „Wer in Düsseldorf nicht länger im Stau stehen will, muss Geisel im nächsten Jahr abwählen.“

Im Düsseldorfer Stadtrat ist es am Donnerstagabend (28.11.) zu einem Showdown über die dritte Umweltspur gekommen. Nach rund dreistündiger Diskussion stimmte der Rat ab. Zuvor hatten sich CDU und FDP gegen die Umweltspur ausgesprochen. Auch die Grünen kritisierten, dass noch zu wenig Maßnahmen umgesetzt wurden. Die Kampfabstimmung nach 22 Uhr gewannen Oberbürgermeister Thomas Geisel und die SPD dennoch. Allerdings war das Ergebnis denkbar knapp: 39 Ratsleute stimmten für die Schließung der Umweltspur, 40 stimmten dagegen.  

D_RWE_Aktion_27112019

5.671.380 RWE Aktien lagen im Depot der Stadt Düsseldorf und mehrfach gab es die Anfragen, wann die Stadt sie endlich verkauft. Nun ist es für 155,4 Millionen erfolgt. Gegenüber dem Buchwert erzielte die Stadt damit einen Gewinn von 53,3 Millionen Euro.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D