Politik Stadtrat

D_Rat_11022016

Streit und wortstarke Redebeiträge führten bei der Ratssitzung zur Sitzungsunterbrechung und später noch zur Einberufung des Ältestensrates

Krach im Rathaus: Wie transparent geht es im Düsseldorfer Rat zu?

Riesenstreit bei der Sitzung des Düsseldorfer Rates am Donnerstag (11.2.). Es ging um den Düsseldorfer Beitrag zur Tour de France 2017. Was Oberbürgermeister Thomas Geisel, SPD, für transparent hielt, empfanden die Fraktionen als vollkommen anders.

CDU Fraktionsvorsitzender Rüdiger Gutt wetterte über die mangelnde Transparenz und bemängelte wiederholt die "schmutzige Mehrheit", mit der die Bewerbung zur Startetappe  Grand Depart zustande gekommen war. Die FDP kritisierte das gesamte Vorhaben und stellte die hohen Lizenzkosten, die administrative Belastung und die sinkende Wertigkeit der Tour de France als Veranstaltung heraus. Beide forderten von der Verwaltung einen detaillierten Wirtschaftsplan. Dass auch die Grünen mit dem Vorgehen vom OB nicht zufrieden waren, machte Norbert Czerwinsky sehr deutlich. Er forderte eine echte Team-Arbeit und dazu gehöre eine frühzeitige und ausführliche Information. Manfred Neuenhaus verlieh seiner Empörung über die Pressekonferenz am Donnerstagvormittag Ausdruck, bei der die Medienvertreter vor den Ratsmitgliedern Erläuterungen zum Vertrag bekommen hatten.

Nach lebhaften Diskussionen über den Ehrenkodex im Rat und die Notwendigkeit von demokratischen Mehrheiten, sollte eine Sitzungspause die Gemüter beruhigen. Dies nutzen die Linken zur Beratung und zogen bei Sitzungswiederaufnahme ihren Antrag, die Stadt dürfe keine Gelder für die Tour ausgeben, zurück. Damit sprachen sie sich für die Tour de France aus, machten aber ihre Forderung deutlich, in der nächsten Ratssitzung einen detaillierten Wirtschaftsplan vorgestellt zu bekommen. Auch die CDU beantragte die Vorlage eines umfassenden Planungs- und Finanzierungskonzeptes. OB Geisel sagte dies zu und versprach zusätzlich regelmäßige Information der Ratmitglieder, auch über den Stand der Sponsorenaktivitäten.

 

Kommentar: Nur schwer vermittelbar

Es bleibt das gleiche leidige Thema: Warum werden wesentliche Informationen zum Vertrag der Tour de France erst auf Antrag der Fraktionen mitgeteilt und nicht im Vorfeld abgestimmt? Ob sich der Oberbürgermeister und die Fraktionen im Klaren darüber sind, dass die Bürger von Düsseldorf per live-Stream die Ratsitzung verfolgen können? Die Art und Weise wie der Rat der Stadt derzeit miteinander umgeht ist dem Wähler kaum noch zu vermitteln. Ein Oberbürgermeister, der alleine entscheidet und Ratsmitglieder, die übereinander herfallen. Das ist Kindergarten hoch drei und schadet dem Ansehen der Stadt.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Rat_Stadthalle_04022021

Der erste Haushalt unter Federführung der neuen schwarz-grünen Kooperation im Stadtrat Düsseldorf wurde am Donnerstag (4.2.) verabschiedet. Unter Coronabedingungen sparte man sich die Haushaltsreden aller Fraktionen in der Stadthalle, sie waren aufgezeichnet worden und wer wollte, konnte sie als Video ansehen. Trotzdem war es eine lange Sitzung, an deren Ende der genehmigte Haushalt mit einem Gesamvolumen von 3,2 Milliarden Euro stand. Dank der noch gut gefüllten Ausgleichsrücklage ist der Haushalt 2021 ausgeglichenen.

D_Schuldenuhr_01022021

Die Schuldenuhr, von Kritikern auch „Lügenuhr“ genannt, wurde im September 2007, in einem Fenster des Düsseldorfer Rathauses in Betrieb genommen. Ihre Abschaltung am Montag (1.2.) war eine stille Aktion. Doch mit Blick auf die Ratssitzung am Donnerstag (4.2.), bei der mit dem Haushalt 2021, die aktuelle Schuldenlast von mehr als 240 Millionen Euro deutlich wird, ist die Uhr für Oberbürgermeister Stephan Keller nicht mehr zeitgemäß.

D_CDU_Gruene_2_18012021

Mit große Mehrheit sprachen sich die Mitgleider von CDU und Bündnis 90/Die Grünen am Montagabend (18.1.) bei ihren digitalen Versammlungen für die vorgelegten Kooperationsvereinbarungen aus. Bei beiden Parteien stimmten jeweils 156 Mitglieder ab. 97 Prozent der CDU'ler stimmten dafür, 86 Prozent der Grünen. Damit wird der Düsseldorfer Rat von einer schwarz-grünen Mehrheit bestimmt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG