Politik Stadtrat

D_OGS_20150129

Trotz steigender Schülerzahlen will Düsseldorf die Versorgungsquote bei OGS-Plätzen halten

Offener Ganztag: Plätze für das nächste Schuljahr werden schon jetzt vergeben

Der Bedarf an Betreuungsplätzen im offenen Ganztag (OGS) der Grund- und Förderschulen mit Primarbereich ist ungebrochen. Erstmals sollen in diesem Jahr Eltern schon mit der Zusage über den Schulplatz erfahren, ob ihr Kind auch einen Betreuungsplatz am Nachmittag sicher hat.

"Für berufstätige Eltern ist dies ein wichtiges Signal für eine gelingende Vereinbarkeit von Familie und Beruf und beweist einmal mehr die Familienfreundlichkeit in unserer Stadt", sagt Schuldezernent Burkhard Hintzsche. Leider erfuhren in der Vergangenheit die Familien oft erst vor den Sommerferien, ob ihr Kind einen Betreuungsplatz erhalten wird.

Düsseldorf liegt über dem NRW-Schnitt

Ende 2014 verfügte Düsseldorf über 13.475 OGS-Plätze in 539 Gruppen, bzw. Ganztagsklassen, die sich auf 86 städtische Grundschulen und acht städtische Förderschulen mit Primarstufe verteilen. Damit liegt die Versorgungsquote bei 63 Prozent, was deutlich über dem NRW-Schnitt von 40 Prozent liegt.

NRW hebt Fördersätze für OGS

Die Landesregierung hebt die Fördersätze für die Offene Ganztagsschule (OGS) im Primarbereich in diesem Jahr in zwei Schritten um insgesamt drei Prozent an, ab 2016 stiegen die Sätze jährlich um 1,5 Prozent. Schulministerin Sylvia Löhrmann: „Die offenen Ganztagsschulen leisten als Lern- und Lebensort einen wichtigen Beitrag zur umfassenden Persönlichkeitsentwicklung der Kinder. Sie eröffnen vielen Kindern zusätzliche Bildungschancen und tragen so zu mehr Bildungsgerechtigkeit bei.“

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Haushalt_Buch_20092018

In der Ratssitzung am Donnerstag (20.9.) stellten Oberbürgermeister Thomas Geisel und Stadtkämmerin Dorothee Schneider den Etatentwurf für 2019. Die Botschaft der beiden: Der Haushalt ist so gut wie schon lange nicht mehr.

D_Oper_11092018

Das Gebäude und die Technik der Düsseldorfer Oper sind sanierungsbedürftig. Erst Ende Mai hatte Mitten in einer Vorstellung die Technik versagt und es konnte nicht mehr mit Bühnenbildern und Effekten gearbeitet werden. Es erfolgte eine notdürftige Reparatur, da trotz bereits genehmigter Gelder für eine neue Steuerungstechnik der Bühnenmaschinerie, die Ausschreibung nicht erfolgreich war. Die CDU will nun in der nächsten Ratssitzung am 20. September beantragen, dass ein Konzept für die Durchführung eines internationalen Symposiums entwickelt wird, bei dem Intendanten, Architekten und anderen Akteure über die Zukunft der Düsseldorfer Oper diskutieren und ein Zukunftsbild entwickeln. Dabei soll die Frage geklärt werden, ob ein Neubau der Oper sinnvoll ist und am aktuellen Standort erfolgen sollte.

D_Schneider_10092018

Nach Jahren der schlechten Stimmung erhielten die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Düsseldorf am Montag (10.9.) von Stadtkämmerin Dorothee Schneider durchweg gute Prognosen zur Finanzlage der Stadt. Die Trendwende im städtischen Haushalt scheint bestätigt und bis zum Jahresende wird ein Überschuss von 23 Millionen Euro erwartet.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D