Politik Stadtrat

D_Oper_11092018

Die Oper hat enormen Sanierungsbedarf, die Technik ist marode

Oper in Düsseldorf: Neubau oder Sanierung?

Das Gebäude und die Technik der Düsseldorfer Oper sind sanierungsbedürftig. Erst Ende Mai hatte Mitten in einer Vorstellung die Technik versagt und es konnte nicht mehr mit Bühnenbildern und Effekten gearbeitet werden. Es erfolgte eine notdürftige Reparatur, da trotz bereits genehmigter Gelder für eine neue Steuerungstechnik der Bühnenmaschinerie, die Ausschreibung nicht erfolgreich war. Die CDU will nun in der nächsten Ratssitzung am 20. September beantragen, dass ein Konzept für die Durchführung eines internationalen Symposiums entwickelt wird, bei dem Intendanten, Architekten und anderen Akteure über die Zukunft der Düsseldorfer Oper diskutieren und ein Zukunftsbild entwickeln. Dabei soll die Frage geklärt werden, ob ein Neubau der Oper sinnvoll ist und am aktuellen Standort erfolgen sollte.

Klarheit in die Debatte bringen

D_gutt_11092018

CDU-Fraktionsvorsitzender Rüdiger Gutt.

Die CDU möchte Klarheit in die Debatte um den Fortbestand der Oper und würde es gerne sehen, dass die Oper neuen Glanz erhält. Den angeregten Neubau im Hafengebiet befürwortet die Fraktion nicht. Der Standort an der Heinrich-Heine-Allee soll dabei erhalten bleiben. „Das Opernhaus befindet sich in bester Lage zwischen Hofgarten, Dreischeibenhaus und Königsallee. Die Verkehrsanbindung ist hervorragend. Besonders die Projekte Kö-Bogen I und II bieten städtebaulich eine Steilvorlage, um die jetzige Gebäudesituation der Oper zu überdenken“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Rüdiger Gutt.

D_Conzen_11092018

Friedrich G. Conzen liegt die Zukunft der Oper am Herzen

Bürgermeister Friedrich G. Conzen, Vorsitzender im Kulturausschuss, wünscht sich, dass die Expertenrunde darüber diskutiert, ob man besser Geld in einen Neubau investiert anstatt weiter hohe Summen für Sanierung und Reparatur auszugeben. Zusätzlich soll die Tagung Antwort auf die Fragen bringen, welche Bedeutung die Institution Oper heute und in Zukunft hat und welche klanglichen, architektonischen, räumlichen und technischen Anforderungen ein modernes Opernhaus erfüllen muss, um attraktiv zu sein. „Oper soll vielen Menschen Freude machen. Sie muss auch weiterhin für Jüngere oder weniger Kulturinteressierte offen sein“, betont Conzen. "Dafür sei es wichtig, Wünsche und Erwartungen von Besuchern zu kennen. Überdies ist eine strahlkräftige Oper vorteilhaft im wirtschaftlichen Wettbewerb der Städte“.

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_TagdEinheit_Schleife_20191003

Die Düsseldorfer CDU-Spitze mied die Einheitsfeier der Frauen Union auf dem Gertrudisplatz in Düsseldorf Eller am Donnerstag (3.10.). Weder der Düsseldorfer CDU-Parteichef Thomas Jarzombek noch der erste Mann der christdemokratischen Ratsfraktion, Rüdiger Gutt, fanden den Weg nach Eller. Dafür kam AFD-Ratsfrau Uta Opelt auf einen Sprung vorbei und wurde herzlich begrüßt. Einladerin Sylvia Pantel hatte zwischen 11 und 18 Uhr ein buntes Programm zusammengestellt – mit Kirchgang, Zapfenstreich und Nationalhymne zum Auftakt, Kinderprogramm und kurzen politischen Gesprächen auf der Bühne, der Band Rhythmik‘s, Tombola, Bratwurst und Döner.

Aktualisierung: Sylvia Pantel legt Wert auf die Feststellung, dass es nicht zu einer herzlichen Begrüßung von Uta Opelt gekommen sei. Ein weiterer Besucher des Einheitsfestes sei Olaf Lehne, CDU MdL, gewesen.

D_Schadow_3_08092016

Die Tagesordnung mit Beschlussvorlagen im Düsseldorfer Rat war lang am Donnerstag (19.9.) und einige große Projekte wurden auf den Weg gebracht. So beschlossen die Ratsmitglieder die Umgestaltung der Schadowstraße, den Neubau des Unterrather Schwimmbades an der Ulmenstraße, die lang erwartete Erneuerung der Bezirkssportanlage Am Wald und den Ersatzneubau der Lore-Lorentz-Schule in Eller. Lange diskutiert wurde über den Entwurf des Regionalplan des Landes NRW, bei dem neue Flächen für die Wohnbebauung ausgewiesen werden sollen.

D_airbnb_04072019_articleimage

Ob man es Wohnraumschutzsatzung oder Zweckentfremdungssatzung nennt, ist eigentlich egal. Fest steht, dass der Rat der Stadt Düsseldorf nicht länger tolerieren möchte, dass viele Wohnungen in der Stadt über AirBnB oder Booking.com angeboten werden und deshalb für normale Dauermietung nicht mehr zur Verfügung stehen. Am Donnerstag (29.8.) wurde eine Satzung verabschiedet, mit der ungenehmigte Ferienwohnungen und Leerstand reduziert werden sollen. Über die Ausprägung der Satzung gab es Diskussionen, aber alle Parteien sahen den Regelungsbedarf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D