Politik Stadtrat

D_Buerger_Banner_20102015_articleimage

Die Bürger in Angermund wollen Lärmschutz, halten aber die Lärmschutzwände nicht für ausreichend gut

RRX in Düsseldorf – was ist bestmöglicher Lärmschutz?

Rund zwei Stunden wurde am Donnerstag (22.3.) in der Sitzung des Düsseldorfer Rates heiß diskutiert. Es ging um den neuen Schnellzug RRX und den geplanten Lärmschutz im Bereich Angermund. Ob die zukünftigen Planungen nun eine Wohltat für die Bürger sind oder eine Zumutung, ist Ansichtssache. Letztlich entschied die Ampel-Mehrheit mit 38 zu 36 Stimmen, dass die Lärmschutzwände eine ausreichend gute Lösung sein sollen. Andere Varianten sollen nicht durchgeplant werden.

Die SPD resümiert den Ratsbeschluss mit „Mehr Lärmschutz als je zuvor“. Angesichts des komplett fehlenden Lärmschutzes heute stimmt diese Aussage. Denn Lärmschutzwände machen den Zuglärm leiser als Null-Lärnmschutz. Ob es der von der umweltpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion, Ursula Holtmann-Schnieder, beschriebene „bestmögliche Lärmschutz“ sein wird, sehen die Opposition und die Mitglieder der Bürgerinitiative Angermund anders. Denn sie erwartet eine fünf Meter hohe Mauer an den Gleisen, die den Ort im Stile der Berliner Mauer teilen wird. SPD-Fraktionsvorsitzender und stellvertretender Vorsitzende des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung, Markus Raub, erklärte: „Wir haben uns von Anfang dafür ausgesprochen, dass die bestmögliche Lärmschutzlösung nicht nur ihre Funktion erfüllt, sondern vielmehr auch städtebaulich in den gewachsenen Ort integrierbar sein muss. Wir haben aber nie den eigentlichen Gegenstand der Diskussion, die Realisierung des RRX, außer Acht gelassen."

D_Rat_Auler_22032018

Andreas Auler stellte sich hinter die Interessen der Angermunder

Die CDU hat sich vehement für die Planung der von der Bürgerinitiative angestrebten Einhausungslösung eingesetzt. Dabei würden die Gleise in einem geschlossenen Trog verschwinden und der Lärm unter die Erdoberfläche verbannt. Ob der Bau realistisch machbar sei, könnte nur eine genaue Planung ergeben und Ratsherr Andreas Auler forderte, wenigsten diese zuzulassen. Danach könne man die beiden Varianten vergleichen und dann entscheiden, was realisiert werden kann. Er hält es für einen fatalen Fehler, gegenüber der Bahn nicht den größtmöglichen Lärmschutz zu fordern, sondern sich mit Standard-Lärmschutzwänden zufrieden zu geben. Die Partei Die Linke, die Vertreterin der AFD, der Republikaner-Ratsherr, der Ratspirat, und die Vertreter von Tierschutz-Freie Wähler teilten die Meinung der CDU und unterstützten die Forderungen der Angermunder Bürger.

D_Angermund_RichardKleinofen_ElkeWagner_20180217_articleimage

(v.l.)  Richard Kleinofer und Elke Wagner von der Bürgerinitiative mit Plänen ihrer Lösungsvariante

Elke Wagner, Vorsitzende der Initiative Angermund, zeigte sich tief enttäuscht vom Ratsbeschluss, der eine Weiterplanung der Einhausungsvariante unmöglich macht. Sie und die Angermunder fühlen sich im Stich gelassen, denn sie hatten sich wirklichen bestmöglichen Lärmschutz erhofft. Die Glaubwürdigkeit der Ampelparteien hat in Angermund erheblich gelitten, betonte sie. „Wer im Wahlkampf Umweltschutz und Mut verspricht, muss auch liefern."

Zurück zur Rubrik Stadtrat

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtrat

D_Rat_Abstimmung_07032019

Prinzipiell stehen öffentliche Räume, beispielsweise in Schulen, Bürgerhäusern oder der Volkshochschule in Düsseldorf, zur Vermietung zur Verfügung. Doch nach dem Bürgerdialog der AfD am 26. Februar stand auf der Tagesordnung der Ratssitzung am Donnerstag (7.3.) ein Antrag der Ampel-Koalition mit dem Titel „Städtische Räume sind kein Ort für Hetze“. Die Forderung: Die Verwaltung solle Kriterien festlegen, um die Überlassung von Räumen für Veranstaltungen mit rassistischen, anti-semitischen, salafistischen, antidemokratischen, sexistischen, gewaltverherrlichenden, oder anderen menschenfeindlichen Inhalten zu verhindern. Der Antrag wurde mit Mehrheit von SPD, Grünen, FDP und Linken angenommen.

D_Rat_Chiba_M_07032019.png

Die Präfektur Chiba ist vielen Düsseldorfern bereits vom Japantag bekannt, bei dem das rote Chiba-Maskottchen ein Blickfang ist. In der Sitzung des Rates am 7. März sprachen sich die Mitglieder einstimmig dafür aus, nun die offizielle Städtpartnerschaft mit der japanischen Stadt zu schließen. Beim nächsten Japantag, am 25. Mai, werden Oberbürgermeister Thomas Geisel und Gouverneur Kensaku Morita den Vertrag unterzeichnen.

D_U81_Ani_31012019

Die Diskussionen über den ersten Bauabschnitt der Stadtbahnlinie U81 beschäftigte die Mitglieder des Düsseldorfer Stadtrates bei seiner Sitzung am Donnerstag (31.1.) lange. Letztlich waren bei namentlicher Abstimmung 37 Vertreter dafür und 35 dagegen. Damit sollen bereits im Sommer die vorbereitenden Arbeiten starten, wenn der rechtskräftige Planfeststellungsbescheid und der Zuwendungsbescheides durch Bund und Land vorliegen.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D